4K-Gaming: Was es ist und was man benötigt

von Stephan Schünke (13. August 2017)

Bildquelle: NVIDIA

In den vergangenen Jahren hat sich die Grafik von Spielen stark zum Positiven verändert. Cinematische Sequenzen, filmreife Ingame-Szenen und reichlich Action könnt ihr heute in einer unglaublichen Grafikpracht bewundern. Da ist es nicht verwunderlich, dass Gamer immer größere Monitore vor sich stehen haben möchten. Doch je größer das Bild, desto höher sollte dabei auch die Auflösung sein, damit ihr ein wahres Kino-Feeling beim Zocken genießen könnt.

Was ist 4K?

Nicht nur die Geschwindigkeit der Hardware hat sich extrem entwickelt, sondern auch die Qualität der Anzeigegeräte. Während vor ein paar Jahren die FullHD-Auflösung (1.920x1.080) noch das Gängigste war, drängt die UHD- oder 4K-Auflösung immer weiter nach vorn. Dabei ist 4K und UHD das Gleiche, nur mit einer anderen Bezeichnung. UHD bedeutet Ultra High Definition und signalisiert die vierfache (4K) Auflösung eines herkömmlichen FullHD-Bildes. Weiterhin steht 4K hierbei für die Bezeichnung "4 x 1.000", was einer durchschnittlichen Auflösung von 4.000 x 2.000 Pixel entspricht.

Die gängigsten UHD-Auflösungen sind:

4.096 x 2.160 und 3.840 x 2.160

Die Spiele bestimmen die Hardware

Aufgrund der erheblich höheren Auflösung eines Spiels wird die Hardware viel stärker gefordert als bei einer normalen FullHD-Auflösung. Die Grafikkarte muss dabei die vierfache Anzahl an Pixeln berechnen, was zu einem stärken Performance-Bedarf führt. Demnach solltet ihr, bevor ihr euch einen 4K-Monitor kauft, überlegen, welche Spiele ihr spielen möchtet, denn jedes Spiel ist unterschiedlich leistungshungrig. Aber auch der Prozessor ist dabei nicht ganz unerheblich, auch wenn dieser bei der Grafikberechnung nicht so stark gefordert wird wie beispielsweise die Grafikkarte.

Das braucht ihr für Spiele wie CS:GO, LoL und andere

Möchtet ihr Spiele in 4K spielen, die keine aufwändige Grafik haben oder leistungshungrig sind, könnt ihr bei der Grafikkarte und auch bei der CPU sparen. Spiele wie League of Legends, Counter Strike Global Offensive oder Dota 2 benötigen keinen starken PC für das 4K-Gaming. Auch wenn ihr die Einstellungen auf hoch stellt, könnt ihr diese Spiele problemlos mit 60+ FPS wiedergeben.

Für Sparfüchse empfehlen wir eine Kombination aus folgender Hardware:

  • Intel Pentium G4560
  • NVIDIA Geforce GTX 1050Ti
  • 8 Gigabyte DDR4 RAM
  • Eine beliebige schnelle SSD sowie eine Festplatte für Spiele.

Wenn ihr diese Hardware mit einem günstigen Gehäuse kombiniert, könnt ihr oben genannte Spiele flüssig und in 4K-Auflösung genießen. Dabei benötigt ihr nicht mehr als 500 Euro. Achtet darauf, dass ihr als Grafikkarte die 1050 mit der Endung „Ti“ wählt und nicht die normale Version ohne die Endung. Solltet ihr es etwas zukunftssicherer wünschen aber dennoch wenig ausgeben wollen, könnt ihr alternativ auf eine AMD RX 580 zurückgreifen, die dank ihrer 8 Gigabyte VRAM eine hervorragende Zukunftssicherheit bietet.

Bereits eine Geforce GTX 1050 Ti kann Spiele wie LoL oder CSGO in 4K wiedergebenBereits eine Geforce GTX 1050 Ti kann Spiele wie LoL oder CSGO in 4K wiedergeben

Weiter mit: Nicht zu knauserig sein

Inhalt

Tags: Hardware  

Irgendwie hat nichts funktioniert

Super Mario Sunshine: Irgendwie hat nichts funktioniert

Für manche ist es ein schwarzer Fleck auf Marios weißer Weste, für andere ist es das beste Mario-Spiel (...) mehr

Weitere Artikel

Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Bethesda: Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Fallout 76, Wolfenstein: Youngblood und Elder Scrolls Blades: Bethesda geht schon jetzt neue Wege, wenn es um Spiele ge (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht

* gesponsorter Link