Test Test PC - Seite 2

Mehrere Gegner - auch kein ProblemMehrere Gegner - auch kein Problem

Jeder getötete Feind beschert dir zusätzliche Erfahrungspunkte, die du in neue Fertigkeiten stecken kannst. Diese sind während eines Kampfes von Vorteil, da du dich dann zum Beispiel selbst heilen oder nahezu unverwundbar machen kannst. Insgesamt haben die Entwickler dem Spiel über zwei Dutzend Fähigkeiten spendiert. Auch das Einsammeln von Gegenständen solltest du nicht vergessen. Alles was du einsammelst, kannst du später in Bares umsetzen. Damit wiederum kannst du dich bei einem der Händler nach Herzenslust mit neuen Waffen eindecken. Schwerter, Zweihänder, Armbrüste, hier gibt es Auswahl genug, vorausgesetzt, der Inhalt des Geldbeutels stimmt. Wenn du stur der Hauptgeschichte folgst, wirst du das Spiel schnell gelöst haben. Jedoch sind die zahlreichen Nebenmissionen nicht nur dazu da zusätzliche Erfahrung und Gold zu sammeln, sondern verlängert auch die Spielzeit auf gut zehn Stunden. Sehr abwechslungsreich sind diese Nebenmissionen leider nicht. Eigentlich musst du nur irgendwelche Botengänge erledigen, Gegner töten, die dir im Weg stehen und das Objekt der Begierde dem Auftraggeber zurückgeben.

Nun wirds mit aber zu heiß hier ....Nun wirds mit aber zu heiß hier ....

Grafik, Sound und Steuerung

Grafisch hat man hier einiges auf die Beine gestellt. Gelungene Texturen und Effekte mit einer stimmigen Umsetzung der düsteren Atmosphäre werden mit der guten Animation der Figuren abgerundet. Kleines Manko: Die Menschen in den Städten sehen alle relativ gleich aus. Soundtechnisch findest du von Klingenzischen und Gegnerseufzen bis hin zu Sandknirschen und Schmerzgeheul alles vor. Die Hintergrundsmusik wurde unaufdringlich eingebaut und die guten Musikstücke können sich hören lassen. Die Steuerung ist an der Tastatur relativ schwer und eigentlich solltest du das Spiel ohne Gamepad nicht spielen. Zu hoch ist der Frustfaktor. Mit dem Gamepad jedoch ist diese ganz gut gelungen und auch die Kameraführung kannst du damit regeln. Als kleiner Bonus wurde noch ein kleiner Mehrspielermodus eingebaut. Von Deathmatch, Team-Deathmatch und Capture the Grail ist alles vorhanden und du kannst mit bis zu 16 Spielern auf 11 verschiedenen Maps dein Glück versuchen.

Weiter mit: Test Knights of the Temple 2 - Seite 3

Vier Deppen vom Dienst gegen den Rest der Welt

Fallout 76: Vier Deppen vom Dienst gegen den Rest der Welt

Die Kollegen und ich sind am Donnerstag zusammen durch West Virginia getigert. Was als harmloses Beta-Probespiel anfing, (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Dieses Spiel wurde von einer 7-Jährigen mitentwickelt

Krasse Karriere: Dieses Spiel wurde von einer 7-Jährigen mitentwickelt

Battle Princess Madelyn wird ab dem 6. Dezember auf Steam für euch erhältlich sein. Der Plattformer wurde von (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Knights of the Temple 2 (Übersicht)
* gesponsorter Link