Test Star Wars Battlefront 2 - Fakten und Meinung

Das Bauchschmerz-Thema

Ein ungeliebtes Thema, das zur Zeit immer wieder Runde macht, ist die Kombination aus Lootboxen und Mikrotransaktionen. Auch Star Wars Battlefront 2 steht im Kreuzfeuer der Kritik, seit bekannt wurde, dass auch hier Lootboxen für echtes Geld gekauft werden können.

In Lootboxen findet ihr bis zu vier Belohnungen.In Lootboxen findet ihr bis zu vier Belohnungen.

Da die gewonnenen Inhalte teilweise spielentscheidende Verbesserungen beinhalten und kaum auf kosmetische Veränderungen setzen, ist die Kritik nicht unangebracht. Immerhin lässt sich durch den Einsatz von echtem Geld innerhalb kürzester Zeit ein großer Vorsprung erzielen, den andere sich mühsam erspielen.

Allerdings lassen sich alle Inhalte, die ihr in Lootboxen findet, auch erspielen. Großer Ärger macht sich aktuell dennoch breit. Denn wie es scheint, sind die Preise für freischaltbare Helden derart hoch angesetzt, dass nur längeres Grinden, also exzessives Spielen euch ans Ziel bringt. Das ist gerade in einem Multiplayer-Spiel natürlich unangebracht. (Update: Mittlerweile hat EA auf die Kritik reagiert und die Preise für die Helden deutlich gesenkt.)

Auf der anderen Seite lassen sich zwar bestimmte Items ausschließlich im Spiel herstellen, doch die besonders begehrten Figuren und Fahrzeuge kosten jede Menge Ingame-Währung. So, wie bis hierhin beschrieben, waren die Mikrotransaktionen zumindest bis kurz nach der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 im Spiel integriert. Da sich der Unmut über zu langsamen Fortschritt schnell breit machte, entschied sich EA dazu, vorerst die Premium-Währung zu entfernen und damit die Möglichkeit, spielerischen Fortschritt durch echtes Geld zu erwerben.

Das entschärft die Thematik zwar ein wenig, doch die Geschwindigkeit, in der neue Inhalte im Spiel freigeschaltet werden, fühlt sich dennoch oft schleppend an. Dass das gesamte Fortschrittssystem um die Idee der Lootboxen und Mikrotransaktionen gebaut wurde, ist nach wie vor spürbar. Hierfür gibt es definitiv elegantere Lösungen, die sich in der Vergangenheit bewähren konnten.

Eine große Inszenierung

Die wohl größte Stärke des Vorgängers kommt auch in Star Wars Battlefront 2 wieder voll zum Tragen. Egal, ob ihr gerade eine Mission in der Kampagne oder dem kooperativen Arcade-Modus spielt oder ob ihr euch inmitten eines hitzigen Mehrspieler-Gefechts befindet, dieses Spiel schreit Star Wars aus allen Poren und Pixeln. Auch wenn diese zumindest auf PS4 und Xbox One nicht immer gestochen scharf sind. Kleinere matschige Elemente unterbrechen die ansonsten gelungene Stimmung gelegentlich.

Spielszenen werden immer wieder durch kleine Sequenzen unterbrochen, wodurch der Eindruck eines Films aufrecht erhalten wird.Spielszenen werden immer wieder durch kleine Sequenzen unterbrochen, wodurch der Eindruck eines Films aufrecht erhalten wird.

Das Gefühl, dass ihr euch in einem "Star Wars"-Film befindet, ist allgegenwärtig und fühlt sich ungemein gut an. Der originale Soundtrack rundet die anspruchsvolle optische Darstellung passend ab und auch wenn es sich nicht immer mit Sicherheit sagen lässt, scheinen auch alle deutschen Stimmen denen aus den Filmen zu entsprechen - oder sind zumindest zum Verwechseln nah dran. Schade nur, dass die Dialoge nicht durchweg sauber abgemischt sind. Kleinere technische Patzer wie diese stören ab und zu das Gesamtbild, bleiben jedoch glücklicherweise im Rahmen des Erträglichen.

Deutlich präziser ist Star Wars Battlefront 2 bei der Adaption der Kino-Vorlage. Deren Dynamik ist auch im Spiel spürbar und lässt keinen Zweifel an der Authentizität der Szenen. Der Tempowechsel zwischen Weltraumschlachten, Dialogen und Schusswechseln zu Boden entspricht dem, was ihr von der großen Leinwand gewohnt seid und die Entwickler lassen keine Gelegenheit aus, kleine Anspielungen unterzubringen, die Fan-Herzen höher schlagen lassen. So muss Star Wars!

