Battlefield 1: Spieler werden gebannt, weil sie zu gut sind

von Luis Kümmeler (12. Januar 2017)

Um Cheater von den digitalen Schlachtfeldern in Battlefield 1 zu verbannen, nutzt Entwickler Dice ein "Anti Cheat"-Programm namens "FairFight". Das arbeitet aber offenbar so übereifrig, dass in den vergangenen Wochen vermehrt Spieler ausgeschlossen worden sein sollen, die einfach nur überdurchschnittlich gut spielten.

Seit Oktober des vergangenen Jahres ist Battlefield 1 auf dem Markt und bietet Freunden gepflegter Ballerei neben einer Einzelspielerkampagne wie gewohnt einen umfangreichen Mehrspielermodus. In dem Dutzende Spieler gleichzeitig die Schützengräben des ersten Weltkriegs unsicher machen. Damit dabei kein Frust aufkommt, setzt auch Entwickler Dice auf ein "Anti Cheat"-System, das Schummelspieler bei Einsatz unlauterer Methoden vor die Tür setzen soll.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792391834

Doch offenbar hat es dabei seit einiger Zeit auch Unschuldige erwischt: Wie die englischsprachige Seite Kotaku berichtet, sind in den vergangenen Wochen und Monaten Beschwerden von Spielern laut geworden, die in Battlefield 1 gebannt wurden - und das nur, weil sie offenbar überdurchschnittlich gut spielten. 

Unter den Pechvögel ist etwa Spieler Minidoracat, der in den globalen Bestenlisten den vierten Platz belegt. Tatsächlich soll er sich so gut an der digitalen Waffe angestellt haben, dass er im Dezember einen temporären Bann in Battlefield 1 erfuhr. Noch schlimmer erwischte es allerdings Spieler SpartanHoplite: In einer Partie soll er an Bord eines Bombers eine überragende Abschuss-Tode-Statistik von 202 zu 8 erspielt haben - ein Vergehen, für das er permanent aus dem Spiel ausgeschlossen wurde.

Wie Kotaku schreibt, kommt in Battlefield 1 das "Anti Cheat"-System "FairFight" zum Einsatz, das in allen Teilen seit Battlefield 3 benutzt wird. Das Programm soll die Statistiken der Spieler in Echtzeit mit einem errechneten, durchschnittlichen Fähigkeitslevel aller Spieler weltweit abgleichen. Nicht nur stechen dabei also Spieler heraus, die überdurchschnittlich gut spielen - FairFight erkennt auch augenscheinlich unrealistischen Aktionen, wie etwa auffällig viele Abschüsse hintereinander oder solche, die über extrem lange Entfernungen stattfinden. Dass die betroffenen Nutzer ihr Spielrecht zurückbekommen, ist übrigens eher unwahrscheinlich - einige versuchen, über Seiten wie Reddit oder Twitter auf die Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen.

Battlefield 1 ist für PC, Xbox One und PlayStation 4 erhältlich.

Unsere Bilderstrecke zeigt die Schlachtfelder von Battlefield 1 in Form kunstvoller Konzeptzeichnungen. Nicht im Bild: der unsichtbare Feind, der in Form des übereifrigen "Anti Cheat"-Systems daherkommt.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Multiplayer  

Kommentare anzeigen

Das Phänomen Hello Neighbor: Von der Freude bei eurem Nachbarn einzubrechen

Das Phänomen Hello Neighbor: Von der Freude bei eurem Nachbarn einzubrechen

"Ich habe seine Fernbedienung, seinen Sessel, den gesamten Milch-Vorrat aus seinem Kühlschrank. Zusätzlich (...) mehr

Weitere Artikel

Halloween-Sale im PlayStation Store gestartet

Halloween-Sale im PlayStation Store gestartet

Halloween steht vor der Tür! Zur Einstimmung auf den 31. Oktober, hat Sony im PlayStation Store den Halloween-Sale (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Battlefield 1 (Übersicht)