So werdet ihr Youtuber - Teil 1 - Seite 2 (Special)

Der Audio-Kommentar

Fast genauso wichtig wie ein gutes Video ist der passende Kommentar dazu. Schließlich bildet dieser euer erstes Markenzeichen. Denn Gameplay aufzeichnen kann jeder, doch erst der Audio-Kommentar (und am besten auch ein Kamerabild) machen die Videos zu etwas Besonderem.

Dazu ein Tipp vom Youtuber HerrCurrywurst: "Natürlich kann man sich inspirieren lassen, aber bringe deine eigene Note ein und verstelle dich nicht. Es wird immer Leute geben, die dich und deine spezielle Art schauenswert finden."

Eine gute Tonqualität wird (bewusst oder unbewusst) vom Zuschauer positiv wahrgenommen. Im Bild: Yeti Mikrofon.Eine gute Tonqualität wird (bewusst oder unbewusst) vom Zuschauer positiv wahrgenommen. Im Bild: Yeti Mikrofon.

Manchmal ist es besser frei Schnauze zu labern. Manchmal ist es besser, vorher genau zu überlegen, was man dem Zuseher vermitteln will. Achtet jedoch immer auf eine deutliche Aussprache und korrekte Grammatik – selbst wenn ihr gerade zum Wutausbruch ausholt. Macht eure Videos unterhaltsam wie eine Fernseh-Show. Dabei ist es zweitrangig, wie gut oder schlecht ihr in einem Spiel seid. Auch der hundertste Bildschirmtod kann witzig sein – wenn ihr diesen passend kommentiert.

Bleibt die Frage, wie der Ton zum Gameplay kommt. Entweder nutzt ihr die oben erwähnten Aufnahme-Methoden, denn diese ermöglichen es auch, eine externe Audio-Quelle parallel zum Video mit aufzunehmen. Alternativ nehmt ihr den Ton separat oder im Nachhinein auf, um diesen per Schnittprogramm manuell einzufügen. Profis greifen gleich zu einem Mischpult um alle Audioquellen (Sprache, Spiel) zusammenzuführen.

Grundvoraussetzung ist ein gutes Mikrofon, vorzugsweise mit USB-Anschluss. Headsets solltet ihr eher meiden, denn diese verfügen oft nur über mäßige Audio-Qualität. Ratsam sind Mikrofone wie das Rode NT1-A, das vielfach bei Profis Verwendung findet. Günstiger geht es beispielsweise mit dem Yeti von Blue Microphones oder noch preiswerter mit dem Auna Mic-900B. Vergesst übrigens auch nicht den sogenannten Popschutz dazu zu kaufen, denn dieser mildert harte Konsonanten in der Aussprache ab.

Wichtiger Tipp: Lasst den Spielsound nicht über Lautsprecher, sondern über Kopfhörer laufen. Denn sonst ist dieser in der Aufnahme zweimal mit Echo zu hören – einmal von der Spielaufnahme und einmal über das Mikrofon.

Das Kamerabild

Ein weiterer Schritt für die eigenen Youtube-Videos und mehr Persönlichkeit ist das Kamerabild. Bei Let's Plays ist dieses vielleicht kein Muss, doch spätestens bei etwaigen Livestreams jedoch Pflicht. So oder so können sich Zuschauer weitaus besser mit dem Youtuber identifizieren, wenn sie ihn sehen.

Mit einem Kamerabild verleiht ihr euren Videos und Streams mehr Persönlichkeit.Mit einem Kamerabild verleiht ihr euren Videos und Streams mehr Persönlichkeit.

Für Gameplay-Videos mag hier bereits eine einfache Webcam reichen. Beispielsweise die Logitech C920 oder die Microsoft Lifecam. Notfalls greift ihr einfach auf die Handy-Kamera zurück. Schließlich wird das Kamerabild nur klein am Rande des Bildschirms eingebunden. Dazu setzt ihr entweder eigene Programme wie OBS an (siehe Teil 2 des Artikels) oder fügt jenes nach der Aufnahme per Schnittprogramm ein.

Tipp: Achtet immer auf gute Ausleuchtung – egal mit welcher Kamera. Denn sonst gibt es unschönes Bildrauschen. Aufstellbare Lichtboxen oder LED-Leuchten tun hier gute Dienste.

Als nächster Schritt ist auch ein Green Screen denkbar. Dabei wird der Darsteller (also ihr) vor einer grünen Leinwand ausgeschnitten, der unnötige Hintergrund ist damit unsichtbar – die richtige Software (z. B. OBS) oder Nachbearbeitung (z. B. Adobe Premiere) vorausgesetzt. Dazu gleich mehr. Vielleicht wollt ihr auch irgendwann Videologs oder Außenaufnahmen erstellen. Dann lohnt sich die Anschaffung einer professionelleren Video- oder Digitalfoto-Kamera, ebenso wie Funkmikrofone zum Anstecken.

Schnitt und Nachbearbeitung

Wenn ihr mit einfachen Bordmitteln aufnehmt, dann könnt ihr euer Werk direkt und unbearbeitet hochladen. Das funktioniert auch von PS4 oder Xbox One aus, wenn euer Youtube-Konto damit verbunden ist. Allerdings ist es grundsätzlich besser, eure Werke nachzubearbeiten. Vor allem dann, wenn ihr Intro, Abspann, Einblendungen oder Titel einbauen wollt.

Die Profilösung der Schnittprogramme mit allen Schikanen: Adobe Premiere.Die Profilösung der Schnittprogramme mit allen Schikanen: Adobe Premiere.

Mit einem Schnittprogramm könnt ihr eure Bild- und Tonquellen zusammenführen, schneiden und anpassen. Hier bleibt die Qual der Wahl: Die teure Variante Adobe Premiere CC im Abo, die preiswerte Version Premiere Elements, das günstige Sony Vegas oder Magix Video Deluxe. Letztere kosten ab 50 Euro. Kostenlos erhältlich ist dagegen das Programm Hitfilm Express, das jedoch nach lästigen Social-Media-Verknüpfungen und einem Nutzerkonto verlangt.

Die Funktionsweise ist bei allen Programmen ähnlich. Auf einer Timeline stellt ihr in mehreren Spuren das Gameplay sowie etwaigen Kommentar oder Kamerabild zusammen. PlayStation-Nutzer greifen dagegen zur kostenlosen PS4-App Sharefactory, mit der ihr direkt auf der Konsole eure Videos nachbearbeitet

Die Gratis-Software Sharefactory für PS4 ermöglicht simplen Videoschnitt.Die Gratis-Software Sharefactory für PS4 ermöglicht simplen Videoschnitt.

Youtube selbst sagt, dass man in den ersten Sekunden eines Videos die Aufmerksamkeit des Zusehers erhaschen muss. Ergo ist ein witziger Zusammenschnitt des Videos oder ein kurzer, prägnanter Vorspann ratsam. Dieser lässt sich dank Titelgenerator auch mit den erwähnten Schnittprogrammen erstellen. Alternativ nutzt ihr Intro-Generatoren, beispielsweise kostenlos bei Anbietern wie www.renderforest.com oder individuell für ein paar Euro auf www.fiverr.com. Auch sinnig (aber kein Muss) ist ein Abspann, der die Zuseher verabschiedet und auf andere Videos oder Social-Media-Kanäle verweist.

Bleibt dran! Denn im zweiten Teil dieser Artikel-Reihe erfahrt ihr mehr zur Kanal-Präsentation, zum Livestreaming, zu rechtlichen Dingen und natürlich auch, wie ihr Geld machen könnt!

Inhalt

Tags: Hardware   Video  

zurück zur Special-Übersicht