Test Guild Wars 2 - Path of Fire: Götterjagd im Wüstensand

von Emily Schuhmann (27. September 2017)

"Guild Wars 2 gibt es noch?" Ja, das MMORPG ist tatsächlich noch immer gesund und munter, hat einen stetigen Zulauf neuer Spieler und erst vor wenigen Tagen erschien die neue Erweiterung Path of Fire.

Sogenannte Massively Multiplayer Online Games, kurz MMOs, können euch schnell mal einen großen Teil eurer Freizeit stehlen. Dank Updates, Erweiterungen und oft gigantischen Welten bieten diese Spiele meistens Unmengen an Beschäftigung. Es gibt drei große Kategorien von MMOs: World of Warcraft zählt zu den Spielen, die eine monatliche Abogebühr verlangen, während Aion beispielsweise ein "Free to Play"-Modell hat.

Die Welt der neuen "Guild Wars 2"-Erweiterung erinnert an 1001 Nacht oder die Abenteuer von Aladdin.Die Welt der neuen "Guild Wars 2"-Erweiterung erinnert an 1001 Nacht oder die Abenteuer von Aladdin.

Die dritte Kategorie ist noch immer in der Minderheit, auch wenn sich in den vergangenen Jahren ein Trend zum "Buy to Play" zeigt. Auch Guild Wars 2 könnt ihr uneingeschränkt spielen, sobald ihr einmal gezahlt habt. Zusätzlich veröffentlicht Arenanet auch noch die "Lebendige Geschichte", die das Spiel alle paar Monate um Inhalte erweitert und so die Zeit zwischen den Erweiterungen Heart of Thorns (kurz HoT) und dem erst kürzlich veröffentlichten Path of Fire (kurz PoF) überbrückt.

Ewige Aufholjagd

Auch bei den Erweiterungen unterscheidet sich Guild Wars 2 von anderen großen Namen des MMO-Genres. Final Fantasy 14 - Stormblood brachte beispielsweise eine neue Stufe bester Ausrüstung ins Spiel und erhöhte das Maximallevel um ein gutes Stück. Waffen und Rüstung, für die ihr monatelang denselben Dungeon gefarmt habt, sind mit einem Schlag nutzlos und die nächste Karotte baumelt vor der Nase.

Für manche Spieler mag diese Tretmühle eine großartige Motivation sein, aber viele sind es leid, dass mühsam erarbeiteter Fortschritt nach einer längeren Pause einfach nichts mehr wert ist. Mal davon abgesehen, dass Unterbrechungen in einem Abo-Modell gar nicht so einfach sind.

Legendäre Waffen, wie dieser Schild namens "Die Flammensucher-Prophezeiungen", haben gemeinsam mit den aufgestiegenen Waffen die besten Werte im Spiel und das wird sich nie ändern. Legendäre Waffen, wie dieser Schild namens "Die Flammensucher-Prophezeiungen", haben gemeinsam mit den aufgestiegenen Waffen die besten Werte im Spiel und das wird sich nie ändern.

Wie schon Guild Wars verzichtet auch Guild Wars 2 auf alle der genannten Punkte. Das bringt ihm häufig die Bezeichnung Casual-MMO ein, etwas von dem "richtige" Spieler die Finger lassen sollten. Tatsächlich tummeln sich in Tyria, dem Schauplatz des MMO, vor allem Berufstätige mit Familien und Menschen, die ausgebrannt sind von der ewigen Aufholjagd. In Guild Wars 2 geht es in Erweiterungen um horizontale Charakterentwicklung, die Maximalstufe und die beste Ausrüstung bleiben gleich.

Ich habe mich pünktlich zum Launch auf den Weg in die Kristallwüste gemacht und möchte euch hier von meinen bisherigen Erfahrungen mit Path of Fire berichten.

Reichlich Konflikte im Wüstensand

Der Kontinent Tyria, ja er heißt wie der ganze Planet, grenzt im Süden an Elona. Dieses von Nordafrika inspirierte Gebiet war Schauplatz von Guild Wars Nightfall, und im Bereich zwischen Elona und Tyria spielt Path of Fire. Mit meinem liebsten Charakter habe ich mich aufgemacht die fünf neuen Karten der Erweiterung zu erkunden. Sie ist eine Sylvari und die angeborene Neugier dieser noch jungen Rasse von Pflanzenwesen hat perfekt zu meiner Stimmung gepasst.

Vorweg: Ich kann Spiele in Wüsten nicht ausstehen. Sowohl PoF, wie auch das kommende Assassin's Creed - Origins passen also eigentlich so gar nicht in mein Beuteschema. Glücklicherweise erwartet mich nach dem Prolog und einer Luftschiff-Reise in den Südosten nicht nur Sand, Sand und nochmals Sand. In den folgenden Stunden staune ich über Oasen, gigantische Kristallstrukturen, Schwefelflüsse und bibbere in den schneebedeckten Hochlanden. Zwischen Dünen und Bauwerken wie aus 1001 Nacht mache ich mich gemeinsam mit meinen Gefährten auf die Suche nach einem durchgedrehten Gott.

Die größte Gefahr in Guild Wars 2 waren bisher die gewaltigen Alt-Drachen. Nachdem zwei bereits ins Gras gebissen haben, woran ich als Spieler nicht ganz unschuldig bin, stellt es sich jetzt heraus, dass deren Tod die Welt in ein magisches Ungleichgewicht gestürzt hat. Hauptgegner in PoF ist jedoch keine Echse, sondern Balthazar, seines Zeichens Menschengott des Krieges und Feuers. Klingt nach einem angenehmen Zeitgenossen, oder? Als wäre der Kerl nicht schon genug, mischen auch noch der Alt-Drache Kralkatorrik und der untote König Palawa Joko mit.

