Klein aber schon Pro: Die E-Sport-Zukunft ist mobil!

(Special)

von Emily Schuhmann (03. Januar 2018)

Wer braucht schon unsäglich teure Computer? Alles was ihr zum E-Sport-Profi braucht, findet ihr vermutlich bereits in eurer Hosentasche: das Smartphone!

Ein Drache fliegt über das Publikum, die riesige Menschenmenge jubelt und auf der Bühne ein gigantisches Spektakel mit Musikern und Sängern. Dann kommt der Einlauf der "Athleten", keine durchtrainierten Sportler im klassischen Sinne, sondern ein paar unscheinbare junge Männer. Im Finale der Weltmeisterschaft von League of Legends geht es für die Teilnehmer um eine Menge Geld und Ruhm und Ehre. E-Sport fristet längst kein Schattendasein mehr. Turniere von Dota 2 oder Counter-Strike Global Offensive füllen Arenen und als Siegprämie winken Summen in Millionenhöhe. Und seit Kurzem schiebt sich der nächste große Trend ins Rampenlicht: Mobile E-Sport.

"Free2Play"-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Sie lassen sich einfach herunterladen und sofort nutzen, ohne Kosten zu verursachen. Die niedrige Einstiegshürde sorgt für ein großes Zielpublikum. Eine weitere wichtige Voraussetzung für ein potenziell erfolgreiches E-Sport-Spiel ist Fairness. Pay2Win-Titel fallen deshalb in der Szene schnell durchs Raster. Dennoch gibt es genug Apps, die für ambitioniere Spieler interessant sind. Sie lassen ihre Finger über die Bildschirme von Smartphones und Tablets tanzen, denn Maus und Tastatur sind nicht länger die einzigen Werkzeuge eines erfolgreichen Profi-Spielers. Der Vormarsch des mobilen E-Sports ist in vollem Gange, wie die folgenden Spiele beweisen.

In der Arena geht es zur Sache

Das mobile MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) Vainglory erschien 2014 und ist einer der Vorreiter der Sparte. Bis heute wurden zahlreiche Turniere veranstaltet, deren Gewinner mit tausenden von US-Dollar nach Hause gingen. Auf sogenannten Lanes (meistens drei breite Wege) und dem Dschungel dazwischen stehen sich Teams aus mehreren Helden mit einzigartigen Fähigkeiten im Echtzeit-Kampf gegenüber. Die Optik lässt fast vergessen, dass es sich um ein Spiel für iOS und Android handelt, das nur per Berührung gesteuert wird.

Moderne Geräte sind mittlerweile in der Lage, Grafik auf PS2 und PS3 Niveau darzustellen und die Taschencomputer haben einen gigantischen Vorteil gegenüber Konsolen oder richtigen Computern: Fast jeder hat sie. E-Sport am PC ähnelt Sportarten wie Eishockey, die viel Ausrüstung benötigen, während die Variante am Smartphone eher Fußball gleicht, für das eigentlich nur ein Ball nötig ist.

Ein MOBA kann auch auf Android- und iOS-Geräten großartig funktionieren:

Als etwas weniger komplex gilt das noch recht junge Arena of Valor. In Asien wurde es innerhalb eines Jahres zum Hit mit regelmäßigen Wettkämpfen, hierzulande erschien es erst im August 2017. Ebenfalls ein MOBA, kämpft ihr hier entweder 5v5, 3v3 oder sogar im Duell-Modus auf einer klassischen Karte mit Lanes, Dschungel, Minions und Basen. Über 40 spielbare Figuren sind verfügbar, darunter sogar Exoten wie Batman. Gekrönt wird das Spielerlebnis von einem Soundtrack von Hans Zimmer, der sonst beispielsweise Filme wie "Fluch der Karibik" mit Musik untermalt.

Ein großer Vorteil des mobilen E-Sports ist die Zugänglichkeit, nicht nur für Spieler, sondern auch für Zuschauer. Während bei Turnieren von League of Legends oder Dota 2 quasi Dolmetscher für all die Fachbegriffe nötig sind, sind die MOBAs für unterwegs leichter verständlich.

Kartenspiele sind nicht langweilig

Es muss nicht immer Echtzeit-Action sein. Rundenbasierte Kartenspiele erfordern weniger Rechenleistung und sind besonders reizvoll für alle Strategen, die in Ruhe ihre Züge aushecken. Einer der Platzhirsche ist Hearthstone-Heroes of Warcraft von Blizzard. Scheinbar gibt es wirklich kein Genre, mit dem das Studio keine Erfolge erzielen kann. Die Spieler treten in Runden gegeneinander an, die etwa zehn Minuten dauern. Zu Beginn einer Partie erhält jeder ein Deck mit 30 Karten, angelehnt an das Warcraft-Universum, sowie einen Helden mit 30 Lebenspunkten. Ziel ist es, den Gegner um letztere zu erleichtern.

Auf kleineren Bildschirmen lässt es sich ideal spielen, weswegen viele die Varianten für iOS- und Android-Geräte bevorzugen. Weltweit sammeln Spieler Jahr für Jahr Punkte, um an der großen Hearthstone World Championship teilzunehmen. Am Ende treffen dort 16 überragende Spieler aus der ganzen Welt zusammen und kämpfen um Ruhm, einen Anteil des beträchtlichen Preisgelds von insgesamt einer Million US-Dollar und den begehrten Weltmeistertitel.

