Vorschau Dauntless vs. Monster Hunter: Ein Kampf wie David gegen Goliath?

von Emily Schuhmann (12. März 2018)

Hat das Indie-Projekt überhaupt einen Stich gegen eine so bekannte Spieleserie mit eingeschworener Fangemeinde? Wir denken ja und erklären euch hier, wo wir die Erfolgschancen des Underdogs in diesem scheinbar aussichtslosen Kampf sehen.

Schockstarre und Schnappatmung - das waren vermutlich die ersten Reaktionen der Dauntless-Entwickler Phoenix Labs, als Capcom auf der letzten E3 den neusten Ableger ihrer Monsterjäger-Serie ankündigte. Keine Japanexklusivität und eine geplante Veröffentlichung auf Xbox One, PS4 und sogar PC machten die Situation vermutlich nicht besser. Monster Hunter - World erschien am 26. Januar und ist ein voller Erfolg. Dauntless befindet sich aktuell noch in einer Closed Beta, zu der ihr euch über Gründerpakete Zugang erkaufen könnt. Die Open Beta soll bald folgen und das ambitionierte Projekt aus Kanada zum "Free2play"-Spiel machen.

Obwohl sich Dauntless erst seit wenigen Monaten in der geschlossenen Beta befindet, tummelt sich zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit eine bunte Mischung an Slayern (so heißen die Jäger hier) in Ramsgate, dem Zentrum der Spielwelt. Sie unterhalten sich angeregt über verzwickte Kämpfe, verabreden sich zu Jagden, präsentieren stolz ihr Gildenbanner oder geben Neulingen Tipps. Solche Szenen sind es wohl, für die einige der Entwickler namhafte Studios wie Riot Games oder BioWare hinter sich ließen.

Und zumindest nach außen hin zeigen sie sich gelassen und wenig beeindruckt von der Konkurrenz. Ganz im Gegenteil scheint auch ihnen der Erfolg von Monster Hunter - World gut zu tun. Phoenix Labs konnte nach dessen Veröffentlichung nicht nur mehr Aktivität auf Reddit und den Foren, sondern auch eine erhörte Spielerzahl verzeichnen. Doch wie hoch sind die Chancen auf eine Koexistenz zwischen den so ähnlichen Konzepten wirklich?

Schlag, Schlag, Rolle, Heiltrank

Grafisch erinnert Dauntless an Fortnite, das seit einer Weile und für viele unerwartet, durch die Decke geht. Mit Cartoon-Optik in satten Farben unterscheidet es sich signifikant von der Konkurrenz. Im Team setzt ihr Segel in Richtung am Himmel schwebender Inseln, dem Lebensraum der sogenannten Behemothen. Nach der erfolgreichen Spurensuche steht ihr diesen Giganten dann im Kampf gegenüber. Pangar, Drask, Embermane und wie sie alle heißen, sind optisch und mechanisch abwechslungsreich und schicken planlose Jäger auch mal auf die Bretter.

Schlagt dem Riesenbiber Gnasher den Schwanz ab, um eure Überlebenschance zu erhören und seine zu senken.Schlagt dem Riesenbiber Gnasher den Schwanz ab, um eure Überlebenschance zu erhören und seine zu senken.

Zu Gewehr-Hammer, Schwert, Axt und Kettenklingen gesellte sich in einem kürzlichen Update eine Lanze. Damit könnt ihr die Behemothen nicht nur mit rasanten Hieben eindecken, sondern voll aufgeladen auch deftigen Fernkampfschaden austeilen. Für welche Waffe ihr euch auch entscheidet, die Kämpfe machen Laune. Jeder Schlag hat fühlbar Wumms, verursacht sichtbare Wunden und lässt die Bestien taumeln, winseln oder fliehen. Auch die KI verdient Lob, denn die Behemothen konzentrieren sich gerne auf leichte Beute, beispielsweise auf Spieler, die gerade einen Mitstreiter wiederbeleben oder geschwächte Jäger.

