Die Geschichte des Cheatens: Was aus den Codes eurer Kindheit geworden ist

(Special)

von Maximilian Stulle (21. Januar 2018)

Der legendäre Konami-Code funktioniert durch Knopfdrücke in bestimmter Reihenfolge.Der legendäre Konami-Code funktioniert durch Knopfdrücke in bestimmter Reihenfolge.

Was ist eigentlich aus Cheat-Codes geworden und wie haben sie sich in den letzten 20 Jahren entwickelt? Cheats waren doch früher einmal überall, doch jetzt ist es irgendwie anders. In diesem Artikel gehen wir auf den Ursprung der Codes eurer Jugend ein und klären, wo sie heute geblieben sind.

Begonnen hat alles mit den Spielen für die Konsolen von Konami. Denn in diesen befand sich der sogenannte "Konami-Code". Dieser bestand aus einer Knopfdruck-Kombination, die in sämtlichen Spielen von Konami versteckte Funktionen freigeschaltet hat. Doch woher kam dieser Code? Und warum hat man ihn in die Spiele eingebaut?

Warum es Cheat-Codes gibt

Es ist wichtig, zu verstehen, dass die frühen Cheat-Codes nicht für die Nutzer der Videospiele gedacht waren. Stattdessen wurden Cheats wie der Konami-Code von den Entwicklern der Spiele zum sogenannten "debugging" eingesetzt. Die Möglichkeit unsterblich zu sein, oder durch Wände schweben zu können, macht das Testen eines Spiel-Levels zu einer wesentlich effizienteren und angenehmeren Erfahrung. Ihr müsst bedenken: 1987 gab es noch keine richtigen Game-Engines, also keine Programme, die das Entwickeln eines Videospiels erleichtert hätten.
In den ersten Konsolengenerationen dienten die Cheat-Codes den Entwicklern der Spiele.In den ersten Konsolengenerationen dienten die Cheat-Codes den Entwicklern der Spiele.

Videospiele wurden noch nicht am Computer programmiert, sondern direkt auf der Spiel-Konsole. Daher war der von Kazuhisa Hashimoto erfundene Code notwendig, um Spiele-Testern freies Gewähr zu bieten. Wenn schließlich das gesamte Spiel fertig programmiert worden war, gab es meist viele Abhängigkeiten im Code, welcher früher sehr linear geschrieben wurde. In einfachen Worten bedeutet das, dass Code der bereits geschrieben wurde, schwer zu ändern war, da sonst das gesamte Spiel an Fehlern leiden konnte. Als Resultat wurden die Cheats oftmals einfach im Code gelassen und konnten dann von Spielern gefunden werden. Das Wissen über die Codes wurde entweder von Person zu Person oder durch Videospiel-Magazine weitergegeben.

Ein Cheat in GTA 5 erlaubt es Spielern, einen Fallschirm zu erhalten.Ein Cheat in GTA 5 erlaubt es Spielern, einen Fallschirm zu erhalten.

Die Cheats entwickeln sich weiter

Nennenswerte Spiele dieser Ära wären unter Anderem Gradius und Contra. Als die Cheat-Codes langsam immer bekannter wurden, fingen Spielentwickler an, die versteckten Funktionen als Eastereggs einzubauen und den Fokus mehr auf die Spieler zu setzen. So gab es dann also nicht mehr nur noch rein funktionale Debug-Cheats sondern auch so Späße wie Big-Head-Modi, wo alle Köpfe größer dargestellt wurden.

Der nächste große Schritt in der Historie der Cheats war die Ära der auf dem Computer programmierten Spiele. Durch Game-Engines und flexibleren, weniger linearen Code, wurde es möglich, immer kreativer mit den Cheats, die mittlerweile Kult waren, umzugehen. Beliebt waren jetzt Konsolenkommandos, also Text-Befehle, die man in ein Textfenster im Spiel eingeben musste, um Cheats freizuschalten. Und es kamen noch einige andere neue Arten von Cheats unter die Leute. Mit darunter waren Passwörter, die man eingeben konnte, um beispielsweise Level zu überspringen. Auch gab es jetzt vermehrt Codes wie den Big-Head-Modus, die kosmetische Änderungen am Spiel unternahmen. Häufig wurden als Ersatz für Speicherstände, die anfangs noch nicht auf die Speicherkarten der Spiele passten, Passwörter verwendet, mit denen man beispielsweise direkt zum Endboss gehen konnte. Das war in den späten Neunzigern.

