Digital vs. Retail - Gründe für und gegen den digitalen Spielekauf

(Special)

von Robert Kohlick (25. November 2017)

Heutzutage hat beinahe jeder Zocker einen schnellen Internetanschluss zuhause und nutzt ihn, um damit online zu spielen. Doch auch die Verkäufe im PSN, Xbox Live und über Steam nehmen aufgrund des Internetausbaus immer weiter zu. Viele Publisher erwähnen bereits in ihren Finanzberichten, dass digitale Verkäufe für sie von Jahr für Jahr immer wichtiger werden.

Doch was spricht eigentlich für den digitalen Einkauf von Videospielen? Und welche Gründe gibt es, sich stattdessen immer noch eine physische Version zu kaufen? Wir haben für euch einmal 3 gute Gründe für und gegen den Einkauf von Digital-Spielen zusammengetragen:

Kauft ihr euch Spiele noch immer im Einzelhandel? Oder seid ihr inzwischen komplett auf digital umgestiegen? Wenn ja, warum? Und wenn nicht, warum kauft ihr auch weiterhin die Boxed-Version? Schreibt es uns in die Kommentare.

Das erste Assassin's Creed ist eine Enttäuschung

Abgestaubt: Das erste Assassin's Creed ist eine Enttäuschung

Es ist noch gar nicht so lange her, dass mit Assassin’s Creed – Odyssey der neue Ableger der beliebten Reihe (...) mehr

Weitere Artikel

Die Ultra Limited Edition kostet bis zu 7.000 Euro

Devil May Cry 5: Die Ultra Limited Edition kostet bis zu 7.000 Euro

Für 7.000 Euro könntet ihr euch 24 „PlayStation 4“-Konsolen kaufen. Oder 875 Pizzen bestellen. Od (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link