Ego-Shooter - Lieber auf der Konsole, oder doch auf dem PC?

(Kolumne)

von Robert Kohlick (07. Dezember 2017)

Obwohl Ego-Shooter vor allem in den 1990er Jahren fast ausschließlich auf dem PC erschienen sind, verkaufen sich Battlefield, Call of Duty und Co. inzwischen als Multiplattform-Spiele deutlich besser für die aktuellen Heimkonsolen. Doch wo spielen sich Ego-Shooter nun besser? Auf der Konsole - oder doch auf dem PC? Ich habe dazu eine klare Meinung.

Der "Battle Royale"-Shooter Playerunknown's Battlegrounds ist bislang nur auf dem PC erhältlich. Ab dem 12. Dezember können sich auch Xbox One-Nutzer in die Schlacht stürzen:

Ego-Shooter – das Spiele-Genre, mit dem ich neben Rollenspielen wohl die meiste Zeit verbringe. Neben Counter-Strike und PUBG, zocke ich ab und an auch gerne mal eine Runde Battlefield 1 oder Call of Duty – WW2. Ihr merkt, Ego-Shooter sind meine Leidenschaft – zumindest auf dem PC. Auf der Konsole hingegen bin ich mit meinem Lieblingsgenre nie wirklich warm geworden – und das aus folgenden Gründen:

Maus > Controller

Obwohl ich inzwischen viel Zeit damit verbringe Spiele auf meiner PS4 zu zocken, ist mir die Steuerung immer noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen. Als "chronischer Grobmotoriker" fällt es mir schwer den rechten Analogstick zum Zielen nur langsam zu bewegen, wenn ich einen Gegner ins Visier nehme. Meist haue ich den Stick dann stattdessen für den Bruchteil einer Sekunde auf Anschlag in die gewünschte Richtung, wobei ich jedoch meist über mein Ziel hinausschieße – und das trotz Aim-Assist. Natürlich könnte ich dann einfach in den Optionen die Empfindlichkeit des Controllers komplett nach unten schrauben, aber dann kann ich mich nicht mehr schnell genug umdrehen, wenn sich ein Gegner von hinten anschleichen sollte.

Auf dem PC sieht das hingegen anders aus. Mit deaktivierter Mausbeschleinigung und kalibrierter Mausempfindlichkeit kann ich meine Gegner viel schneller ins Visier nehmen und habe dennoch die Möglichkeit mich blitzschnell um meine eigene Achse zu drehen.

Auf diese Weise bietet mir der PC die Möglichkeit, schneller auf sich ändernde Situationen zu reagieren und es gibt kein besseres Gefühl, als von hinten angeschossen zu werden, sich blitzschnell auf den Boden zu legen, dabei eine 180-Grad-Drehung zu vollführen und den Gegner anschließend mit einer gezielten Salve niederzustrecken. Der PC gibt mir einfach das Gefühl, dass ich das Spiel vollends unter Kontrolle habe. Auf der Konsole hingegen komme ich mir in manchen Situationen einfach hilflos vor:

Mehr FPS = mehr Kontrolle

Ich bin ein Bastler. Besonders an meinem PC spiele ich gerne herum, versuche CPU und GPU zu übertakten, um immer noch ein paar FPS mehr aus meinem Rechner zu kitzeln. Denn genau das brauche ich bei einem Ego-Shooter – mehr Bildinformationen pro Sekunde. Obwohl Spiele wie Battlefield und Call of Duty auch auf der Konsole mit 60 FPS laufen, kommt es in hitzigen Momenten oftmals noch dazu, dass die Bildrate in die Knie geht. In diesen Momenten bin ich ein leichtes Opfer für meine Gegner, da ich nicht schnell genug auf sie reagieren kann.

Auf dem PC habe ich nun die Möglichkeit einen Teil der grafischen Opulenz der Spiele zu opfern, um meine Bildrate stabil zu halten. Mehr Bilder pro Sekunde helfen mir dabei meine Feinde schneller auszumachen. Auch hier steht wieder das Gefühl von Kontrolle für mich im Vordergrund.

Unterm Strich hege ich keinen Groll gegen Shooter auf der Konsole. Ich kann durchaus nachvollziehen, wenn ihr lieber mit Controller anstatt mit Maus und Tastatur eure Gegner aufs Korn nehmt. Trotzdem werde ich persönlich auch weiterhin die PC-Version eines Spiels stets der Konsolenvariante vorziehen.

Inhalt

  • 1. Die Meinung unseres Redakteurs Robert

Tags: Multiplayer   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

8 Spiele, deren Kauf ihr total bereut

8 Spiele, deren Kauf ihr total bereut

Wir haben euch gefragt, ob es in den letzten fünf Jahren irgendein Spiel gegeben hat, dessen Kauf ihr total bereut. (...) mehr

Weitere Artikel

Destiny: Hohe Bildfrequenz zerstört Spiel

Destiny: Hohe Bildfrequenz zerstört Spiel

Mehr "frames per second", am besten über 60 Bilder die Sekunde, denn schließlich gehört man zur "PC Mas (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht