Warum niemand Hunde in Videospielen braucht

von Matthias Kreienbrink (06. Mai 2017)

Sie sind so drollig, so knuffig, so treu: Hunde. Kaum jemand kann ihnen jemals böse sein. Es sei denn, sie stellen sich so an:

Ihr kennt das doch sicher auch. Eigentlich sind Vierbeiner in Videospielen etwas Tolles. Eigentlich aber auch nicht, wenn man sie nicht selbst steuern kann. Denn dann werden die Helfer ziemlich oft ziemlich schnell zu lästigen Hindernissen. Fallen euch weitere Beispiele ein, in denen tierische "Helfer" alles tun, nur nicht helfen? Dann schreibt sie uns doch in die Kommentare!

Rollenspielgenuss hoch acht

Octopath Traveler: Rollenspielgenuss hoch acht

Acht Helden ziehen ins Abenteuer, jeder verfolgt dabei seine eigenen Träume und Ziele. So bekommt die Switch ihren (...) mehr

Weitere Artikel

Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Bethesda: Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Fallout 76, Wolfenstein: Youngblood und Elder Scrolls Blades: Bethesda geht schon jetzt neue Wege, wenn es um Spiele ge (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht

* gesponsorter Link