Welche Geräte zum Spielen benutzt werden, ist bei den meisten kompetitiven Mobile-Games Geschmackssache. Einige bevorzugen die Übersichtlichkeit eines Tablets, während andere auf die kurzen Fingerwege auf den kleineren Smartphone-Bildschirmen schwören.

Beschwörer lassen andere für sich kämpfen

Viele Mobile Games zeichnen sich durch kurze Spielrunden aus, die quasi zwischen Tür und Angel beendet werdet können. Für E-Sport ist das kein Muss, aber es vergrößert doch das Zielpublikum. Partien in Clash Royale dauern zum Beispiel lediglich drei Minuten. Das Spielprinzip verbindet strategische Echtzeit-Duelle zwischen zwei Spielern mit Sammelkarten-Elementen.

Vor jeder Runde wählt ihr acht Karten, die ihr dann im Tausch gegen Elixierpunkte beschwört, um die gegnerischen Türme einzureißen. Sämtliche Variablen in diesem Ablauf sind konstant. Die Rotation der Karten, das Einschätzen des gegnerischen Elixiers sowie die gekonnte Platzierung von Einheiten und Zaubern auf dem Spielfeld belohnen den klügeren, taktisch denkenden Spieler. In Turnieren sind die Karten genormt, um Fairplay zu garantieren. Kein Wunder, bei Preisgeldern von bis zu 200.000 US-Dollar.

Der Comiclook zeigt eindeutig die Verwandschaft zu Clash of Clans:

Fast schon ein alter Hase ist die App Summoners War. Im 2014 erschienenen Spiel schlüpft ihr in die Rolle eines Beschwörers, der seine Kreaturen in unterschiedlichen Gebieten in den Kampf schickt, um neue Monster und Runen zu gewinnen. Entscheidend sind hier elementar Stärken und Schwächen, sowie die speziellen Fähigkeiten der Kontrahenten. Spieler weltweit kämpfen allerdings nicht nur gegen die Kreaturen in der Spielwelt, sondern auch gegeneinander. 2017 fand erstmals eine globale Turnierserie statt, bei der es insgesamt 100.000 US-Dollar zu gewinnen gab.

Während des Finales der "Summoners War World Arena Championship" im November wurden sogar eine animierte TV-Serie und Comics angekündigt. Das begeisterte nicht nur die knapp 3.000 anwesenden Menschen, sondern auch die 70.000, die per Livestream dabei waren. In elf verschiedenen Sprachen wurde das Turnier auf YouTube und Twitch übertragen. Insgesamt war es auf Twitch sogar das meistgesehene Spiel des Tages.

Für die Zukunft

Trotz dieser Erfolgstitel ist die Community für E-Sports auf dem Smartphone noch relativ klein. Zwar ist die weltweite Verbreitung von Smartphones größer als die von Computern und damit einhergehend die potenzielle Zielgruppe für professionelles Gaming riesig. Da es sich jedoch meist um Gelegenheitsspieler handelt und die Steuerungsnmöglichkeiten auf dem Smartphone nicht ganz so vielfältig sind, hat der Computer derzeit noch den besseren Stand.

Für die mobilen Geräte und die darauf verfügbaren Spiele sprechen vor allem drei Dinge: einfache Handhabung und eine niedrige Einstiegshürde. Smartphones und Tablets sind intuitiv benutzbar, erfordern weniger Finger-Akrobatik wie beispielsweise ein MMO auf dem PC. Es sind keine Zusatzgeräte vonnöten und die meisten Mobile Games sind in der Bedienung simpel und kostenfrei, sodass sie einfach getestet und auch weiterhin umsonst gespielt werden können.

Die Auswahl an bereits erfolgreichen E-Sport Spielen für unterwegs macht vor allem eins deutlich: Fairness ist wichtig. Zahlreiche vermeintlich kostenlose Spiele im App-Store sorgen für lange Gesichter, sobald klar wird, dass eigentlich der Geldbeutel über Sieg oder Niederlage entscheidet. Der zukünftige Erfolg von E-Sports auf dem Smartphone hängt allerdings in erster Linie davon ab, inwieweit es den Herstellern mit innovativen Konzepten gelingt, neben den PC-Gamern auch eine breite Masse der Smartphone-Nutzer für hochgradig kompetitives Zocken zu begeistern.

Tags: E-Sport   Free 2 play   Multiplayer   Turnier  

Vier Deppen vom Dienst gegen den Rest der Welt

Fallout 76: Vier Deppen vom Dienst gegen den Rest der Welt

Die Kollegen und ich sind am Donnerstag zusammen durch West Virginia getigert. Was als harmloses Beta-Probespiel anfing, (...) mehr

Weitere Artikel

Holt euch jetzt tolle Boni im Ingame-Event

WoW feiert Geburtstag: Holt euch jetzt tolle Boni im Ingame-Event

Am 23. November 2004 war es endlich soweit: Die Server von World of Warcraft haben ihre Tore (zunächst nur der ame (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link