Vorschau Just Cause 3 - Die Kunst der Zerstörung / Die Kunst der Fortbewegung

Die Kunst der Zerstörung

Dass Benzintanks spektakulär explodieren, ist klar. Um das ganze ein wenig interessanter zu gestalten, lassen sich die Avalanche Studios immer wieder kleine Kniffe einfallen.

Die Welt steht in Flammen.Die Welt steht in Flammen.

Ein Beispiel: Einige Benzintanks sind kugelrund. Perfekt, um so ein Ding durch die Basis des Feindes zu rollen und es erst dann zum Explodieren zu bringen. Damit ihr mit der Welt und ihrer Zerstörung experimentieren könnt, spendiert euch Avalanche einen Enterhaken.

Mit dem zieht sich Rico jedoch nicht nur auf Anhöhen und Gebäude hoch. Einmal mit einem Knopfdruck auf etwas abgefeuert, verbindet ihr das Seil mit einem weiteren Gegenstand in dem ihr den Knopf gedrückt haltet und wieder loslasst. Auf die Seile übt ihr mit einem weiteren Knopfdruck Spannung aus.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792391834

Mit dieser simplen aber vielseitig einsetzbaren Mechanik stiftet Rico ganz schön viel Chaos. Ein oder zwei Seile am Tank und am Boden befestigt, und mit ein wenig Spannung hievt sich die explosive Kugel aus der Halterung. Dank der guten Physik rollt sie genau in die beabsichtigte Richtung. "Um ein echtes Gefühl von Zerstörung zu erzeugen, bedienen wir uns der Routine Havok Destruction. Damit simulieren wir alle möglichen Arten von Zerstörung", erklärt Roland Lesterlin, leitender Entwickler von Just Cause 3. Anfangs verfügt ihr nur über ein Seil, doch mit der Zeit wertet ihr eure Ausrüstung auf und bekommt dadurch mehr Möglichkeiten spendiert.

Das Gefühl der Zerstörung stellt sich auf jeden Fall ein, wenn eine meterhohe Metallkugel voller Benzin durch den feindlichen Stützpunkt rollt. Am Ende dieser Tour de Force wartet eine Explosion. Und die hat es in sich. Schwarzer fettiger Rauch umschließt ein sattes Orange. Eine Schockwelle trifft Fahrzeuge, Gebäude und bringt diese ebenfalls zur Explosion - schleudert Menschen umher. "Die Schockwelle ist uns wichtig gewesen, sie vermittelt dem Spieler die Gewalt der Explosion", fügt Anders Bodbacka, Leitender Technischer Entwickler, hinzu. Rico richtet diesen Irrsinn jedoch nicht nur vom Boden aus an.

Die Kunst der Fortbewegung

Warum immer nur auf dem Boden der Tatsachen bleiben? Ab und zu einfach mal den Sprung wagen und schauen, wie es weitergeht.

Rico gleitet wie ein Adler durch die Lüfte.Rico gleitet wie ein Adler durch die Lüfte.

Rico ist auf dem Boden meist ziemlich verloren. Zwar haben die Entwickler viel Wert auf das Gefühl für das Gewicht der Autos gelegt, so Lesterlin, doch Rico ist für die Lüfte gemacht - und nicht für den schnöden Asphalt.

Selbst wenn der Held aus Medici sich ans Steuer eines Sportflitzers verirrt, hält es ihn nicht lange auf dem Sitz. Das Autodach ist für ihn genauso gut, außerdem zielt es sich von hier oben besser. "In Just Cause 2 konnte Rico auf dem Autodach nur an einem Punkt verweilen. Nun kann er sich in Just Cause 3 auf dem Dach frei bewegen", merkt Lesterlin an. Das gilt jedoch nicht nur für das Blechdach eines Automobils. Die Flügel von Flugzeugen eigenen sich ebenfalls für Ricos Bewegungseskapaden.

Doch um vom Boden abzuheben braucht Scorpio keine Fahr- oder Flugzeuge. Dafür hat er einen Fallschirm und einen sogenannten Wingsuit (Flügelanzug). "Rico bewegt sich nicht nur horizontal über die Insel. Durch den Enterhaken, den Wingsuit und den Fallschirm kann er sich auch vertikal bewegen", führt Lesterlin aus.

Einmal in der Luft entfaltet sich der Fallschirm per Knopfdruck. Er ist im Grunde nicht zur Fortbewegung gedacht - auch wenn ihr ihn dafür nutzen könnt - sondern zeichnet sich dadurch aus, dass er Rico stationär in der Luft hält.

In der Luft vom Fallschirm aus habt ihr genug Zeit zum Zielen und Abschießen eurer Gegner. Oder um euch einen Blick aus der Höhe zu verschaffen, den Kugeln der Feinde zu entgehen und den nächsten chaotischen Schritt zu planen. Der Wingsuit hilft euch dabei Entfernungen zu überbrücken und euch schnell von einem Punkt zum anderen zu bewegen.

Die Kunst besteht darin, den Fallschirm und den Wingsuit in Verbindung mit dem Enterhaken im Zusammenspiel einzusetzen. Denn alle drei Formen gehen fließend ineinander über und können - wann immer ihr wollt - ausgelöst werden. So zieht ihr euch beispielsweise während eines Wingsuit-Fluges mit dem Enterhaken am Boden weiter, ohne abzustürzen.

Weiter mit: Die Insel / Fakten & Meinung

Inhalt

Tags: Open World   Singleplayer   E3   E3 2015  

Kommentare anzeigen

Mittelerde - Schatten des Krieges: Ziemlich beste Ork-Freunde

Mittelerde - Schatten des Krieges: Ziemlich beste Ork-Freunde

Der Herr des Lichts ist zurück und hat noch einige offene Rechnungen. Um diese zu begleichen, formiert er eine (...) mehr

Weitere Artikel

Playerunknown's Battlegrounds: Version 1.0 mit Wüstenkarte und Kletterfunktion noch in diesem Jahr

Playerunknown's Battlegrounds: Version 1.0 mit Wüstenkarte und Kletterfunktion noch in diesem Jahr

Es ist ein großes Versprechen: Entwickler Bluehole will noch 2017 die fertige Version von Playerunknown's Battleg (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Just Cause 3 (Übersicht)