Destiny: Todkranker Spieler erreicht dank seiner Freunde doch noch den Leuchtturm

von Sören Wetterau (06. März 2017)

Die Spielergemeinschaft von Destiny ist weithin dafür bekannt, dass sie ein großes Herz hat und immer offen ist, um anderen Spielern zu helfen. Nun gesellt sich die Geschichte von Mike Mariana hinzu, der in Destiny ein paar letzte Stunden genießen konnte.

Mike spielt Destiny schon seit der Beta leidenschaftlich gerne. Kurz nach der Veröffentlichung des Spiels wird bei ihm jedoch Krebs diagnostiziert, woraufhin er angesichts der Nebenwirkungen der Chemotherapie viele Spiele nicht mehr spielen konnte. Destiny bliebt ihm. Trotz 2.800 Spielstunden hat er allerdings ein Ziel bis vor kurzem nicht erreicht: Den Leuchtturm, welcher nur betretbar ist, wenn ein Spieler neun Siege im PvP-Event "Prüfungen von Osiris" erringt.

Damit er doch noch sein Ziel erreicht, haben sich Tim und Elliot, zwei Freunde, die Mike in Destiny kennengelernt hat, dazu entschlossen den Streamer Benjiman "DrLupo" Lupo um Hilfe zu bitten. Dieser willigte ein, nachdem er festgestellt hat, dass sowohl die Nachricht der beiden, als auch die Geschichte von Mike stimmt. Während eines Wohltätigkeitsstreams für die "Make a Wish Foundation" hat Lupo zusammen mit Mike und seinen Freunden schlussendlich die neun Siege in Folge errungen.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792368953

Nachdem Mike den begehrten Ort betritt, klingt er glücklich und entspannt. Währenddessen spricht er auf Nachfrage über seine Krankheit und erklärt, dass der Krebs sich ausgebreitet hat. Auch deswegen konnte er zuletzt nicht spielen, da er sich von den Operationen erholen muss. Zum Zeitpunkt des Streams sei er einfach nur glücklich, wieder mit seinen Freunden in Destiny unterwegs sein zu können.

Vor rund einer Woche ist der Vater von zwei Kindern verstorben, wie Lupo auf Reddit schreibt. Die Familie hat in Zuge dessen eine Spendenaktion gestartet, um Geld für die Beerdigung zu sammeln. Innerhalb kürzester Zeit sind die benötigen 5.000 Dollar (rund 4.700 Euro) erreicht worden. Mittlerweile steht der Betrag sogar schon bei rund 7.800 Dollar (cirka 7.400 Euro).

Für Elliot ist das alles nicht überraschend: Seiner Meinung nach ist die Spielergemeinschaft von Destiny eine der freundlichsten und großzügigsten überhaupt. An anderer Stelle haben es Destiny-Spieler zum Beispiel geschafft, einem älteren Menschen das Leben zu retten.

Destiny ist ein großes Spiel, in denen Spieler hunderte von Stunden verbringen können. Neben dem reinen Spielspaß tritt jedoch ab und zu auch der Ernst des Lebens hevor, den die Destiny-Spieler oft gemeinsam angehen.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Multiplayer   Video   Science-Fiction   Online-Zwang  

Kommentare anzeigen

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

"Der Zauberstab sucht sich den Zauberer." In der Welt von Harry Potter mag das so sein. In Maguss könnt ihr selbst (...) mehr

Weitere Artikel

Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

In den 90-er Jahren noch recht beliebt, ist die "Road Rash"-Videospielreihe von Electronic Arts kurz nach der Jahrtause (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Destiny (Übersicht)