Cheats direkt in die Spielwelt integriert

Es folgten die sogenannten Event-Cheats. Um diese Cheats freizuschalten, mussten bestimmte Bedingungen im Spiel erfüllt werden. So konnten Spieler durch das Kombinieren von Gegenständen in Diablo 2 ein Portal in eine von Kühen besiedelte Dimension öffnen. In Banjo-Kazooie mussten Spieler ein fliegendes Cheatcode-Buch finden, um dort dann erst die Codes eingeben zu können. Was also als Tastenkombinationen begann, entwickelte sich im Laufe der Jahre erst zu Passwörtern und Konsolenkommandos, und integrierte sich zuletzt immer mehr in die tatsächliche Spielwelt. Dieser Fokuswechsel ebnete den Weg für eine Entwicklung, die für das heutige begrenzte Angebot an Cheats verantwortlich ist.

Bis heute eines der herrlichsten Beispiele für absurde Cheats: die Kuh-Dimension in Diablo 2.Bis heute eines der herrlichsten Beispiele für absurde Cheats: die Kuh-Dimension in Diablo 2.

Gegen 2006 machten sich die ersten Neuerungen in der Welt der Cheats bemerkbar, die alles veränderten. Mit Guitar Hero gab es eine neue Entwicklung, denn die Cheats in diesem Spiel waren seperat vom Hauptspiel in einem Menü enthalten, und wurden nicht länger versteckt. Wenn man in diesem Spiel einen Cheat verwendet, verliert man die Möglichkeit seinen Fortschritt zu speichern und beim nächsten Start des Spiels ist alles wieder beim Alten, ganz ohne Cheats.

Statt Codes gibt's Achievements

Und jetzt fingen auch andere Entwickler an, statt Cheat-Codes auf Achievements zu setzten. Uncharted ist für seine freischaltbaren Modifikationen des Spiels bekannt, die direkt im Spiel verfügbar sind, und mit dem Fortschritt der Spieler nutzbar werden. Diese "Cheats" in den Spielen der frühen 2000er mussten also freigeschaltet (oder sogar gekauft!) werden, und beeinflussten nicht länger das tatsächliche Spiel. Ein weiterer Faktor im Rückgang der Cheats war die Verbreitung des Internets, insbesondere der Internetforen. In Cheat-Foren und Online-Magazinen für Gamer wurden vermehrt Cheats geteilt und so fehlte irgendwann das Gefühl etwas geheimes, besonderes entdeckt zu haben. Data-Miner haben uns also den Spaß versaut, denn selbst der bestversteckte Cheat lässt sich im Code aufspüren und wenige Stunden nach Release bereits im Internet finden.

In Uncharted 4 kann man verschiedene Render-Modi freischalten, die die Spielwelt völlig anders erscheinen lassen.In Uncharted 4 kann man verschiedene Render-Modi freischalten, die die Spielwelt völlig anders erscheinen lassen.

Es gibt noch Hoffnung

Doch die jüngste Entwicklung ist durchaus nicht nur negativ zu betrachten. Denn, wie ihr sicher bemerkt habt, sind Videospiele im laufe der Jahre scheinbar leichter geworden. Tatsächlich ist die Schwierigkeit der Spiele allerdings einfach nur besser designt. Denn wenn man früher, um mit einem Arcade-Spiel Geld zu verdienen, eine extrem herausforderne, aber süchtig-machende Spielerfahrung gebraucht hat, so konnte man jetzt ein Spiel zum einmaligen, viel höheren Preis verkaufen. Wie oft jemand also braucht, um ein bestimmtes Level zu schaffen, beeinflusste nicht länger den Gewinn der Spiele. Und mit der jetzt zugänglicheren Schwierigkeit der Spiele wurde die Nachfrage nach Cheats eben auch geringer. Und wer immer noch die Cheats von damals vermisst, hat ja Mods, die gab es früher noch nicht. Also auch dafür, danke Internet! Und einige Spiele wie Shovel Knight haben noch heute unglaublich lustige Cheats im Code, nur für euch.

War diese kleine Geschichtsstunde für euch interessant? Oder seid ihr der Meinung Cheats sollen einfach zurück kommen, egal was passiert ist? Sicher habt ihr auch eure eigenen Geschichten zu skurrilen Cheats, die einen besonderen Platz in eurem Herzen haben. Lasst sie uns wissen.

Erstmals gespielt - das nächste Level von Open World?

Red Dead Redemption 2: Erstmals gespielt - das nächste Level von Open World?

Wer von Red Dead Redemption 2 gewohnten Rockstar-Standard erwartet, liegt möglicherweise ordentlich daneben. Was (...) mehr

Weitere Artikel

Profi schummelt oldschool-mäßig bei Turnier, Community ist sauer

Fortnite: Profi schummelt oldschool-mäßig bei Turnier, Community ist sauer

Die Fortnite-Community ist gerade ziemlich wütend auf die Profi-Spieler Funkbomb und Nate Hill. Diese hätten (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link