Wir müssen darüber reden, was Spiele wert sein sollen

(Special)

von Matthias Kreienbrink (19. Januar 2018)

Das durchschnittliche Videospiel, vertrieben von den großen Publishern, kostet zwischen 60 und 70 Euro. Diesen Durchschnitt gibt es im Indie-Bereich nicht. Hier scheint oftmals der Erfolg zu haben, der das Spiel möglichst günstig anbietet. Der "möglichst billig"-Gedanke ist weder für die Spieler noch für die Branche gut. Doch woran soll man eigentlich messen, wie viel ein Spiel wert ist? Indie-Entwickler antworten.

What Remains of Edith Finch: Kostet 20 Euro, ist aber jeden Cent wert - oder?

Um zu messen, wie viel ein Spiel zu bieten hat, wird sehr oft die rein zeitliche Länge als Maß gewählt. Vor allem Rollenspiele werden mit ihrer Spiellänge beworben. Ob diese vielen Stunden dann erzählerisch hochwertig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt. Dragon Age 3 - Inquisition oder The Witcher 3 - Wild Hunt etwa treiben die Spielzeit durch teils dröge und langwierige Nebenmissionen hoch. Ebenso werden offene Spielwelten immer größer. Ob sie auch dichter, aufregender werden, das scheint weniger zu interessieren als die Quadratkilometer.

Andererseits wurde The Order 1886 unter anderem dafür abgewertet, weil man es in knapp sechs Stunden durchspielen kann. Oder Firewatch, ein Indie-Spiel für 20 Euro, wird dafür kritisiert, dass man nur vier Stunden damit verbringen kann. Dass diese vier Stunden dafür eine exzellente Erzählung und Atmosphäre bieten, scheint in dieser Diskussion egal.

Das durchschnittliche "Triple A"-Spiel kostet 60 bis 70 Euro am Erscheinungstag. Natürlich dürfen die Spieler bei einem solchen Preis erwarten, dass sie gut unterhalten werden. Eine Erfahrung machen, die sie nicht sofort wieder vergessen. Doch lässt sich diese Erfahrung nur dann machen, wenn man stundenlang an den Bildschirm gefesselt wird? Oder reichen nicht schon fünf brillante Stunden, um die Ausgabe des Geldes zu rechtfertigen?

Gerade im Indie-Bereich wird oft über den Preis gesprochen. Wahrscheinlich zu oft. Darüber, wie viel ein Indie-Spiel eigentlich kosten "darf". Es scheint der Gedanke zu leiten, dass ein Spiel, das keine "High End"-Grafik und 50-stündige Spielzeit bietet, keine 20 Euro wert sei. Dieses Denken der Spieler bekommen die Indie-Entwickler immer wieder zu spüren.

Das kann auch Robin Thormann bestätigen. Er ist Entwickler im Indie-Studio Phantom 8, das in Berlin ansässig ist. Deren erstes Spiel, Past Cure, steht kurz vor der Veröffentlichung. Am 23. Februar soll es für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Robin Thormann hat sich ebenso ein paar Gedanken zu der Frage gemacht, was ein Spiel eigentlich wert sein soll.

"Für uns als Indie-Entwickler ist die Preisfrage sehr entscheidend. Verkauft man sich unter Preis oder verlangt man zu viel? Ich denke, dass viele Indie-Studios sich nicht trauen, den "richtigen" Preis zu nennen. Auf dem Markt heißt es bei Gamern: "Ein Indie-Spiel darf nicht viel kosten." Ein Indie-Spiel ist dort kein individuelles Werk. Man vergleicht gerne mit AAA-Spielen. Man vergleicht anhand von Spieldauer, Qualität der Grafik und ähnlichem.

Denkt man zumindest. Denn sobald das Wort "Indie" fällt, ist man gleich in einer ganz anderen Kategorie. Cuphead ist ein großartiges Spiel und definitiv mehr wert. Hätte man das selbe Spiel zum Beispiel bei Nintendo vermarktet und das Wort Indie weggelassen, dann würde es sich auch zum Vollpreis verkaufen lassen.

Zudem sind viele Indie-Entwickler nicht mehr einzelne Personen, welche ein Spiel in ihrer Freizeit produzieren. Es sind Firmen. Mit Steuern, Gehältern und so weiter. Das muss abgedeckt sein."

Weiter mit: Produkt oder (Kunst)Werk?

Inhalt

Tags: Indie  

Was der neue Teil besser machen muss

Far Cry - New Dawn: Was der neue Teil besser machen muss

Völlig überraschend kündigte Ubisoft auf den Game Awards einen neuen „Far Cry“-Teil an - der (...) mehr

Weitere Artikel

Das sind alle Modi des neuen "Arena War"-Updates

GTA 5: Das sind alle Modi des neuen "Arena War"-Updates

Rockstar Games veröffentlichte kürzlich für Grand Theft Auto 5 das neue Update Arena (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link