Fakten:

  • überschaubare, doch abwechslungsreiche Kampagne
  • viele spielbare Helden der "Star Wars"-Filme
  • Koop-Modus für 2 Spieler
  • umfangreicher Mehrspieler-Modus
  • 4 wählbare Klassen
  • zahlreiche Verbesserungen durch sogenannte Sternkarten
  • voraussichtlich erhältlich ab 17. November 2017 für PS4, PC und Xbox One
  • Star Wars Battlefront 2 bei Amazon bestellen

Meinung von Michael Krüger

Ich bin schon etwas überrascht, wie gut mir die Kampagne von Star Wars Battlefront 2 gefällt. Dabei macht es in Sachen Shooter nicht unbedingt vieles anders als andere aktuelle Shooter, aber fühlt sich trotzdem anders an. Wie auch schon im Vorgänger vermittelt das Spielgeschehen den Eindruck eines Films, nur dass jetzt eben auch noch eine spannende Geschichte in spielbarer Form vorliegt. Etwas kurz ist diese leider, aber dafür ziemlich unterhaltsam.

Vor allem sind es kleine Details, die immer wieder für Freude sorgen. Die Authentizität ist durch eben diese Sorgfalt äußerst hoch. Viele Regeln des "Star Wars"-Universums, ob ausgesprochen oder unausgesprochen, werden konsequent eingehalten, was im Gesamtergebnis ein stimmiges Bild ergibt, das sich von Seiten der Inszenierung schön neben den Filmen einreiht. Für Fans gibt es als Garnitur jede Menge kleine Anspielungen und versteckte Hinweise.

Star Wars Battlefront 2 ist leichte Shooter-Kost in einer charmanten Verpackung. Die Mikrotransaktionen dämpfen die Euphorie etwas, doch beeinflussen die Spielbalance glücklicherweise nur zu einem verschmerzbaren Teil. Wie gut das Gleichgewicht des Mehrspieler-Modus ist, wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Der bisherige Eindruck ist auf jeden Fall positiv. Immerhin gelingt es den Entwicklern auch hier, die Immersion eines "Star Wars"-Films zu erzeugen, was den Spielspaß ordentlich anhebt.

Die Steigerung zum Vorgänger macht sich trotz gelegentlicher technischer Patzer an etlichen Stellen bemerkbar, so dass auch Kritiker des ersten Teils der Fortsetzung eine Chance geben sollten. Alleine schon die Kampagne ist für Fans der Filme eigentlich Pflichtprogramm, da sie die Geschehnisse einer wirklich spannende Phase in der "Star Wars"-Saga erzählt und neue sympathische Charaktere einführt.

Update: Nachdem ich nun mehrere Wochen mit dem Mehrspieler-Modus von Star Wars Battlefront 2 verbringen konnte, muss ich feststellen, dass trotz der Entfernung von Mikrotransaktionen meine abschließende Meinung die gleiche wie zum Release ist. Das Fortschrittssystem ist nicht optimal, dafür ist der Spielspaß in den großen Multiplayer-Schlachten nach wie vor gelungen.

79

meint: Technisch nicht einwandfrei, doch ein rundes Gesamtpaket. Fans kommen auf ihre Kosten. Das Fortschrittssystem ist unnötig umständlich.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Tags: Singleplayer   Science-Fiction   Multiplayer   Koop-Modus   Star Wars  

Sind Games von heute in einigen Jahren unspielbar?

Patches, Updates, Downloads: Sind Games von heute in einigen Jahren unspielbar?

Wer sich heute ein Spiel kauft, kann davon ausgehen, dass es dazu einen "Day One"-Patch gibt oder er gar nur den Zugang (...) mehr

Weitere Artikel

Profi schummelt oldschool-mäßig bei Turnier, Community ist sauer

Fortnite: Profi schummelt oldschool-mäßig bei Turnier, Community ist sauer

Die Fortnite-Community ist gerade ziemlich wütend auf die Profi-Spieler Funkbomb und Nate Hill. Diese hätten (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Star Wars Battlefront 2 (Übersicht)
* gesponsorter Link