Der Gamecube - ein Streitgespräch über Nintendos Würfel

(Kolumne)

von Matthias Kreienbrink (20. Januar 2018)

Nintendos vierte große Konsole. Ein Würfel, den man besser nicht werfen sollte. Stattdessen konnte man viele andere Spiele auf ihm zocken. Das gefiel anscheinend einigen mehr als anderen. In der Redaktion kommt es zum Streitgespräch.

Auch bei uns in der Redaktion sind wir nicht immer einer Meinung - schockierend, nicht wahr? Wir präsentieren euch in dieser Reihe zwei Perspektiven zu einem Thema. Zwei Redakteure streiten sich, damit ihr euch eure eigene Meinung bilden könnt.

Hier findet ihr alle bisher in der Reihe erschienen Artikel.

Der Gamecube - total knorke oder 'ne olle Socke?

Markus Rehmann:

Matthias, du lässt ja keine Gelegenheit aus, um deiner Liebe zum Gamecube Ausdruck zu verleihen. Und erschreckenderweise stehst du damit absolut nicht alleine da. Immer wieder treffe ich auf Quadratschädel, die allen Ernstes sogar behaupten, die Kiste sei Nintendos beste Konsole gewesen. Darum will ich es jetzt wissen: Was zur Hölle findet ihr an dem Ding? Mir fällt als einzig plausible Erklärung nostalgische Verklärung ein, denn denke ich an den Cube zurück, habe ich an positiven Erinnerungen lediglich die witzigen “Mario Party”-Sessions und das relativ gelungene “Metal Gear Solid”-Remake parat. Auf der Negativ-Seite weiß ich hingegen gar nicht, wo ich anfangen soll: das schlechteste 3D-Mario ever, die große “Star Fox Adventures”-Enttäuschung, insgesamt eine superdünne Software-Bibliothek, dieser vergurkte Controller, winzige Discs mit viel zu wenig Speicherplatz … Kein Wunder, dass die Kiste direkt mit nem Griff zum Wegschmeißen ausgeliefert wurde! Also bitte, erkläre er sich.

Matthias Kreienbrink:

Nur dann, wenn der Anlass es erlaubt, betone ich meine Liebe zum Gamecube. Nämlich dann, wenn wir über gute Spiele reden. Von dem hatte der Cube nämlich richtig viele. Für mich war es der letzte Release einer Konsole, der mich richtig überzeugt hat. Damals, als ich ihn zum Geburtstag bekam, hatte ich direkt Luigi’s Mansion, Super Monkey Ball, Wave Race und Star Wars Rogue Squadron 2 zum Zocken. In schickem Schwarz stand der Würfel in meinem Zimmer. Und er blieb auch schwarz, denn zu keinem Zeitpunkt sammelte sich Staub auf dieser Konsole. Metroid Prime, Eternal Darkness, Super Mario Sunshine, Zelda – The Wind Waker, Star Fox Adventures, Mario Kart – Double Dash. Alleine diese Spiele ließen die überaus handlichen Controller – von dem Steuerkreuz mal abgesehen – geradezu an meinen Händen festwachsen. Und dann kamen noch die Dritthersteller-Spiele, von denen der Cube – anders als die Nachfolger – noch echt viele hatte. Burnout, Die Sims, Tales of Symphonia, Baten Kaitos, Resident Evil 4. Wie kann man da meckern?

Markus:

