Test Test 360 Tiger Woods PGA Tour 06

von Dominik Köppl (Donnerstag, 22.12.2005 - 18:34 Uhr)

Er ist neben Lance Armstrong der erfolgreichste Sportler aller Zeiten. Er verdiente in diesem Jahr 77 Millionen Euro und führt das Ranking der Sport-Topverdiener unangefochten vor dem zweitplazierten Michael Schumacher an. Er ist die Nummer Eins der Golf-Weltrangliste. Die Rede ist natürlich von Tiger Woods. Ob "Tiger Woods PGA Tour 06" genauso meisterlich ist wie sein Namensgeber, lest Ihr in unserem Review.

Put, put, putPut, put, put

Golfen, wie Tiger Woods - auf der Xbox 360 möglich?

Jedes Jahr wieder poliert Electronic Arts seine Sportspiele auf und bringt sie auf den neuesten Stand der Technik. Zum Launch der Xbox 360 darf natürlich neben den aktuellen Versionen von "FIFA", "NBA" und "Madden" auch der Vertreter des Golf nicht fehlen. Die Frage, die sich bei diesen alle-Jahre-wieder-erscheinenden-Spielen stets stellt, ist die Frage nach den Neuerungen, die den Kauf des Spiels rechtfertigen sollen. Bei "Tiger Woods PGA Tour 06" kann man auf sechs lizenzierten Kursen, wie TPC at Sawgrass, Carnoustie Golf Links, Pinehurst No. 2, Turnberry, Ailsa Course, Riviera Country Club und Pebble Beach Golf Links einen von zehn Profis, wie Tiger Woods, John Daly, Retief Goosen und Vijay Singh spielen oder herausfordern. Dies hört sich nur auf den ersten Blick viel an. Die "normale" Xbox-Version bietet dagegen 14 Kurse und 15 Profigolfer zur Auswahl an. An dieser Stelle hat Electronic Arts eindeutig an der falschen Stelle gespart. Mit GameFace kann man sich aber auch alternativ einen eigenen Golfer erstellen, wenn man nicht einen realen Profi auswählen möchte.einen von zehn Profis, wie Tiger Woods, John Daly, Retief Goosen und Vijay Singh spielen oder herausfordern. Dies hört sich nur auf den ersten Blick viel an. Die &"normale&" Xbox-Version bietet dagegen 14 Kurse und 15 Profigolfer zur Auswahl an. An dieser Stelle hat Electronic Arts eindeutig an der falschen Stelle gespart. Mit GameFace kann man sich aber auch alternativ einen eigenen Golfer erstellen, wenn man nicht einen realen Profi auswählen möchte.

Das sieht doch ganz vielversprechend ausDas sieht doch ganz vielversprechend aus

Das Leben auf dem Platz

Aber wie geht es weiter nach Spieler- und Kurswahl? Um sich auf die PGA Tour vorzubereiten, nimmt man an so genannten Skill Events teil. Hier qualifiziert man sich für die Q-School. Nach und nach, wenn man immer besser wird, kann man die besten Golfer der Welt herausfordern. Aber während dem Spiel ist man keineswegs mit dem Konkurrenten alleine. Die spannenden Duelle werden von zahlreichen Fans an den Tees, Fairways und Grüns verfolgt und somit eine noch dichtere Atmosphäre erzeugt. Aber natürlich kann man nicht nur gegen computergesteuerte Gegner spielen, sondern auch gegen solche aus Fleisch und Blut. Mit Xbox Live nimmt man mit bis zu vier Spielern an Online-Tunieren teil. Die Erfolge kann man anschließend in Preisgeld-Listen, Statistiken und Ranglisten für die Nachwelt festhalten.

Weiter mit: Test Tiger Woods PGA Tour 06 - Seite 2

Könnt ihr Multiplayer-Maps anhand von Bildern erraten?

CoD: Modern Warfare | Könnt ihr Multiplayer-Maps anhand von Bildern erraten?

Von Call of Duty 4: Modern Warfare aus dem Jahre 2007 bis Call of Duty: Modern Warfare 3 aus dem Jahre 2011. Habt ihr (...) mehr

Weitere Artikel

10 fiese Dinge, die ihr in Spielen machen könnt

Videospiele geben euch oft die Möglichkeit, ein gemeiner Fiesling zu sein. Wir haben 10 dieser Gelegenheiten (...) mehr

Weitere News

Tiger Woods PGA Tour 06 (Übersicht)