Programm verwandelt Zeichnungen in Fotos - zumindest fast

von Manuel Karner (22. Februar 2017)

(Quelle: Webseite, Affine Layer)

Mit dem Programm pix2pix könnt ihr Zeichnungen anfertigen, die dann zu Bildern verarbeitet werden, die wie Fotografien aussehen sollen. Oft entstehen dabei jedoch - sagen wir mal - eher groteske Bilder.

In pix2pix könnt ihr innerhalb einer Kachel eine Zeichnung in einer bestimmten Kategorie anfertigen. Zum Beispiel könnt ihr bei einer Straßen-Szenerie mithilfe von Hilfswerkzeugen Fahrzeuge, Ampeln, Straßen und auch Bäume zeichnen. Diese Objekte werden dann mithilfe des Programms in ein Foto umgewandelt.

Doch das Programm bietet noch weitere Funktionen. Abseits von Zeichnungen, die dann zu farbenfrohen Bildern verarbeitet werden, könnt ihr auch Fotos einfügen, die bei Tageslicht gemacht wurden und sie in ein Portrait bei Nacht verwandeln. Auch schwarz-weiß Fotos können zu einem Farbfoto verarbeitet werden.

Ein Problem, welches beim Zeichnen an einem Computer oft entsteht, ist natürlich die nicht gerade genaue Bedienung einer Maus in punkto künstlerischer Gestaltung ohne Hilfsmittel. So wird aus den Zeichnungen mit wenig Geduld oft nur eine entstellte Fassade dessen, was es eigentlich werden sollte. So kann die Zeichnung einer Katze schnell zu einem Bild des Grauens werden, wie ihr anhand dieser Mitteilung eines Nutzers auf Twitter sehen könnt.

Auf der Webseite Affine Layer könnt ihr einige Funktionen des Programms kostenfrei ausprobieren. Ein Download ist ebenfalls nicht notwendig. Ob es nun eine Katze, eine Tasche oder gar ein Haus sein soll, solange ihr die entsprechende Kachel zum Malen verwendet, sollte das Programm eure Zeichnungen erkennen und entsprechend in ein Foto umwandeln.

Zeichnet einfach ein Bild innerhalb eines Vierecks. Sollte der eine oder andere Strich daneben gehen, könnt ihr diesen mit dem „Eraser“ wieder wegradieren. Seid ihr mit eurem Kunstwerk zufrieden klickt auf „Process“. Nach einer kurzen Ladezeit, in der das Programm eure Zeichnung zu erkennen versucht, könnt ihr euer Werk in Form eines Fotos betrachten.

Erstaunlich ist jedenfalls, dass das Programm beispielsweise beim Zeichnen einer Katze erkennt, ob ihr nur das Gesicht gezeichnet habt oder den gesamten Körper. Ebenso interessant ist es, dass auch Augen und Nase des Kätzchens oft richtig erkannt und damit auch entsprechend umgewandelt werden.

Bizarre Kunstwerke kann auch mal ein Charakter-Editor bietetn, wie zum Beispiel der von Fallout 4. In der Bilderstrecke seht ihr, wie auch dort schlimme Hackfressen entstehen können, jedoch vermutlich nicht ganz so unbeabsichtigt.

Tags: Fun  

Das Spiel mit der Geduld

Harry Potter Hogwarts Mystery: Das Spiel mit der Geduld

Das „Harry Potter“-Mobilegame erhielt im Google Play Store überwiegend positive Bewertungen. (...) mehr

Weitere Artikel

13 Fun-Facts zur Pokémon-Serie

Zur Feier der 1000. Folge: 13 Fun-Facts zur Pokémon-Serie

Am kommenden Samstag, dem 26. Mai, wird bereits die 1000. Folge der Pokémon-Serie ausgestrahlt. Zurzeit befindet (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht

* gesponsorter Link