Final Fantasy 16: Eine Wunschliste für den nächsten Serienteil

(Special)

von Micky Auer (09. März 2018)

Mit der Royal Edition wurde Final Fantasy 15 gerade erst zu einem umfangreichen Gesamtpaket geschnürt. Trotzdem machen wir uns schon Gedanken darüber, wie sich Teil 16 gestalten könnte. Das sind unsere Wünsche.

Ganz frisch und noch ofenwarm: Etwa eineinhalb Jahre nach seiner Veröffentlichung auf PlayStation 4 und Xbox One beglückt Final Fantasy 15 nun auch PC-Spieler. Für alle Plattformen gibt es die Royal Edition, die alle bisherigen DLCs und Updates enthält. Das alles auch noch zum mittlerweile reduzierten Preis der Einzelversion. Ein riesiges Paket voller umfangreicher Inhalte also. Alle wichtigen Infos dazu erfahrt ihr hier.

Publisher Square Enix hat bereits im Vorfeld erläutert, dass auch 2018 noch weitere Inhalte für das Rollenspiel erscheinen sollen. Von einem Nachfolger ist zurzeit noch nicht die Rede, aber dass der kommt, ist so gut wie sicher. Schließlich gehört die Marke Final Fantasy zu den zugkräftigsten Namen bei Square Enix. Teil 15 kommt auch sehr gut bei den Spielern an, und so wäre es eigentlich undenkbar, die Reihe an dieser Stelle zu beenden.

Auch ist mit Final Fantasy 7 - Remake ein, nun ja, Remake des siebenten Teils angekündigt, auf das sich viele Fans schon tierisch freuen. Spin-Offs wie World of Final Fantasy und Dissidia Final Fantasy NT halten die Aufmerksamkeit des Publikums am Leben. Und auch wenn wir Final Fantasy 15 durchaus unterhaltsam fanden, so kommen wir nicht umhin, uns einige Änderungen zu wünschen.

Auf unseren Streifzügen durch diverse Fan-Foren und Kommentarbereiche sind wir auf viele Wünsche seitens der Fans gestoßen. Einige davon haben sich ständig wiederholt und decken sich auch größtenteils mit unseren Vorstellungen. Daher ist es an der Zeit, mal eine kleine Liste mit Wünschen über Änderungen aufzustellen, die wir - und vielleicht auch ihr - gerne in Teil 16 sehen würden. Und ganz klar: Lasst uns unbedingt in den Kommentaren wissen, welche Wünsche und Vorstellungen ihr für den nächsten Teil habt! Oder seid ihr wunschlos glücklich und alles soll so bleiben wie es ist? Auch das würde uns brennend interessieren.

Eine mittelalterliche Märchenwelt

Final Fantasy hat sich ständig verändert. Von klassischen "High Fantasy"-Szenarien (Teil 1 bis 5) über von Steampunk inspirierte Welten (6 und 7) bis zu ganz eigenen Kreationen und teils bizarr anmutenden Fantasiegeschichten (zum Beispiel Teil 10 und 13). Mit Teil 15 versucht die Reihe viele der jüngeren Elemente mit realitätsnahen Szenarien und Konzepten zu verbinden, gleichzeitig aber auch zum Beispiel beim Gegner-Design auf ganz alte Ideen zu setzen. Das Ergebnis ist - wie immer in der Serie - etwas komplett Neues.

Verspielt und märchenhaft: Final Fantasy 9 ist vielen Fans in guter Erinnerung geblieben.

Gerne denken viele Fans aber an die Zeiten zurück, in denen sie mit Rittern, Schwarzen, Weißen, Roten und Blauen Magiern, Dieben und Dragonern durch die Lande gezogen sind. Lande, die mit kleinen Städten, dichten Wäldern und prächtigen Schlössern befüllt waren. Die NPCs trugen altertümlich anmutende Kleidung, es gab keine hohe Technik und keine Feuerwaffen. Klassischer Schwertkampf und Zauberei standen im Mittelpunkt, die stets wiederkehrenden Luftschiffe in den Spielen wurden durch Magie in die Lüfte erhoben oder verließen sich auf die Ingenieurskunst von Zwergen.

Vor allem Final Fantasy 9 ist vielen Spielern dahingehend in Erinnerung geblieben. Die Grafik ist farbenfroh gestaltet, die Charaktere sowie ihre Animationen muten regelrecht verspielt an. Das Spiel vermittelt den Eindruck, als würdet ihr ein Märchen spielen, komplett mit Königen, Drachen, finsteren Machenschaften und lustigen Figuren (und geistesgestörten, tödlichen Hofnarren ...).

