Test Rime: Die Leichtigkeit des Rimes

von Michael Krüger (26. Mai 2017)

Passend zum Beginn der ersten heißen Sommertage erscheint ein Spiel, das euer Fernweh schürt. Willkommen auf einer magischen Insel voller Rätsel und Mythen!

Zählen Journey, Ori and the Blind Forest oder Brothers - A Tale of Two Sons zu euren Lieblingsspielen, seid ihr hier goldrichtig. Mit Rime veröffentlicht Tequila Works ein kleines, sowie zauberhaftes Spiel für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Eine Fassung für Nintendo Switch soll dann im September folgen.

Dass es für große Emotionen meist nur wenig bedarf, zeigen Videospiele immer wieder. Rime setzt zweifelsohne ebenso hier an und schickt euch auf ein fantasievolles Abenteuer. Freut euch auf guten, sauberen Spaß - unschuldig, romantisch und gespickt mit starken Bildern und unterhaltsamen Rätseln.

Begehrte Reiseziele

Rime ist eines dieser Spiele, die euch möglichst weit von der Hand lassen und eher sparsam mit Hinweisen umgehen. Bis auf ein paar seltene Gelegenheiten, bei denen eine Taste eingeblendet wird, seid ihr also auf euch gestellt. Ihr wacht in der Rolle eines antik gekleideten Jungen an einem Strand auf. Durch Erkunden und Ausprobieren deckt ihr so etwas wie eine Geschichte auf.

Immer wieder laden die Ausblicke zum Verharren ein.Immer wieder laden die Ausblicke zum Verharren ein.

Die Handlung ist allerdings wenig greifbar und so abstrakt, dass sie euch gleich eine ganze Bandbreite an Interpretationsmöglichkeiten darbietet. Ähnlich wie andere ruhige Spiele dieser Art liegt der erzählerische Unterhaltungswert von Rime eher auf einer emotionalen Ebene. Vielleicht könnt ihr nicht beschreiben, was es euch sagt, aber ihr werdet es vermutlich spüren.

Im Vordergrund steht eine Reise, die euch durch schillernde Orte führt. Die kräftigen Farben und der angenehm minimalistische Stil zeichnen eine ähnlich bekömmliche Idylle wie es beispielsweise The Legend of Zelda - The Wind Waker vermag. Viele Orte, die ihr besucht, laden zum Bleiben und Urlaubmachen ein. Rime strotzt vor Postkartenmotiven, wodurch jeder Schritt ein Erlebnis ist.

Fein abgestimmt

Passend zur meist friedfertigen Stimmung im Spiel verzichtet Rime auf ein Kampfsystem und lässt euch hauptsächlich hüpfen, klettern, greifen und rufen. An Kanten entlangzuhangeln ist mit Sicherheit nichts Neues in einem Spiel. Dass gerade eine derart etablierte Mechanik dummerweise unsauber umgesetzt wird, ist daher etwas seltsam. Es kann schon nerven, wenn Links plötzlich Rechts bedeutet. Die restlichen Mechaniken funktionieren aber glücklicherweise tadellos, so dass Frustmomente äußerst rar gesäht sind.

Dank des dynamischen Tag-Nacht-Wechsels zeigt auch die Nacht wirkungsvolle Eindrücke.Dank des dynamischen Tag-Nacht-Wechsels zeigt auch die Nacht wirkungsvolle Eindrücke.

Wie schon bei der Präsentation setzt Rime auch spielerisch auf dezente Mittel und schafft es, euch gemeinsam mit eindrucksvollen Motiven eine ganze Reihe interessanter Rätsel vorzusetzen. Die Puzzles mit Licht, Schatten, Gewichten und anderen Elementen fordern immer wieder eure Aufmerksamkeit und halten sich auf einem angenehmen Schwierigkeitsgrad. Ruhe und Besonnenheit zahlen sich auf jeden Fall aus.

Bekommt ihr angesichts der digitalen Meeresluft noch kein Fernweh, geschieht das spätestens dann, wenn ihr die Wellen rauschen und die Möwen rufen hört. Der Raumklang von Rime ist großartig und packt euch somit auch akustisch mitten in eine traumhafte Phantasiewelt. Wenn ihr dann noch durch Gesang euren Weg durchs Dunkel erhellt, ist die Stimmung auf dem emotionalen Höhepunkt.

Meinung von Michael Krüger

Ehrlich gesagt, hatte ich befürchtet, dass Rime meinen Erwartungen nicht gerecht wird. Immerhin sahen die ersten Videos schon sehr nach der Sorte Spiel aus, für die mein Herz am höchsten schlägt. Eine Darstellung ähnlich der von The Witness gepaart mit einer emotionalen Reise der Marke Brothers? Das sind schon hochgesteckte Ansprüche.

Umso glücklicher bin ich nun darum, dass Rime diese Ansprüche tatsächlich auch erfüllt. Ab dem ersten Moment fesseln euch die optischen und akustischen Eindrücke und ziehen euch in den Bann einer geheimnisvollen Spielwelt. Dabei führen euch die Rätsel durch jede Menge ruhige, unheimliche, spannende oder auch einfach nur schöne Momente. Ohne ein Wort zu schreiben oder zu sagen, teilt Rime eine Menge mit und schafft es, trotz der teils offenen Spielwelt, euch immer in die richtige Richtung zu weisen.

85 Spieletipps-Award

meint: Leicht bekömmlich, entspannt und inspirierend - Rime ist durch und durch das kompakte und von Emotionen gespickte Paket, das es von außen darstellt.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Singleplayer   Fantasy  

Kommentare anzeigen

Need for Speed - Payback: Das sagt die Community zum neuen Teil

Need for Speed - Payback: Das sagt die Community zum neuen Teil

Zahltag bei Electronic Arts. Mit Need for Speed - Payback will der Publisher die Marke in neuem Glanz erstrahlen lassen. (...) mehr

Weitere Artikel

Sonic Forces: 3D-Inhalte weniger als 15 Minuten lang spielbar

Sonic Forces: 3D-Inhalte weniger als 15 Minuten lang spielbar

In Sonic Forces treten erstmals in der Serie gleich drei Protagonisten zum Einsatz an: Der originale Sonic aus den fr&u (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Rime (Übersicht)