Gebt meinen heiligen gamescom-Sonntag wieder her!

(Kolumne)

von Nastassja Scherling (16. August 2017)

Dieses Jahr endet die gamescom bereits am Samstag. Was soll das? Der Sonntag war unser geheimer Favorit! Wir protestieren und nennen triftige Gründe, warum der Sonntag zurückkommen muss.

Als der Termin der gamescom verkündet wurde, habe ich nicht schlecht gestaunt: Für Fachbesucher öffnen sich die Pforten der Spielemesse 2017 bereits am Dienstag, Privatbesucher sind dann von Mittwoch bis Samstag dran. Im Vergleich zu den Vorjahren verschiebt sich das gesamte gamescom-Zeitfenster somit um einen Tag nach vorne und die Veranstalter haben - mir nichts, dir nichts - den Sonntag gestrichen.

Die offizielle Begründung für das Aus: Die neue Rahmung enspreche dem Wunsch der großen Aussteller. Ein Jammer. Gerade der Sonntag war immer mein Lieblings-Besuchertag und aus unterschiedlichen Gründen mein absoluter Geheimtipp für die gamescom. Ich verlange eine Wiedereinführung mit dieser feierlichen Laudatio auf den gamescom-Sonntag!

Meine Damen und Herren,

vor einigen Jahren, es war ein Samstag an einem schweißtreibenden Augustwochenende, machte ich mich zum ersten Mal auf zur gamescom. Aus der vollen Regionalbahn gequetscht, durchquerte ich die Bahnstation und schritt frohen Mutes gen Koelnmesse. Doch was erblickten meine naiven Augen, als ich endlich am Ziel angekommen war? Massen an Besuchern, die sich durch die Hallen drängten, Prügeleien um die Gratis-Goodies, die in die hungrige Meute von Spiele-Fans geworfen wurden, gestresste Mitarbeiter, soweit das Auge reichte.

Wenn so viele Menschen das gleiche Spiel anzocken wollen, sind stundenlange Wartezeiten vorprogrammiert.Wenn so viele Menschen das gleiche Spiel anzocken wollen, sind stundenlange Wartezeiten vorprogrammiert.

Diese Erfahrung war derart traumatisch, dass ich mir schwor, zu gamescom-Zeiten nie wieder einen Fuß auf das Messegelände zu setzen. Ein guter Freund überredete mich dann im Folgejahr, dem gamescom-Sonntag eine letzte Chance zu geben - und ich bin ihm bis heute dafür dankbar! Der Messetag wurde schnell zu meinem absoluten Favoriten.

Der Sonntag ist nicht zu Unrecht der gelobte letzte Tag der Woche und stellt nicht nur im christlichen Glauben einen Moment der Ruhe dar, um dem Stress der Woche Einhalt zu gebieten. Diese Begebenheit lässt sich auch deutlich an der großen Spielmesse erkennen: Im Rahmen meiner Erfahrung und meiner bescheidenen Meinung nach ist der Sonntag im Umgang wesentlich angenehmer als seine hektischen Alternativen; insbesondere wesentlich entspannter als der Vortag.

Natürlich lässt sich die Masse an Besuchern nicht schönreden - auch an meinem Lieblingstag platzen die Hallen aus allen Nähten und die Fans mussten stundenlang anstehen, um für wenige Minuten das Spielobjekt ihrer Begierde testen zu können.

Mit ganz viel Glück könnt ihr euch einen der begehrten Sitzplätze sichern.Mit ganz viel Glück könnt ihr euch einen der begehrten Sitzplätze sichern.

Allerdings war die Grundatmospähre an diesem Tag stets eine ganz andere: Es schien, als wären alle Anwesenden wesentlich gelassener als an den vorherigen Terminen. Der ganz große Stress der Messe liegt am letzten Tag schließlich schon hinter allen. Die Hektik des Samstags löst sich in eine wesentlich ertragbarere Atmosphäre auf.

Da das Ende in Sicht ist und einige Hersteller am Nachmittag bereits beginnen, ihre Messestände langsam abzubauen, leerten sich die Reihen außerdem schon recht zeitnah. Viele Spieler sehen das als Aufforderung, das Gelände zu verlassen. Diejenigen unter euch, die sich von der allgemeinen Aufbruchstimmung nicht haben stressen lassen, hatten damit zumindest für die letzten Stunden noch mehr Platz, um zwischen den übrigen Ständen hin- und herzubummeln und einen Blick auf Indie- sowie AAA-Spiele zu erhaschen.

Auch für Merchandise-Fans ist Sonntag immer der Tag gewesen, an denen die größten Schätze gewunken haben. Gegen Messe-Ende gab es für gewöhnlich noch reichlich Restbestand an kostenlosen Fan-Shirts und Werbe-Kullis. Während sich die Spieler an vorherigen Tagen die Köpfe für ein kleines Goodie eingeschlagen haben, konnten Schlaufüchse Sonntagnachmittag über das Gelände spazieren und ihnen wurde der gratis Merch buchstäblich hinterhergeschmissen.

Vielleicht wird der Samstag 2017 in die Fußstapfen des nun von uns gegangenen Sonntags treten. Aus der Erfahrung der letzten Jahre ist aber samstags das Gedränge wegen diverser Shows besonders groß. Auch die Tatsachen, dass es der erste Tag des Wochenendes ist, die meisten Menschen frei haben und auch Leute von weit her am Sonntag danach noch genug Zeit haben, wieder nach Hause zu gurken, sollten die Hallen gehörig füllen. Es bleibt abzuwarten, ob der neue letzte Tag an den Ruhm des Sonntags heranreichen kann.

Damit beende ich meine Lobesrede in der Hoffnung, dass uns der Sonntag eines Tages wieder zurückgegeben wird.

Übrigens: Damit ihr nicht den Überblick verliert, haben wir alle wichtigen Meldungen von der gamescom für euch gesammelt und fein säuberlich nach Datum sortiert. Folgt einfach diesem Link.

Es gibt 2017 auf der gamescom wieder einiges, worauf ihr euch freuen könnt, selbst, wenn ihr dieses Jahr gezwungen seid, ohne den Sonntag auszukommen. Um schon mal warm zu werden, könnt ihr euch unsere Impressionen vom Vorjahr ansehen.

Fiebert ihr auch schon so auf den Start der Messe hin? Werdet ihr auch vor Ort sein? Schreibt es uns in die Kommentare!

Tags: Gamescom 2017  

Irgendwie hat nichts funktioniert

Super Mario Sunshine: Irgendwie hat nichts funktioniert

Für manche ist es ein schwarzer Fleck auf Marios weißer Weste, für andere ist es das beste Mario-Spiel (...) mehr

Weitere Artikel

Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Bethesda: Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Fallout 76, Wolfenstein: Youngblood und Elder Scrolls Blades: Bethesda geht schon jetzt neue Wege, wenn es um Spiele ge (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link