Teil 9 war angeblich ursprünglich als Spin-Off geplant, bevor im Zuge der Entwicklung beschlossen wurde, ihn in den Hauptkanon der Serie einzureihen. Schnell hat sich die mittelalterlich anmutende Welt im Spiel etabliert und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Serienschöpfer Hironobu Sakaguchi selbst sagt, dass Teil 9 das Final Fantasy ist, das seiner ursprünglichen Idee am nächsten kommt. Nichts gegen schnelle Autos, coole Klamotten und Sci-Fi-Elemente, aber für viele ist der Name Final Fantasy nun mal untrennbar mit oben genannten Attributen verbunden. Warum nicht mal wieder eine Rückkehr dahin wagen?

Der Kampf: Rundenbasierend oder verfeinerte Echtzeit-Mechanik?

Eine der auffälligsten Änderungen in der Serie betrifft das Kampfgeschehen. Das ist von großer Wichtigkeit, stellt es doch das Rückgrat einer funktionerenden RPG-Mechanik dar. Es fing an mit Zufallsbegegnungen und rundenbasierten Kämpfen. Heute seht ihr die Gegner direkt und kämpft in Echtzeit. Hier scheiden sich die Geister. Viele Spieler würden sich eine Rückkehr oder zumindest eine Neuinterpretation der rundenbasierten Kämpfe wünschen, andere bevorzugen die moderne, actiongeladene Variante.

Erkundung und actionreiche Kämpfe in FF15: Gerne wieder, aber mit mehr Feinschliff.

Nun, rundenbasierend werden die Kämpfe zumindest in der Hauptreihe aller Voraussicht nach nicht mehr sein (ohne Gewähr; Square Enix ist immer für eine Überraschung gut). Der Trend ging schon vor geraumer Zeit weg von diesem Konzept, weil es für actionorientiertes Spielverhalten schlicht und einfach zu ereignislos, um nicht zu sagen: zu langweilig wirkte. Über die Teile 12 und 13 hinweg haben die Entwickler bereits experimentiert. Teil 15 war ja ursprünglich als Spin-Off geplant, um genau diese neue Echtzeit-Mechanik zu testen. Jetzt ist es Teil der Hauptreihe und setzt das Konzept gnadenlos um.

Wir finden diese schnelle, auf Reaktion und Planung basierte Kampfvariante durchaus interessant. Erstmal nicht besser oder schlechter als die klassischen Rundenkämpfe, aber auf keinen Fall verkehrt. Es fehlt nur unserer Meinung nach an Feinschliff, den wir uns für einen Teil 16 wünschen.

Feinschliff bedeutet in dem Fall einen koordinierteren Kampfablauf, in dem die einzelnen Elemente besser und sinnvoller aufeinander abgestimmt sind. Gerade in so schnellen und actionreichen Kämpfen ist eine zuverlässige Kamera von größter Wichtigkeit. Zuverlässig ist dieses Feature in Teil 15 nun mal leider nicht. Da ist auf jeden Fall Luft nach oben, zumal oft eine Kameraposition eingenommen wird, die euch als Spieler komplett den Überblick nimmt. Auch bei besonders schnellen und "wuseligen" Gegnern arbeitet die Kamera gerne mal gegen den Spieler, weil sie den Bewegungen der Gegner nicht hinterherkommt.

Das Kampfgerüst stimmt aber sicher schon mal. Jetzt wäre es für viele noch wünschenswert, wenn es mit mehr Fähigkeiten bestückt wird. Auch wünschen sich viele Spieler mehr Anpassungsmöglichkeiten für Ausrüstung und Skills (aktiv und passiv). So würde auch das Grinden und die Verfolgung von optionalen Nebenquests mit mehr Spaß, Herausforderung und Motivation versehen werden, wenn zum Beispiel als Belohnung etwas ansteht, wodurch die Kampfmechanik signifikant beeinflusst wird.

Weiter mit: Job-System, mehr Story, weniger "Open World"

Inhalt

Tags: Fantasy  

Die Offenbarung nach 14 Stunden am Stück in Diablo 3

Dieser eine Moment: Die Offenbarung nach 14 Stunden am Stück in Diablo 3

Die von euch, die wie ich provinziell aufgewachsen sind, werden es kennen: Ihr sitzt bei irgendeinem Kumpel im Zimmer. (...) mehr

Weitere Artikel

Plattform nicht mehr in China verfügbar

Twitch: Plattform nicht mehr in China verfügbar

Ende August und Anfang September 2018 hat die Streaming-Plattform Twitch in China enorm an Beliebtheit zugelegt. Grund (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link