So spielt sich der neue Waffentyp im Kampf mit Magmabestie Charrogg:

Monster Hunter - World reizt viele mit den serientypisch actiongeladenen Kämpfen voller abgedrehter Kombos. Dauntless ist im Vergleich dazu sehr reduziert. Zwar könnt ihr Waffen und Rüstungen durch die neuen Cells individualisieren und über ein Handwerkssystem verbessern, aber im Kampf liegt der Fokus auf Positionierung, Absprache und dem Anpassen an die Attackenmuster der Gegner. Dadurch fühlen sich die Konfrontationen fast schon nach "Dark Souls"-Bosskampf an. Langeweile kommt jedenfalls nicht auf und an der Behemothen-Front versprechen die Entwickler Nachschub. Den Anfang machten vor kurzem Hochgeschwindigkeits-Insekt Kharabak und Steinkröte Skarn.

Eine vermeintliche Schwäche als Stärke?

Wer eine zusammenhängende Handlung und interessante Charaktere sucht, ist bei Capcoms Monsterjagd vermutlich besser aufgehoben. Zwar gibt es eine Geschichte in Dauntless, ehemalige BioWare-Mitarbeiter können vermutlich gar nicht anders, aber lange Zwischensequenzen oder tonnenweise Dialog sucht ihr vergebens. Es ist nur ein weiterer Punkt, in dem das kanadische Projekt reduzierter daher kommt als Monster Hunter - World und auch wenn es auf den ersten Blick absurd klingt, genau hier könnte Dauntless größte Stärke liegen.

Gefährliche Giganten, fliegende Schiffe, Adrenalin - Das erwartet euch in der geschlossenen Beta:

Zahlreiche Spieler ziehen mittlerweile ein faires "Free2play"-Modell dem klassischen Vollpreistitel vor, gerade wenn die Entwickler auf ihre Community hören und das Spiel stetig verbessern. Eine riesige Welt voller Aufgaben und unzählige Spielmechaniken sind großartig, keine Frage, aber nicht jeder hat die Zeit oder auch Lust sich in ein derart vielschichtiges Spiel wie den neuen "Monster Hunter"-Ableger einzuarbeiten. Da kommt eine Lite-Variante doch gerade recht, oder?

Meinung von Emily Schuhmann

Ich besitze einige "Monster Hunter"-Spiele, aber so richtig warm geworden bin ich mit der Serie dennoch nie. Das grundlegende Konzept gefällt mir und je kooperativer ein Abenteuer, desto glücklicher bin ich, aber es hat nie wirklich geklickt. Dann kam Dauntless und hier passt für mich alles sofort. Die stilsichere Grafik hat es mir besonders angetan und ich muss gestehen, dass mich meine bewundernden Blicke schon ins Gras haben beißen lassen, weil ich den Behemothen einfach übersehen habe.

Besagte Biester sind dann auch schon der zweite Punkt auf meiner "Was mag ich an Dauntless"-Liste. Mein erster Kampf gegen Eulenbär Shrike hat direkt Erinnerungen an Shadow of the Colossus geweckt. Die Behemothen sind nicht nur anspruchsvolle Gegner, sondern sind auch so gut animiert, dass ich wirklich Mitleid mit ihnen habe, wenn sie winseln und fiepen. Glücklicherweise siegt dann doch am Ende der eigene Selbsterhaltungstrieb.

Monster Hunter - World ist fraglos ein tolles Spiel, objektiv auch das bessere, aber müsste ich mich entscheiden, würde Dauntless dennoch gewinnen. Ich habe einfach nicht die Zeit, um mich komplett auf ein gigantisches Abenteuer einzulassen und optisch spricht es mich auch nicht besonders an. Jetzt heißt es für mich erstmal abwarten und Daumen drücken, dass für Phoenix Labs alles so gut läuft, dass sie ihre Monsterjagd stetig weiter verbessern und vergrößern können.

Tags: Free 2 play   Fun   Koop-Modus   Multiplayer  

Große Themen und persönliche Schicksale

Detroit - Become Human: Große Themen und persönliche Schicksale

Das Potenzial von Künstlichen Intelligenzen ist ein unverändert aktuelles Thema, seitdem es Rechenmaschinen (...) mehr

Weitere Artikel

Mining-Nachfrage geht zurück, Preise könnten wieder sinken

Grafikkarten: Mining-Nachfrage geht zurück, Preise könnten wieder sinken

Es gibt wieder Hoffnung für alle PC-Spieler, die über den Kauf einer neuen Grafikkarte nachdenken: Laut einem (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Dauntless (Übersicht)
* gesponsorter Link