Test Fuse - Taktik und Aufwertungen

Taktik naja, Verbesserungen oh ja

An einer Stelle im Spiel nehmt ihr beispielsweise eine Fuse-Energiezelle aus einem Reaktor. Um diese an einer 500 Meter entfernten Stelle wieder einzusetzen. Da ihr beide Hände voll zu tun habt, könnt ihr euch nicht mehr gegen heranstürmende Bösewichter wehren.

Verbessert ihr eure Waffen, erhaltet ihr je nach Charakter unterschiedliche sekundäre Feuermodi.Verbessert ihr eure Waffen, erhaltet ihr je nach Charakter unterschiedliche sekundäre Feuermodi.

Während Dalton jetzt mit schützendem Schild vorangeht, schießen seine Kollegen von hinten durch seinen Magnetschild auf die Feinde. So schützen sie die zu tragende Energiezelle vor gegnerischen Kugeln. Hier sind dann tatsächlich kurze Überlegungen und taktisches Vorgehen gefragt.

Dieses Video zu Fuse schon gesehen?

Durch die Lösung der per Funk durchgegebenen Aufträge oder die Beseitigung der komplett gepanzerten Raven-Soldaten erhaltet ihr Erfahrungspunkte. Habt ihr eine bestimmte Anzahl gesammelt, steigt ihr einen Level auf und erhaltet einen Fähigkeitenpunkt.

Diesen setzt ihr im Fähigkeitenbaum ein, um beispielsweise in der Deckung weniger Schaden zu nehmen oder den verfügbaren Platz für Munition um 25% zu erhöhen.

Länger ist nicht immer besser

Auch die Vierer-Gruppe verbessert ihr mit herumliegenden, sogenannten Fuse-Credits. Damit vergrößert ihr den Explosionsradius eurer Granaten oder die Gesundheitskapazität der Hauptdarsteller.

Kämpfe gegen größere Gegner sind nicht schwieriger - sie dauern einfach länger.Kämpfe gegen größere Gegner sind nicht schwieriger - sie dauern einfach länger.

Das ist auf Dauer auch sinnvoll. Nicht etwa wegen der intelligent flankierenden oder mit Schildern ausgerüsteten Soldaten. Sondern vielmehr wegen der zwischendurch anstehenden kleineren und größeren Bosskämpfe gegen Kampfroboter. Diese mit Raketen und Maschinengewehr bewaffneten Viecher machen euch das Leben durch ihre große Gesundheitsleiste über dem Kopf schwer.

Währenddessen wechselt ihr zwischen euren Charakteren, schießt per Bogen aus der Distanz oder mit Magnetstößen aus der Nähe. Schade, dass manche dieser Kämpfe 15 Minuten dauern - ohne Spannungsbogen. Ihr ballert, ballert und ballert. Mehr nicht.

Von taktischer Vorgehensweise - besonders wenn ihr ein Solo-Spiel absolviert - kann nicht mehr die Rede sein. Zusätzlich dauert es halbe Ewigkeiten, bis euch nach eingesteckten Treffern ein Kamerad heilt.

Weiter mit: Kooperatives Spiel und Meinung

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Koop-Modus  

Kommentare anzeigen

Abgestaubt: Wie würde sich das erste Resident Evil heute schlagen?

Abgestaubt: Wie würde sich das erste Resident Evil heute schlagen?

Ein schauriges Herrenhaus, schlurfende Zombies und begrenzte Munition: Resident Evil begründete das Genre des (...) mehr

Weitere Artikel

Xbox Game Pass: Zukünftig mit sofortigen Zugriff auf neue Microsoft-Spiele

Xbox Game Pass: Zukünftig mit sofortigen Zugriff auf neue Microsoft-Spiele

Fast ein Jahr nach Ankündigung erweitert Microsoft seinen Xbox Game Pass um eine signifikante Änderung. Abonn (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Fuse (Übersicht)