Echt wahr oder echt wahnsinnig? Verschwörungstheorien und Mysterien um Videospiele - The Binding of Isaac: Die verschollenen Items

(Special)

The Binding of Isaac: Die verschollenen Items

Als die Afterbirth-Erweiterung für The Binding of Isaac erschien, wunderten sich viele Spieler. Eigentlich sollten nämlich 120 neue Items ihren Weg ins Spiel finden. Doch stattdessen konnten gerade einmal 74 davon gefunden werden. Nun hätte Isaac-Schöpfer Edmund McMillen auch einfach zugeben können, dass ein Glitch im Spiel die restlichen Items zurückhält und man bereits an einer Lösung arbeitet.

Stattdessen entschied sich McMillen zu einem kleinen Spaß. So gab er via Twitter bekannt, dass die Spieler lediglich nicht gründlich genug gesucht hätten. Da Rätsel und Geheimnisse einen festen Bestandteil von The Binding of Isaac darstellen, eine durchaus plausible Erklärung. Also begann eine Schatzjagd, die schnell zu wilden Verschwörungstheorien ausuferte.

Da die Zahl 109 bereits bei der Lösung des größten Rätsels im Spiel eine wichtige Rolle spielte, staunten die Fans nicht schlecht, als genau 109 Stunden nach Veröffentlichung der Erweiterung ein Patch erschien. Dieser lieferte allerdings keine weiteren Lösungsansätze, sondern entfernte schlicht den Glitch, der die vermissten Items zurückhielt. Auf die Frage, warum es genau 109 Stunden gedauert hat und ob es eventuell doch Absicht war, erklärte McMillen, dass der Patch eigentlich schon früher fertig war, sie aber die Idee witzig fanden, die 109 erneut ins Spiel zu bringen.

Weiter mit: The Bureau: Ablenkungsmanöver der US-Regierung?

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Fun  

Kommentare anzeigen

Ohne Gegner dafür mit viel Geschichte - so fühlt sich das an

Ohne Gegner dafür mit viel Geschichte - so fühlt sich das an

Assassin's Creed ohne Gegner, ohne Herausforderungen, ohne Aufgaben. Dafür mit jeder Menge Fakten und Daten. Das (...) mehr

Weitere Artikel

Entwickler stiehlt Passwörter von Spielern

Entwickler stiehlt Passwörter von Spielern

Kürzlich hat ein Skandal um Raubkopien und Schadsoftware die Runde gemacht. Ein Entwickler hatte nämlich wiss (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht