Twitch-Streamer Chinglish: Vom Obdachlosen zum Profi-Spieler

von Sören Wetterau (Dienstag, 13.03.2018 - 13:08 Uhr)

(Bildquelle: Youtube, The Feed)

Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen. Die des Twitch-Streamers Ryan "Chinglish" ist besonders bemerkenswert: Der 31-jährige Australier hat in seinem Leben schon mit vielen Problemen gekämpft, war zwischenzeitlich obdachlos und hat sich mithilfe von Videospielen gerettet. Dies erzählt er in einem Interview mit The Feed.

(Quelle: Youtube, The Feed)

Ryan "Chinglish" wurde in Australien geboren. Seine Mutter und sein Stiefvater waren bekannten Heroindealer im Land, weswegen die Familie über keinen festen Wohnsitz und Chinglish somit über keine feste Schule verfügt hat. Nahezu jede Woche war er an einer anderen Grundschule und konnte sich nie einen wirklichen Freundeskreis aufbauen.

Ein paar Jahre später kommt es noch schlimmer: Seine beiden Eltern müssen zur selben Zeit ins Gefängnis. Chinglish lebt in der Zeit zuerst in einer Unterbringung für kriminelle Kinder und später temporär bei einer Adoptivfamilie, die ihn aber auch nicht so wirklich akzeptiert. Seine echten Eltern werden irgendwann aus dem Gefängnis entlassen und versuchen sich in Sidney niederzulassen - möglicherweise der Versuch eines Neubeginns.

Eines Tages kommt er allerdings von der Schule nach Hause und findet seine Eltern nicht vor. Einen Tag später werden die Schlösser ausgetauscht und Chinglish ist fortan ein obdachloser Jugendlicher mitten in Australien. Zur Polizei wollte er aufgrund seiner kindheitlichen Erfahrungen nicht gehen, weshalb er sich für einen anderen Schritt entschieden hat. Vormittags besucht er weiterhin die Schule, Abends arbeitet er und nachts schläft er in einem Park.

World of Warcraft ist eines der Lieblingsspiele von Chinglish:

Hin und wieder beginnt er in einem Internet-Café Diablo 2 zu spielen und erbeutet dort seltene Gegenstände, für die ihn Freunde mit echten Geld bezahlen. Ein kleines Nebeneinkommen, welches ihm später noch von Nutzen sein sollte. Als eine Bekannte nach Kanada auswandert, ergreift er die Chance, begleitet sie und fängt dort ein neues Leben als Sicherheitsmann in einem sehr kriminellen Bezirk an.

Dort beschützt er unter anderem den Laden eines koreanischen Mannes, wird aber während einer Schießerei schwer verletzt. Der Ladenbesitzer gibt daraufhin Ryan 5.000 US-Dollar und bittet ihn darum, die Sache mit den Videospielen ernster zu nehmen.

"Das war mein Startpunkt zur damaligen Zeit. Er war für mich so etwas wie ein alter koreanischer Engel."

Ryan nimmt das Geld und fängt zum wiederholten Male ein neues Leben an. Dieses Mal mit Twitch.tv und World of Warcraft. Heute hat er über 135.000 Follower auf Twitch und finanziert seinen Alltag mithilfe der Einnahmen. "Natürlich", so sein Fazit zu seinem Lebensweg, "hätte ich auch gerne ein normales Leben mit einem Acht-Stunden-Tag und einer Familie gehabt. [...] Aber wenn ich zurückdenke und mich darüber ärgere, nützt das niemandem etwas."

Livestreaming auf Twitch.tv oder anderen Plattformen ist längst nicht mehr nur noch Hobby. Auf der Plattform sind zahlreiche Streamer unterwegs, die damit ihr täglich Brot verdienen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Tags: Twitch   Video  

zurück zur Panorama-Übersicht