Japan und die Spielebranche: Nicht mehr dominant, aber einflussreich

(Special)

von Micky Auer (21. Februar 2018)

Es gab mal eine Zeit, da haben japanische Entwickler und Publisher den Markt dominiert. Doch mit dem Erstarken westlicher Spielefirmen musste viel an Einfluss auf dem Weltmarkt abgegeben werden. Dennoch: Japan spielt seit Jahrzehnten eine einflussreiche Rolle in der Branche. Auch heute noch.

Fakt: Videospiele wurden nicht in Japan erfunden, auch wenn das viele Leute in nostalgischer Verklärung irgendwo so oder so ähnlich im Gedächtnis verankert haben. Tatsächlich geht der Pionierstitel an das Massachusetts Institute of Technology in den USA für ein obskures, kleines Program namens Space War!. Darin enthalten: Die ersten Pixel, die vom User in spielerischer Absicht kontrolliert werden konnten.

1962, im Jahr seiner Entstehung, war es eine Spielerei, der wohl nur die wenigsten Menschen weitere Aufmerksamkeit geschenkt haben. 2018 - heute - basiert darauf ein Milliardenmarkt. In der Zeit dazwischen war es Japan, das die aufkeimende digitale Spielekultur schneller als jedes andere Land willkommen geheißen hat. Das ging sogar so weit, dass bereits in den 80ern Videospiele fest zum japanischen Kulturgut zählten. Zum Vergleich: Hierzulande im Jahr 2018 ist die Diskussion, ob Videospiele als Kunstform zu betrachten sind, noch immer nicht zu einem Ende gekommen. Stattdessen kommt in bequemen Polemiken noch immer der frei erfundene Begriff "Killerspiel" auf.

Die Welten von Nier und Drakengard sind verbunden - Ein Beispiel für die Rückkehr japanischer Einflüsse

Angesichts dieses Gefälles zwischen immer noch vorhandenem Zweifel und hochgezogenen Augenbrauen in der westlichen Welt und einer offenen und interessierten Geisteshaltung in Japan ist es nicht weiter verwunderlich, dass die stärksten Impulse, die wichtigsten Trends und die größten Errungenschaften, die die gesamte Industrie geformt haben, stets und hauptsächlich aus Japan kamen.

Wo wären wir heute ohne Japan?

Ich wage die Behauptung aufzustellen, dass wir heute nicht über die Videospiel-Industrie wie wir sie kennen berichten könnten, wenn nicht Japan über Jahrzehnte hinweg dafür gesorgt hätte, dass immer wieder was Neues geschieht. Das soll nicht heißen, dass Japan in jeglicher Hinsicht der Heilsbringer der Spielebranche war und ist - aber die dortige Industrie ist zumindest verdammt nahe dran.

In den frühen 2000ern musste Japan allerdings einen großen Teil dieser Vormachtstellung abgeben. Es ist ein bisschen wie eine selbst gestellte Falle: Japan hat Videospiele groß gemacht. So groß, dass auch der Rest der Welt mitspielen wollte. Klarer Fall also, dass dieser Zweig der Pop-Kultur schnell über die Landesgrenzen hinauswuchs. Damit wurden auch Inhalte und Designs nicht mehr auf eine spezifische Region zentriert. Mehr und mehr Spiele erhielten eine stark westlich geprägte Note und gingen von typisch japanischen Stil weg. Der Markt außerhalb Japans fand Gefallen daran.

Gerade jetzt erleben wir eine Renaissance japanischer Technik und japanischer Spiele im allgemeinen. Die PlayStation 4 von Sony dominiert den Markt und konnte Konkurrent Microsoft die Führungsrolle abnehmen, nachdem diese noch vor einer Hardware-Generation durch die Xbox 360 definiert wurde. Nintendo ist nach dem Misserfolg der Wii U wieder da und hat sich mit Nintendo Switch wieder ins Gespräch gebracht.

Damit einher gehen Spiele, die nach wie vor eine ganz klassische japanische Note aufweisen, deren Entwickler aber erkannt haben, dass auch sie nicht mehr in veralteten Strukturen denken dürfen, wenn sie in der Gegenwart noch relevant sein wollen. Was wir als "veraltete Strukturen" bezeichnen, war in Japan lange Zeit als "Tradition" bekannt und somit regelrecht unantastbar. Diese konservative Haltung bricht nun auf und Japan schreitet gemeinsam mit der Branche in eine neue Zukunft.

Ob und wie stark der Einfluss Japans ab diesem Zeitpunkt sein wird, kann erst in der Zukunft bewertet werden. Die Trends der Vergangenheit zeichnen aber ein spannendes Bild, das sich durch mutige Ideen, Innovationen und einen stark ausgeprägten Pioniergeist definiert. Hier nun für euch die elegantesten und stärksten Einflüsse, die wir japanischem Erfindergeist zu verdanken haben.

Weiter mit: Die Jahre 1978 bis 1991

Inhalt

Tags: Retro  

So sollte das kommende Assassin's Creed sein

Wunschdenken: So sollte das kommende Assassin's Creed sein

Es gab eine Zeit, in der ihr jährlich mit einem neuen Assassin's Creed rechnen konntet. Mit Assassin's Creed - (...) mehr

Weitere Artikel

Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Gamestop: Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Das war nur eine kurze Amtszeit: Der Gamestop-Geschäftsführer Michael Mauler tritt zurück. Dies hat die (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link