So schlecht geht Mario wirklich mit Yoshi um

von Chiara Bruno (29. September 2017)

Mario und Yoshi. Ein Traumpaar - könnte man meinen. Denn was viele von euch nicht wissen: Mario fasst seinen Gefährten nicht mit Samthandschuhen an. Im Gegenteil.

Wenn ihr mehr von dem grünen Dinosaurier sehen wollt, dann schaut euch den Trailer zu Yoshi für die Nintendo Switch an:

Im Gaming-Forum Neogaf tauchte vor einiger Zeit eine Frage auf: Schlägt der Klempner Mario seinem Reittier Yoshi auf den Kopf, wenn er möchte, dass es seine Zunge ausstreckt?

Viele von euch mögen zwar denken, dass Mario nur in die Richtung zeigt, in die Yoshi seine Zunge rausstrecken soll. Die Wahrheit ist allerdings eine andere. In einem Interview auf Nintendos offizieller Seite bestätigt Shigefumi Hino, Grafik-Designer bei Nintendo, dass Mario Yoshi auf den Kopf schlägt. Grausam.

"Viele leute denken, dass Mario mit seinem Finger nach vorne zeigt und 'Go! (zu deutsch: Los!)' sagt und Yoshis Zunge heraus kommt", so Hino. "Die Idee, die ich eigentlich zeichnete war, dass wenn Mario Yoshi auf den Kopf schlägt, seine [Yoshis] Zunge vor Schreck rauskommt." Weil Hino wusste, dass das irgendwie grausam aussieht, sagt Mario "Go!", damit es etwas harmloser aussieht. Handelt es sich bei Yoshi um einen Sklaven? Ihr werdet es wohl nie erfahren ... Armer Yoshi!

Solltet ihr den Schock verarbeiten wollen, dann schaut euch doch mal Yoshis Geschichte an. Hättet ihr das von Ninendo gedacht? Schreibt es uns in die Kommentare!

Kommentare anzeigen

Ein unerwartetes Wiedersehen in Kingdom Hearts

Ein unerwartetes Wiedersehen in Kingdom Hearts

Anstelle einer Einleitung gibt es diesmal ausnahmsweise eine DICKE, FETTE SPOILERWARNUNG!!! Auch wenn die Spiele Final (...) mehr

Weitere Artikel

Die toxische Gamer-Kultur muss enden

Die toxische Gamer-Kultur muss enden

In der Eröffnungsrede der Spielekonferenz DICE findet der Xbox-Chef und Microsoft-Mitarbeiter Phil Spencer klare W (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht