Steam und Kryptowährung: Löst RaiBlocks nun Bitcoin ab?

(Special)

von Micky Auer (04. Januar 2018)

Um Kryptowährungen ranken sich nicht nur Legenden, sondern auch heiße Diskussionen. Mitten in all der Kritik an den digitalen Zahlungsmitteln setzt Steam ein Zeichen.

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Betreiber von Steam auf ihrer Seite angekündigt, die Bezahlung per Bitcoin für alle Steam-Angebote abzuschaffen. Im Zuge der Anwendung dieses Bezahlmodells hat sich wohl mittlerweile gezeigt, dass der Umgang mit Bitcoins im Gesamtumfang zu teuer, zu umständlich und zu anfällig für Fehler und Fremdeinwirkungen sei.

Damit ist das Ende von Bitcoin auf Steam, nicht jedoch das Ende von Kryptwährungen insgesamt besiegelt. Denn schon steht die nächste Währung am Start, um die neu aufgetane Lücke zu füllen. Zumindest, wenn es nach dem Wunsch diverser User geht. Die haben nämlich auf change.org eine Petition ins Leben gerufen, die die Kryptowährung RaiBlocks nachrücken lassen soll.

Der Vorteil davon: RaiBlocks soll über all die Stärken, jedoch nicht über die Schwächen von Bitcoin verfügen. Vor allem stellen die Initiatoren der Petition in den Fokus, dass die Bezahlung mit RaiBlocks so gut wie ad hoc, also auf der Stelle funktionieren soll. Gerade die lahmende Geschwindigkeit der Transaktionen war einer der großen Kritikpunkte an Bitcoin, die letzten Endes zur Abschaffung der Währung auf Steam geführt haben.

Ob besagte, an Steam gerichtete, Petition zu einer entsprechenden Änderung führt, ist ungewiss, zurzeit auch eher unwahrscheinlich. Zum Zeitpunkt des Entstehens dieses Beitrags haben erst rund 2.200 Personen die Petition unterschrieben. Für Steam und dessen Betreiberfirma Valve ist das noch nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein.

Kryptowährung - Was ist das überhaupt?

Kryptowährung ist zu einem globalen Phänomen geworden. Für viele Menschen liegt das Konzept selbst noch zu sehr in der "Geek"-Zone beziehungsweise ist nicht greifbar genug, um als existent anerkannt zu werden. Dann wiederum zu deutlich, um nicht mehr gänzlich als Science Fiction abgetan zu werden. Kryptowährung ist für den Großteil der Bevölkerung in diesem Zwielicht der Existenz angesiedelt.

Anders sehen das Banken, Regierungen und viele große Firmen. Die sind sich der Wichtigkeit von Kryptowährungen durchaus bewusst. Mittlerweile ist es schwer, unter den oben genannten Institutionen Vertreter zu finden, die sich nicht mit der Erforschung von Kryptowährung auseinandersetzen.

Selbstverständlich ist das Thema wesentlich komplexer als es eine Zusammenfassung in wenigen Worten erlauben würde, jedoch liefert die Seite blockgeeks.com wahlweise eine ausführliche, oder aber simplifizierte Zusammenfassung. Letztere lautet:

"Bei Kryptowährung handelt es sich um limitierte Einträge in einer Datenbank, die niemand verändern kann, ohne bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen."

Das mag auf den ersten Blick recht gewöhnlich und allgemein klingen, jedoch genau so lässt sich das gesamte Konzept umreißen. Doch woher bezieht eine solche Währung überhaupt ihren Wert? Schließlich gibt es keinen physischen Gegenwert wie bei traditionellen Zahlungsmitteln wie Geldscheinen und Münzen (die zumeist auf den Goldreserven eines Landes aufbauen). Stattdessen ergibt sich der Wert aus folgenden Gründen, wie die Seite Investopedia.com in drei Hauptpunkten erläutert:

Popularität:

Die Konsumenten akzetpieren und handeln mit Kryptowährungen, weil andere Konsumenten genau das eben auch tun. Es ist die Akzeptanz der Währung, die diese erst zu einer Währung macht.

Dezentralisiert und limitiert:

Für viele die wichtigsten Faktoren im Umgang mit Kryptowährungen. Sie können von Regierungen nur schwer verfolgt und besteuert werden. Außerdem gibt es eine Obergrenze für zum Beispiel Bitcoins. Dadurch wird limitiert, wie stark der Wertverfall durch Inflation ausfällt.

