7 Beispiele dafür, dass euer Protest funktioniert

(Special)

von Matthias Kreienbrink (21. November 2017)

Momentan sind sie in aller Munde: Die Publisher, die ihre Spiele mit Mikrotransaktionen zu Goldgruben machen - oder zumindest auf diesen Effekt hoffen. Dafür werden teilweise ganze Spielmechanismen verändert, um die Spieler zu möglichst hohen Ausgaben zu nötigen.

Momentan regen sich auch viele Spieler genau über diese Machenschaften auf. Und teilweise zeigt dieser Protest sogar Wirkung. Denn wenn die Publisher merken, dass ihnen durch euren Protest Geld entgehen könnte, rudern sie ganz schnell zurück. Mit eurem Portemonnaie könnt ihr selbst beeinflussen, was euch gefällt und was euch zu viel ist. Ganz einfach, indem ihr bestimmte Produkte nicht kauft. Oder aber, indem ihr euch sowohl online als auch offline gegen das aussprecht, was euch stört.

In dieser Bilderstrecke zeigen wir euch sieben Beispiele wo genau das funktioniert hat. Sieben Beispiele dafür, dass Publisher durchaus reagieren, wenn der Druck nur groß genug ist.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Wir Menschen sind geizig. Wir wollen so wenig Geld wie möglich für gutes Essen ausgeben und wundern uns dann (...) mehr

Weitere Artikel

gibt's nun auch an der Uni

gibt's nun auch an der Uni

Fortnite wird jetzt sogar Thema an Universitäten. Zumindest an der Ashland University of Ohio in den USA. Dort hab (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link