In drei Akten kann ich mich also wie Kratos in der "God of War"-Reihe mit einem eigentlich unsterblichen Gegner anlegen. Die gesamte Handlung ist dieses Mal um Welten besser als in der letzten Erweiterung und ich erwische mich dabei, dass ich jeder neuen Enthüllung richtig entgegenfiebere. Der Erzählfluss wird nicht ständig unterbrochen, das Finale ist furios und alles endet mit einem Epilog, der Lust auf mehr macht. Und die Aussicht, dass die Handlung bereits in wenigen Monaten in der Lebendigen Geschichte fortgesetzt wird, stimmt mich richtig froh.

Auch für Story-Muffel viel zu tun

Wer sich anders als ich nicht sonderlich für die Geschichte interessiert, auch solche Spieler soll es geben, findet in der Kristallwüste eine Vielzahl von abwechslungsreichen Aufgaben. Zum Beispiel gibt es Kopfgeldaufträge, bei denen es darum geht, anspruchsvolle Gegner mit oft einzigartigen Mechaniken zu besiegen.

Auf kartenweite Events wurde in PoF völlig verzichtet. Persönlich finde ich das sehr schade, aber nach den negativen Reaktionen auf die Zeitfresser in der letzten Erweiterung ist diese Entscheidung seitens Arenanet nachvollziehbar.

Wie angekündigt bekommen die neun spielbaren Klassen auch in dieser Erweiterung neue Elite-Spezialisierungen mit denen der Spielstil teilweise völlig auf den Kopf gestellt wird. Meine Waldläuferin konnte im Dschungel von HoT zur heilenden Druidin werden, in der Wüste steht ihr der Weg des Seelenwandlers offen.

Deren Band zu ihren Tiergefährten ist so stark, dass sie mit ihnen verschmelzen können. Auch alle anderen Klassen erhalten Zugriff auf eine neue Waffe und neue Fähigkeiten, wenn ihr die Spezialisierungen freischaltet. Ich konnte noch nicht alle Klassen ausprobieren, aber besonders die Elite-Spezialisierung des Elementarmagiers hat es mir mit ihren fulminanten Effekten angetan.

Aufsitzen und los

Das meiner Meinung nach Beste habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben. Ich war immer froh, dass es in Guild Wars 2 keine Reittiere gibt, da sie die Welt gefühlt schrumpfen lassen. Jetzt kann ich sagen: Danke liebe Entwickler, dass ihr nicht auf mich gehört habt!

Mit Heart of Thorns hielt das Beherrschungs-System Einzug ins Spiel: accountweite Fähigkeiten, die ihr euch erarbeiten müsst. Einmal freigeschaltet könnt ihr dann mit jedem Charakter beispielsweise gleiten oder Sprungpilze nutzen. In Path of Fire gehen die Entwickler noch einen Schritt weiter was ihr Motto "Freude an Bewegung" anbelangt und bringen an das Beherrschungs-System geknüpfte Reittiere ins Spiel.

Raptor, Springer, Schweberochen und Schakal heißen sie und jedes einzelne ist so viel mehr als nur ein Geschwindigkeits-Boost. Alle glänzen durch hervorragende Animation, sowohl in der Bewegung wie auch im Stillstand. Sie lassen euch die neue, aber auch die alte Welt erleben wie noch nie zuvor und machen das Reisen zum Hochgenuss.

Solange ihr euch nicht in einem Kampf befindet, könnt ihr sie in einem Sekundenbruchteil rufen, sogar wenn ihr euch bewegt. Vier sehr unterschiedliche Reittiere mit enorm viel Charakter gibt es, und wenn ihr die Geschichte abschließt, wartet noch eine weitere Überraschung auf euch.

Meinung von Emily Schuhmann

Ich mochte Heart of Thorns, aber es hat mich nicht begeistert. In Path of Fire habe ich mich mit jedem neuen Kapitel der Geschichte und jedem entdeckten Detail in der Welt neu verliebt. Und die Reittiere sind mit Abstand die besten, die ich jemals in einem MMO erlebt habe.

Auf dem Rücken meines Schakals kann ich jetzt alte und neue Karten unsicher machen und die Entwicklung bewundern, die das Spiel seit seiner Veröffentlichung vor nunmehr fünf Jahren durchgemacht hat. Ich kann jedem nur empfehlen Guild Wars 2 (nochmal) eine Chance zu geben.

Wüstenfüchse werden sich in der Welt klarerweise besonders wohl fühlen, doch auch Nicht-Wüsten-Fans wie ich werden ob der teils märchenhaft anmutenden Atmosphäre ihre Freude an Path of Fire haben. Dieses sandige Szenario ist nicht nur hübsch anzusehen, es ist auch spielerisch über fast jeden Zweifel erhaben.

90 Spieletipps-Award

meint: Tolle Erweiterung, die das nicht mehr ganz so junge Guild Wars 2 gekonnt belebt. Vor allem Reittiere und Handlung sind gelungen.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Fantasy  

Kommentare anzeigen

PlayStation 4: Diese Exklusiv-Spiele kommen vielleicht schon 2018

PlayStation 4: Diese Exklusiv-Spiele kommen vielleicht schon 2018

Die Zeit vergeht wie im Flug: Am 29. November 2017 wird Sonys PlayStation 4 bereits vier Jahre alt. Nach anfänglich (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

CoD - WW2: Kein Bock auf Grind? Heuert doch einfach einen Profispieler an

CoD - WW2: Kein Bock auf Grind? Heuert doch einfach einen Profispieler an

Das neue Call of Duty – WW2 scheint vielen Spielern nicht so richtig zu gefallen. Wer trotzdem sein Multiplayer-P (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Guild Wars 2 - Path of Fire (Übersicht)