Wolfenstein 2: Propaganda zum Zerschießen

(Special)

von Matthias Kreienbrink (25. Oktober 2017)

Die Wolfenstein-Reihe lebt seit jeher davon, die Ästhetik des sogenannten Dritten Reichs auf die Spitze zu treiben. Noch nie wollten die Spiele realistisch sein, sondern vielmehr den Faschismus zum Abschuss freigeben. Wir haben mit den Entwicklern über den neuesten Teil gesprochen.

Noch ist Wolfenstein 2 - The New Colossus nicht erschienen. Doch könnt ihr davon ausgehen, dass der neueste Teil wie auch schon The New Order und The Old Blood vor allem eines sein will: Brachial. Das betrifft nicht nur die Optik, den Ton oder die Gewalt im Spiel. Sondern auch die Ästhetik der Figuren, der Architektur, des gesamten Bildes, das hier von einer fiktiven Version des sogenannten Dritten Reichs geboten wird. In Deutschland freilich ohne Hakenkreuze und die Nennung von Nazis.

Wolfenstein nutzt also die Ästhetik des sogenannten Dritten Reichs. Sie wird auf die Spitze getrieben. Erfährt eine Zuspitzung auf ein brachiales, verachtendes Bild vom Menschen und dessen Körper. Diese überträgt sich dann auch auf die Architektur. Erstreckt sich auf die Propaganda, die an den Wänden hängt. Die Gegner versinnbildlichen das nationalsozialistische Menschenbild. Nicht durch Realismus und historische Akkuratesse. Sondern durch künstlerische Auseinandersetzung, durch ein Blutbad, in dem der Faschismus gurgelnd versinkt.

Doch hinter diesem brachialen Spiel, das mit historischen Fakten sehr frei umgeht - sehr frei umgehen muss - steht doch sehr viele akribische Arbeit. Für die Illusion müssen die Fakten gekannt werden, um sie dann künstlerisch zu dekonstruieren. Daher haben wir uns mit den Entwicklern von Wolfenstein 2 - The New Colossus unterhalten. Genau gesagt mit Tommy Tordsson Björk, Narrative Designer und Axel Torvenius, Art Director. Beide arbeiten bei Machine Games, dem schwedischen Entwicklerstudio, das auch schon für The New Order und The Old Blood verantwortlich zeichnete.

spieletipps: Wie sieht der Prozess aus, diese Ästhetik der Spiele zu kreieren? Studieren Sie das Propaganda-Material des sogenannten Dritten Reichs, oder handelt es sich um ein komplett erdachtes Szenario?

Tommy Tordsson Björk: Die meisten Propaganda-Poster macht Axel aus dem Art-Team. Aber diejenigen, die ich beigetragen habe, basieren eindeutig darauf, wie die Nazis ihre Propaganda gestaltet haben. Das Lügen und Pervertieren der Realität ist einer der wichtigsten Aspekte.

Axel Torvenius: Die visuelle Entwicklung allen Ingame-Materials basiert auf der Arbeit unserer Abteilung für Konzeptkunst. Diese schaut sich altes Material an und dabei die Stimmung und den Stil zu finden, den wir suchen. Das kann natürlich verzwickt sein, denn wenn man sich die unterschiedlichen Stile einer Ära anschaut, bemerkt man schnell, dass diese sehr viel disparater sind als es auf den ersten Blick wirken mag. Aber als Inspiration haben wir uns natürlich viel Propaganda-Material der Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs angeschaut. Dieses haben wir dann mit dem Grafik-Stil der 60er Jahre gepaart.

spieletipps: Sind einige der Charaktere aus dem Spiel historisch informiert? Waren Historiker an der Entwicklung beteiligt?

Tommy Tordsson Björk: Zu recherchieren ist immer ein wichtiger Teil des Schreibprozesses für mich. Dabei finde ich auch Inspiration in echten Menschen aus Geschichtsbüchern. Zwar waren keine Historiker direkt an der Entwicklung des Spiels beteiligt, aber ich habe viele Bücher von Historikern immer wieder während des Schreibens konsultiert.

spieletipps: Wie schwierig ist es, die feine Linie zwischen einem historisch aufgeladenen Thema und der Möglichkeit der spaßigen Dekonstruktion durch die Spieler zu gewährleisten - speziell in der jetzigen Zeit?

Tommy Tordsson Björk: Wir haben schon immer mit der Philosophie gearbeitet, dass alles was wir tun auf historischer Recherche basiert - das ist dann der Ausgangspunkt, um in alternative Realitäten einzusteigen. Das Endprodukt soll sicherlich keine realistische Geschichtsstunde sein. Aber die Intentionen, Motivationen und die Geschichte der Menschen in dieser alternativen Realität sind parallel zu denen im echten Leben. Es ist uns auch wichtig, nie die humanistischen Aspekte aus den Augen zu verlieren. Die Geschichte muss in sich selbst wahr und nachempfindbar sein. Und wenn es zur Unterhaltung der Spieler kommt denken wir, dass Wolfenstein eine kathartische Erfahrung sein muss. Es geht darum, Rache an diesem menschlichen Abschaum zu nehmen, der versucht alle zu töten die nicht so sind wie sie selbst. Es fühlt sich richtig gut an, zurückzuschlagen.

Wolfenstein 2 - The New Colossus wird voraussichtlich am 27. Oktober für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Eine Version für Nintendo Switch soll 2018 erscheinen.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Politik  

Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Mal unter uns: Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Wir Menschen sind geizig. Wir wollen so wenig Geld wie möglich für gutes Essen ausgeben und wundern uns dann (...) mehr

Weitere Artikel

Valve arbeitet möglicherweise an einer Twitch-Konkurrenz

Steam.tv: Valve arbeitet möglicherweise an einer Twitch-Konkurrenz

Bekommt Twitch.tv bald ernsthafte Konkurrenz durch Steam? Laut eines Berichts des englischsprachigen Magazins The Verge (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Wolfenstein 2 (Übersicht)
* gesponsorter Link