Dieses eine Spiel: Snowboard Kids

(Kolumne)

von Matthias Kreienbrink (15. Oktober 2017)

So, jetzt wird es kontrovers. Damals, als ich mit meinen Verwandten und Freunden in jeder freien Minute in meinem Nintendo 64 verschwand. Damals, als ich mich kaum losreißen konnte von Banjo-Kazooie, und mir das Spiel besser gefiel als Super Mario 64. Damals also hatten wir ein liebes Mehrspieler-Spiel. Und das war nicht Mario Kart 64.

Der letzte Versuch, ein Snowboard-Spiel zu entwickeln, war Steep:

Ihr alle habt es wahrscheinlich: Dieses eine Spiel, das euch aus ganz unterschiedlichen Gründen am Herzen liegt. Vielleicht liegt das gar nicht nur am Spiel selbst, sondern auch an den Umständen, wie ihr es gezockt habt: Eurer Kindheit oder Jugend. Die Menschen, mit denen ihr es gespielt habt ... An dieser Stelle wollen wir euch von unseren ganz subjektiven und persönlichen Spiel-Geschichten erzählen.

Hier findet ihr alle bisher in der Reihe erschienenen Artikel.

Snowboard Kids heißt das Spiel, das wir damals Stunden um Stunden um Stunden mit wachsender Begeisteurng gespielt haben. Snowboard Kids heißt das Spiel, das bis heute keine vernünftige Fortsetzung bekommen hat und sie so sehr verdient hätte.

Doch beginnen wir am Anfang. Als ich damals, 1998, noch nicht recht wahrhaben wollte, dass die Zeit des SNES zuende ging, da spielte ich Nintendo 64 nur bei meiner Cousine. Denn ihr Nachbar, der hatte ein Nintendo 64. Das erste Spiel, das wir damals zockten, war Snowboard Kids. Wie soll ich sagen, vielleicht waren wir nicht die Hellsten. Jedenfalls schauten wir zu Beginn stets auf den falschen Teil des Splitscreens, sodass wir der festen Überzeugung waren, dass das Spiel kaputt ist.

Erfahrt in der Bilderstrecke noch mehr über die Besonderheiten von Snowboard Kids:

Nach dieser peinlichen Episode jedoch lernten wir das Spiel immer besser kennen - und lieben. Ich spielte immer mit Linda, der braunhaarigen Snowboarderin. Auf dem Papier sieht das Spiel eigentlich ziemlich eintönig aus. Nur zehn Strecken, sechs Charaktere und fünf verschiedene Boards stehen zur Verfügung. Auch mit zehn unterschiedlichen Items ist das Spiel nicht gerade vollgestopft mit Abwechslung. Doch irgendwie schaffte es Snowboard Kids, uns noch länger vor den Fernseher zu bannen als Mario Kart 64.

Die Musik hat Bock gemacht, die Sprüche der Charaktere haben wir immer nachgesprochen. Die Steuerung, als wir sie erstmal verstanden haben, hat sich richtig angefühlt und uns trotzdem gefordert. Und erst wenn ihr eure Freunde oder Verwandten kurz vor der Ziellinie mit einer Pfanne geplättet habt wisst ihr, was Genugtuung ist.

Wir haben uns damals in den einfallsreichen Strecken verloren. Haben sie immer und immer wieder gespielt. Sind über Schnee, Eis und sogar Rasen geschlittert und saßen so stundenlang auf dem Boden vor dem Fernseher. Jemandem ein Item vor der Nase wegschnappen, haarsträubende Tricks zu versuchen und den verdammten Aufzug am Ende der Strecke passgenau zu besteigen - das waren alles Momente, die ich noch heute gerne wiedererleben würde.

Daher fordere ich: Atlus! Bringt eines neues Snowboard Kids raus! Ihr müsst gar nicht viel neu machen. Brezelt die Grafik ein wenig auf. Packt ein paar neue Strecken ins Spiel. Lasst euch neue, lustige Items einfallen und fertig ist die Laube. Ich warte derweil hier.

Tags: Dieses eine Spiel  

Darum könnte die Verschiebung ein Segen sein

One Piece - World Seeker: Darum könnte die Verschiebung ein Segen sein

Kürzlich wurde bekannt gegeben, dass sich der Release von One Piece – World Seeker auf 2019 verschiebt. Eine (...) mehr

Weitere Artikel

Mysteriöses Monster ersetzt Mewtu als Raid Boss

Pokémon Go: Mysteriöses Monster ersetzt Mewtu als Raid Boss

Mewtu war gestern: Der ehemalige Endgegner der Ex-Raids in Pokémon Go kann noch bis zum 23. Oktober in normalen (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link