Wenn euch Spiele aggressiv machen, seid ihr vermutlich selbst schuld

(Special)

von Micky Auer (14. Oktober 2017)

Es gibt zahlreiche Diskussionen, Studien und Meinungen zum Thema: Videospiele machen Menschen aggressiv. Und je gewalttätiger ein Spiel ist, desto aggressiver wird der Spieler. Wie viel Wahrheitsgehalt liegt in dieser Aussage?

Zur Klarstellung: Es geht hier nicht um die unsägliche Killerspiel-Diskussion. Viel mehr geht es um den Effekt, den vermutlich jeder schon mal am eigenen Leib erlebt hat. Ihr wollt den Controller an die Wand feuern und irgendwas kaputt machen. Der Grund dafür ist aber höchstwahrscheinlich nicht der Spielinhalt selbst, sondern die Schwierigkeit oder unfaire Gestaltung eines Spiels. Die Aggression, die ihr verspürt, ist aber dennoch echt.

Um diesen Umstand dreht sich eine Studie, die - wie so viele zuvor - die Auswirkungen von Spielen auf die Emotionen des Spielers, spezifischer: seinen Aggressions-Level zum Thema hat. Forscher der renommierten Universitäten Oxford in Grobritannien und Rochester in den USA kamen zu dem Ergebnis, dass die Versuchspersonen besonders aggressiv agieren, wenn sie zuvor eine Stelle in einem Spiel nicht meistern konnten. Ob es sich dabei um einen gewalttätigen oder gänzlich gewaltfreien Inhalt handelte, spielte im Ergebnis keine Rolle.

Bloodborne: Die Kombination aus hohem Schwierigkeitsgrad und gewalttätigen Inhalten kann laut einer Studie auch außerhalb des Spiels zu aggressivem Verhalten führen.Bloodborne: Die Kombination aus hohem Schwierigkeitsgrad und gewalttätigen Inhalten kann laut einer Studie auch außerhalb des Spiels zu aggressivem Verhalten führen.

Die These wurde im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht. Die Essenz der Aussage lautet: Sobald die Kompetenz des Spielers gehemmt wird, entstehen aggressive Gefühle. Aggressive Gedanken werden leichter abgerufen. Zusammen ergibt sich daraus eine höhere Wahrscheinlichkeit, auch außerhalb des Spielgeschehens tatsächlich aggressiv zu agieren. Soweit ist das auch verständlich, denn wer würde nicht sauer sein, wenn seine Kompetenz in Frage gestellt wird?

Doch längst nicht jeder Spieler reagiert so. Es kommt stark auf den grundlegenden Charakter der jeweiligen Person an. Runtergebrochen beudetet das: Wir sind angefressen, wenn wir in einem Spiel nicht gut sind. Oder anders ausgedrückt: Wir sind schlechte Verlierer. Das mag zwar nicht jeder gerne hören, dennoch sollte es offensichtlich sein. Dennoch war es im Zuge der Studie das erste Mal, dass in einer Forschungsumgebung dieses Verhalten im Context spielerischer Betätigung beobachtet und ein Vergleich zwischen gewalttätigen und gewaltfreien Inhalten gezogen wurde. Mit anderen Worten: Flappy Bird kann genau so viel Aggression hervorrufen wie God of War 3.

Als Versuchspersonen dienten Studenten der jeweiligen Universitäten. In sieben Studien-Anordnungen haben sie sich mit Spielen wie Glider Pro 4, Marathon 2, Half-Life 2 und Tetris auseinandergesetzt. Beobachtet wurde, wie sich Kompetenz auf das Aggressiions-Niveau nach dem Spielen verhält. Für eine Testreihe wurden die Knöpfe des Controllers anders belegt, um das Spiel schwieriger zu gestalten (auf die fieseste Weise, natürlich. Beispiel: links klicken, um nach rechts zu laufen). Das Ergebnis war wenig überraschend: Die Spieler fühlten sich in ihrer Kompetenz beschnitten und reagierten Aggressiv, obwohl sie eine völlig gewaltfreie Handlung ausführten, wie zum Beispiel Tetris-Klötzchen stapeln.

Weiter mit: Meistert die Emotions-Hürde

Inhalt

Kommentare anzeigen

Videospiel-Psychologie: Sagt uns, wie ihr spielt und wir sagen euch, wer ihr seid

Videospiel-Psychologie: Sagt uns, wie ihr spielt und wir sagen euch, wer ihr seid

Persönlichkeitstests sind absoluter Unsinn, oder? Eigentlich macht ihr sie doch nur, um euch über das Ergebnis (...) mehr

Weitere Artikel

Das erscheint in der Kalenderwoche 51

Das erscheint in der Kalenderwoche 51

In genau einer Woche ist Weihnachten. Falls ihr noch das eine odere andere Spiel für die Ferien, den Urlaub oder d (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht