"Call of Duty"-Spieler sprechen über ihre Fetische

von Sören Wetterau (11. Juli 2017)

Die Überschrift dieser News-Meldung mag vielleicht ein wenig kurios klingen, hat aber einen ernsthaften Hintergrund. Im Mittelpunkt steht Jack Campbell, ein Kommentator für "Call of Duty"-Turniere, der am Wochenende via Twitter seinen Ausstieg bekanntgegeben hat. Grund dafür sind die ständig verbalen Angriffe seitens von Fans, sowie der Umstand, dass mittlerweile auch sein Privatleben ins Fadenkreuz geraten ist.

Kurz vor seinem Ausstieg hat eine Freundin von Campbell, Bilder von privaten Konversationen veröffentlicht, die aufzeigen, dass der Moderator offenbar einen Fuß-Fetisch hat. Für einige Nutzer offenbar erneut ein Grund gewesen, sich über den Moderator in beleidigender Art und Weise lustig zu machen. Dieser hat davon jedoch genug und verkündet in einem Twitter-Video kurzerhand seinen Abschied aus der Szene.

Dieses Video zu CoD - Infinite Warfare schon gesehen?

"Es gibt wahrscheinlich viele Leute, die gerade jetzt twittern und lachen, die merkwürdigere Fetische haben. Und wisst ihr was? Niemand ist perfekt... Ich bin nicht perfekt", so Campbell. Dennoch habe die Mobbing-Attacke Einfluss auf sein Privatleben und auf seine Familie genommen, weshalb er nicht mehr als "Call of Duty"-Kommentator weitermachen möchte.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792368953

Campbell kämpft jedoch nicht allein an dieser Front. Ausgehend vom Video und dem Ausstieg, haben sich mehrere aktuelle und ehemalige "Call of Duty"-Profispieler zu ihren eigenen Fetischen bekannt. In mehreren Videos versuchen Matthew "Skrapz" Marshall und Philip "Momo" Whitfield Campbell von seiner Entscheidung abzubringen und sprechen sich klar gegen Mobbing aus. Ganz getreu dem Motto: Jeder hat Fetische, also was soll die Aufregung?

Bislang hat sich Campbell noch nicht dazu geäußert. Eines ist jedoch ganz klar: Mobbing gehört sich absolut nicht, weder in Call of Duty, noch in Counter-Strike - Global Offensive.

Auf großen E-Sports-Turnieren sind sie immer mit am Start: Moderatoren und Kommentatoren, die den Zuschauern vor Ort selbst die kompliziertesten Spielzüge versuchen zu erklären.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: E-Sport   Video  

Kommentare anzeigen

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

"Der Zauberstab sucht sich den Zauberer." In der Welt von Harry Potter mag das so sein. In Maguss könnt ihr selbst (...) mehr

Weitere Artikel

Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

In den 90-er Jahren noch recht beliebt, ist die "Road Rash"-Videospielreihe von Electronic Arts kurz nach der Jahrtause (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

CoD - Infinite Warfare (Übersicht)