Des Internets üble Seite: Nötigung wegen Mass Effect - Andromeda

von Frank Bartsch (20. März 2017)

Nachdem einige Animationen in Mass Effect – Andromeda durch fragwürdiges Design gekennzeichnet sind, haben einige Individuen bereits eine Schuldige gefunden. Am vergangenen Wochenende machten Spieler ihrem Ärger Luft und schreckten auch vor Beleidigungen und Nötigung nicht zurück.

Angeblich soll Allie Rose-Marie Leost, eine ehemalige Mitarbeiterin bei Electronic Arts in Vancouver, für die Animationen im Spiel verantwortlich sein. Das behaupteten zumindest Mitarbeiter einer Internetseite.

Schnell machte das Gerücht die Runde und es gesellten sich Unterstellungen dazu, dass die junge Frau ihre Arbeit bei EA nur wegen sexueller Gefälligkeiten ergattern konnte, behaupten zumindest Leser ausgerechnet auf 9gag.com.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792391834

Im vermeintlichen Schutz des anonymen Internets fühlen sich offenbar ein paar Herrschaften besonders stark und attackieren die Frau über soziale Medien wie Twitter und Facebook. Das englischsprachige Magazin Kotaku hat ein paar "Highlights" der Beleidigungen herausgepickt.

Der Frau wird sogar sexuelle Gewalt angedroht. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, haben diese Individuen wohl grundsätzlich vergessen den Verstand einzuschalten.

Erstens kann nicht nur eine Person für ein komplettes Spiel verantwortlich sein. Zweitens arbeitete die Dame bei EA Labs in Vancouver. Das Unternehmen Bioware in Montreal hatte allerdings die Entwicklungsarbeiten an Mass Effect - Andromeda durchgeführt. Selbst abgesehen von diesen Punkten ist eine Hetzkampagne gegen eine Person grundsätzlich ein schwaches Zeugnis für einen Charakter. Dass dabei oft strafrechtliche Bedingungen entstehen, scheint die Beteiligten nicht zu interessieren, oder sie sind einfach zu dumm, um einen Mitmenschen mit Respekt zu behandeln.

Bioware reagierte bereits. Der Chef des Unternehmens, Aaryn Flynn bezog Stellung zu den Hasstiraden:

"Kürzlich wurde eine ehemalige Mitarbeiterin von EA fälschlicherweise als Verantwortliche des Entwicklungsteams von Mass Effect - Andromeda identifiziert. Diese Berichte sind falsch.

Wir respektieren die Ansichten unserer Spieler und Anhängerschaft und freuen uns über jegliches Feedback. Aber Einzelne anzugreifen, egal ob sie bei einem Projekt involviert gewesen sind oder nicht, ist nicht akzeptabel."

Leider ist dies kein Einzelfall in der Branche. Auch rund um Dragon Age 2 machten Spieler eine Mitarbeiterin von Bioware dafür verantwortlich, dass ihnen das Spiel nicht gefiel und starteten ebenfalls eine Hass-Kampagne.

In Mass Effect 3 ging noch Commander Shepard auf die Reise, um die Galaxie zu retten. Jetzt treten die Ryder-Zwillinge an und sie haben einen schweren Start zu verkraften. EA und Bioware versprechen allerdings Nachbesserungen.

Tags: Singleplayer   Open World   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

Wenn euch Spiele aggressiv machen, seid ihr vermutlich selbst schuld

Wenn euch Spiele aggressiv machen, seid ihr vermutlich selbst schuld

Es gibt zahlreiche Diskussionen, Studien und Meinungen zum Thema: Videospiele machen Menschen aggressiv. Und je (...) mehr

Weitere Artikel

Cyberpunk 2077: Entwickler CD Projekt äußert sich zur langen Stille und abziehenden Mitarbeitern

Cyberpunk 2077: Entwickler CD Projekt äußert sich zur langen Stille und abziehenden Mitarbeitern

Der Entwickler CD Projekt Red hat sich öffentlich zu negativen Gerüchten rund um das polnische Studio geä (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht