Test Test PS2 Killzone

von Clemens Eisenberger (Montag, 20.12.2004 - 18:53 Uhr)

Die Entwickler von Killzone haben sich mit dem verrufenen Spiel "Shellshock Nam 67" einen Namen gemacht. Jetzt erscheint ihr zweites lang erwartetes Kriegsspiel. Ob "Killzone" den hohen Erwartungen gerecht wird, erfahrt ihr in diesem Test.

Wo geht's denn hier zur Front?

Das Game begrüßt euch mit einem genialen Intro, und nach kurzer (und ziemlich komplizierter) Namenseingabe könnt ihr auch schon loslegen. Ihr begebt euch in einen futuristischen Krieg, da die Bewohner eines Planeten sich von der herrschenden Organisation ISA lösen wollen. Die Helghast greifen einen Planeten an, und schon werdet ihr zur Front geschickt um diesen Konflikt zu lösen. Insgesamt stehen euch für eure Jobs vier Charaktere zur Verfügung, die nach der Reihe nach bestimmten Missionen verfügbar werden. Insgesamt beinhaltet Killzone 11 sehr lange (und in Abschnitte unterteilte) Missionen. Die einzelnen Gebiete sind wirklich sehr abwechslungsreich. Von Schützengräben kämpft ihr euch durch eine Stadt und dürft zum Schluss sogar ein Raumschiff besuchen. Das Spiel ist nicht besonders schwierig, solltet ihr aber doch mal ins Gras beißen, ist nie viel verloren, da ihr gleich ein paar Meter zum letzten Checkpoint zurückgebracht werdet.

Das allerbeste an Killzone ist aber die Atmosphäre. Die Funkgespräche, Trümmer, Waffensounds und auch das Leveldesign ergeben zusammen eine wirklich großartige und auch sehr bedrückende Atmosphäre. Obwohl dieses Spiel nur sehr wenig grafische Gewalt enthält (wenig Blut), gehört es mit Sicherheit nicht in Kinderhände.

Die Killer-Technik

Die Grafik ist einfach genial. Killzone hat sicher die beste Grafik, die man je auf der PS2 gesehen hat. Die gerenderten Sequenzen sehen einfach großartig aus und auch die Ingamegrafik braucht sich nicht zu verstecken. Das ganze Spiel über werdet ihr (bis auf ein paar kleine, unwesentliche Patzerchen) mit perfekter Optik verwöhnt.

Auch der Sound ist sehr gut. Während des Spielens hört ihr neben den sehr realistischen Funksprüchen und den Waffensounds perfekte orchestrale Musik, die das Spiel wirklich sensationell untermalt.

Auch die Animationen der Spielfiguren sind sehr gut gelungen.

Die Steuerung belegt die Tasten meist mit ihren für Ego-Shooter typischen Befehlen und im ersten Level gibt's obendrein noch ausführliche Tutorial-Infos, sodass sich wirklich jeder mit der intuitiven Steuerung zurechtfinden sollte.

Weiter mit: Test Killzone - Seite 2

Der ultimative Videospiel-Baukasten?

Dreams | Der ultimative Videospiel-Baukasten?

Jahre des Wartens haben ein Ende: Seit 14. Februar 2020 ist Dreams aus dem Hause Media Molecule für die PlayStation (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

World of Horror ist ein surreales Erlebnis im Retrolook

Horror-Geheimtipp | World of Horror ist ein surreales Erlebnis im Retrolook

Ein auf Steam erhältliches Spiel im Early Access verspricht einen surrealen Horrortrip zu bieten, der tief (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Killzone

Eisarc
92

Alle Meinungen

Killzone (Übersicht)
* Werbung