Nun gut, ich fürchte, das läuft wieder auf die alte “über Geschmack lässt sich nicht streiten”-Nummer hinaus. Ich versuch es trotzdem: Zum Launch gab es also statt eines zünftigen “Super Mario”-Spiels Luigis komische Staubsauger-Eskapaden, ein affiges Murmelspiel, den “Star Wars”-Grafikblender und einen aufpolierten N64-Hit. Puh … klingt für mich ehrlich gesagt eher nach derben Lauch-Spielen! Auch die restlichen von dir aufgezählten Titel konnten mich mit Ausnahme von Zelda nicht wirklich überzeugen oder waren zumindest schlechter als ihre Vorgänger. Und ja, da würde ich auch Resident Evil 4 mit reinzählen, auch wenn ich jetzt sicherlich endgültig den Zorn der Massen auf mich ziehe. Aber sorry, ich konnte mit der Neuausrichtung der Serie nie etwas anfangen. Doch um mal von den Games wegzukommen, die wie gesagt sicherlich ein großes Stück auch Geschmackssache sind: Du willst nicht ernsthaft behaupten, dass der GC-Controller gelungen war? In Zeiten des Dual Shock 2 kommt Nintendo mit diesem gelben Knubbel, Buttons für Dreijährige und einem Witz von Steuerkreuz um die Ecke gebogen. Das Ding taugte vielleicht für Smash Bros., das war es dann aber auch schon!

Matthias

Über nichts lässt sich besser streiten als über Geschmack. Denn dass zum Start eben nicht Super Mario sein nervig-drolliges Gesicht in die Kamera hielt, sondern sein verschämter Bruder Luigi, und dass es nicht um das Sammeln von Münzen und Sternen, sondern um eine – grafisch äußerst ansehnliche – Geisterjagd ging, fand ich zum Start der Konsole mindestens so erfrischend wie das Wasser in Wave Race. Doch wenden wir uns der Hardware zu. Denn: Ja, auch die war super. Der Controller lag richtig gut in der Hand. Er brachte als erster Controller die analogen Schulter-Bottons, mit diesem so angenehm-befriedigenden „Klick“. Dass Nintendo mit dem Wavebird auch noch einen richtig ordentlichen kabellosen Controller anbot – vor Sony und Microsoft – ist dabei nur eine Fußnote. Überhaupt war der Gamecube eine Konsole, die einfach perfekt auf das reine Spielen ausgelegt war. Die Discs mögen zwar wenig Platz geboten haben, dafür sorgten sie aber auch für geringe Ladezeiten. Die Technik war beeindruckend, vor allem wenn man bedenkt, wie klein und handlich die Konsole war. Obwohl ich auch eine PlayStation 2 und eine Xbox hatte, wollte ich auf keiner Konsole lieber spielen als auf dem Würfel. Und deine Äußerungen zu Resident Evil 4 will ich jetzt einfach mal nicht gelesen haben.

Markus:

Ich sehe schon, man kann sich wirklich alles schönreden. Anders kann ich mir das Argument “der Controller lag ja ach so gut in der Hand” nicht erklären. Und dass eine stationäre Konsole klein und handlich sein muss, ergibt wahrscheinlich nur in deiner kleinen Würfelwelt Sinn. Aber zugegeben: Die Ladezeiten waren wirklich sensationell und ja, an dieses Klicken der Schulterbuttons denke ich auch mit einem wohligen Gefühl zurück - obwohl ich mich spontan an kein Spiel erinnern kann, in dem dies einen praktischen Nutzen hatte. Dafür fällt mir gerade noch ein, wie spaßig The Legend of Zelda - Four Swords Adventures zu viert war. Vielleicht können wir uns ja auf ein Unentschieden einigen: Der Gamecube war vielleicht kein Lame Cube, aber wenn man es objektiv betrachtet halt auch auf keinen Fall Nintendos beste Konsole. Deal?

Matthias:

Deal. Zur Versöhnung biete ich dir eine Partie Mario Kart - Double Dash an. Wer Peach wählt, verliert.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Tags: Streitgespraech  

War früher wirklich alles besser?

Resident Evil 2 Remake: War früher wirklich alles besser?

Schon seit Jahren warten Horrorfans auf die Neuauflage der legendären Fortsetzung zu Resident Evil. Nun ist die (...) mehr

Weitere Artikel

Ehemaliger Mitarbeiter nennt Grund für Sonys Blockade

Crossplay-Debatte: Ehemaliger Mitarbeiter nennt Grund für Sonys Blockade

Mit der Veröffentlichung von Fortnite für die Nintendo Switch ist die Debatte rund um Cross-Play und Cross-Pr (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link