The Legend of Zelda - Breath of the Wild

3 Dinge, die mich an Zelda - Breath of the Wild gestört haben - Seite 2 (Special)

3. Der Nintendo-Charme wird schnell uncharmant

Zum Glück verschont Nintendo uns in Breath of the Wild mit einem ausufernden Tutorium. In Spielen wie The Legend of Zelda - Twilight Princess oder Skyward Sword musste ich mich erstmal durch ein quälend langes Intro spielen, in dem das Spiel mir alles erzählen wollte, was ich schon lange wusste. Solche Tutorien haben jedes erneute Durchspielen in Frage gestellt.
Breath of the Wild also tut das nicht. Es lässt die Spieler direkt los in die Wildnis. Das ist angenehm, das fühlt sich spannend an. Doch auch das neue Zelda hat so seine Nintendo-Momente, die zunächst charmant erscheinen, aber schnell nervig werden. Kochen etwa. Zunächst erscheint das total lustig: Die Zutaten einzeln aus dem Inventar holen, dann einzeln in den Topf werfen um dann - nach einer drolligen Animation - ein hoffentlich hilfreiches Gericht zu bekommen.

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Erkundung der Spielwelt

Nach spätestens zehn Stunden Spielzeit hört das jedoch auf, charmant zu sein. Gerade wenn ich dann vor Endgegnern auf diese Gerichte angewiesen bin und sie eigentlich, wie am Fließband, schnell herstellen will, wird das zum echten Zeitfresser. Zwar kann man diese Animation unterbrechen. Doch muss ich immer noch jede Zutat einzeln in die Hand nehmen, in den Topf fallen lassen und dann alles zu einem Gericht vereinen. Ähnlich sieht es aus, wenn ich die Krog-Samen abgebe, die mein Inventar vergrößern. Erstmal muss ich dann Maronus finden, ihm dann diese Samen geben um dann diesen ollen Tanz wegzuklicken, den er jedesmal aufführt.

Kurzum, in dieser offenen, freien Welt, die geschaffen wurde, um den Spielern einmalige Erlebnisse zu ermöglichen, wirken diese sich wiederholenden Elemente als störend. Sie fallen auf, nerven irgendwann. Sicherlich repräsentieren sie den Nintendo-Charme, aber gerade in einem so neuartigen Zelda hätten sich die Entwickler doch vielleicht weniger sich wiederholende Spiel-Momente einbauen sollen.

Wie seht ihr das denn? Stört euch an Zelda - Breath of the Wild wirklich etwas? Falls ja, was genau? Schreibt es uns doch in die Kommentare.

Auch wenn Link im Schlüpper total fesch aussieht, hat er doch viele Rüstungen, die er im Spiel tragen kann. Alle diese Rüstungen könnt ihr euch in der Bilderstrecke anschauen, es ist sicherlich für jeden von euch etwas dabei.

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

Jetzt eigene Meinung abgeben

  1. Startseite
  2. Artikel
  3. Special
  4. 3 Dinge, die mich an Zelda - Breath of the Wild gestört haben - Seite 2 (Special)
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website