Soziales Netzwerk:

Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sind nicht nur eine Währung an sich, sondern auch ein soziales Netzwerk. Die Bitcoin-Community ist höchst aktiv und interagiert miteinander wie jedes andere soziale Netzwerk. Dadurch bleibt die Währung dynamisch und in Bewegung.

Folgt nun zwingend eine Änderung auf Steam?

Ob und wie sich Steam respektive Valve in dieser Hinsicht entscheiden wird, kann aktuell niemand sagen. Petition hin, User-Wunsch her - eine Firma muss im Endeffekt so entscheiden, dass das Ergebnis Ertrag abwirft und alle Beteiligten glücklich macht. Dazu gehören nun mal nicht nur die Kunden, sondern auch die "Stakeholder", also jene Leute, die das Firmeninteresse im Auge behalten.

Fallout 4 mag in der Zukunft spielen, aber bezahlt wird nicht mit Kryptowährung, sondern mit Kronkorken.Fallout 4 mag in der Zukunft spielen, aber bezahlt wird nicht mit Kryptowährung, sondern mit Kronkorken.

Daran ändert zumindest vorerst auch nichts, dass auf Reddit zurzeit heiß diskutiert wird, ob denn ein Wechsel zu RaiBlocks als Zahlungsmittel überhaupt schon sinnvoll ist. "Vorerst" und "überhaupt schon" sollten in diesem Satz betont werden. "Vorerst" deswegen, weil die Verantwortlichen bei Steam sich sicher auch anschauen, wie groß das Thema in der potenziellen Käuferschicht ist. Je größer das Thema, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass in der Entscheidungsfindung Bezug auf die öffentliche Diskussion genommen wird.

Das "überhaupt schon" ist ein wichtiger Aspekt. Denn ungeklärt ist der Umstand, ob die Kryptowährung RaiBlocks bereits reif für den Einsatz auf einer großen Plattform wie Steam ist. Die Diskussion dreht sich nicht nur um den tatsächlichen Einsatz, sondern auch um die Frage, ob denn schon der richtige Zeitpunkt gekommen ist, überhaupt einen Einsatz zu fordern.

Die Meinungen dahingehend rangieren von "ich will es überhaupt nicht nutzen" bis zu "es ist noch zu früh dafür". Die Akzeptanz für RaiBlocks scheint nach Ansicht vieler User noch nicht gegeben zu sein, obgleich die Vorteile, wie schnellere Abwicklung, durchaus eine entsprechend positive Tendenz andeuten. Auch diese Thematik wird in den kommenden Wochen und Monaten noch für viel Wirbel sorgen. Denn über kurz oder lang kommen weder Industrie noch Konsumenten am Thema Kryptowährung vorbei, obwohl die aktuell laufende Petition im Angesicht dieser Meinungen eher wie ein verfrühter Schnellschuss wirkt.

Wer weiß, welches Zahlungsmittel im kommenden Cyberpunk 2077 angwendet wird? Kryptowährung ist ein Schritt in eine mögliche Zukunft:

Der gesamte Bereich befindet sich zurzeit in stürmischen Gewässern. Die Gefährdung der Netzneutralität in den USA mag zu einer Schwächung der Kryptwährungen führen. Und dass auch diese extrem komplex verschlüsselten Datensätze nicht vor Diebstahl gesichert sind, zeigt ein kürzlich stattgefundener Raub, bei dem Bitcoins im Wert von 60 Millionen US-Dollar erbeutet worden sind. Es bleibt alles ebenso ungewiss wie spannend.

Wie steht ihr zu dem Thema? Wo seht ihr Kryptowährungen im wirtschaftlichen Gesamtgefüge und glaubt ihr, dass eine Einführung von RaiBlocks auf Steam als Zahlungsmittel sinnvoll ist? Teilt eure Meinung mit anderen Lesern und uns in einer Diskussion in den Kommentaren!

Tags: Politik   Steam  

Kommentare anzeigen

Wird der Blutdurst nun bald mal gestillt?

Wird der Blutdurst nun bald mal gestillt?

Es gibt mindestens eine Autorin, die steif und fest behauptet, dass Vampire in der Sonne glitzern würden. (...) mehr

Weitere Artikel

Die toxische Gamer-Kultur muss enden

Die toxische Gamer-Kultur muss enden

In der Eröffnungsrede der Spielekonferenz DICE findet der Xbox-Chef und Microsoft-Mitarbeiter Phil Spencer klare W (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht