Kosten wie in Hollywood: 10 der teuersten Spieleentwicklungen - Seite 2 (Special)

Platz 5: Final Fantasy 7

Gesamtkosten: 80 - 145 Millionen US-Dollar

  • Entwicklung: 40 - 45 Millionen US-Dollar

  • Marketing: 40 - 100 Millionen US-Dollar

Dass Final Fantasy 7 für die PlayStation eine teure Produktion war, ist kein Geheimnis. Schließlich musste das Spiel die große Aufgabe bewältigen, die damals als Geheimtipp geltende Marke auf den westlichen Massenmarkt zu hieven. Das ist glücklicherweise hervorragend gelungen. Und im Vergleich sind die rund 45 Millionen US-Dollar an Produktionskosten auch (nach heutigen Maßstäben) eher bescheiden.

Der Löwenanteil des Budgets wanderte jedoch ins Marketing. Die Angaben in dieser Hinsicht gehen weit auseinander. Manche Quellen berichten von 40 Millionen Dollar, andere sagen, die Etablierung der Marke im Westen hätte bis zu 100 Millionen Dollar gekostet.

Auf jeden Fall haben sich die hohen Investitionen bezahlt gemacht. Final Fantasy ist heute wohl jedem ein Begriff, und mit dem angekündigten Final Fantasy 7 - Remake dürfte wohl der nächste Rekordeintrag in Sachen Produktionskosten getätigt werden. Hoffen wir mal, dass Publisher Square Enix hierbei ein besseres Händchen beweist als zuletzt mit Secret of Mana.

Quelle: Eurogamer

Platz 4: Destiny

Gesamtkosten: 140 Millionen US-Dollar

Besonders vollmundig wurde Destiny angekündigt. Das "Science Fiction"-Epos sollte der nächste große Wurf auf dem MMO-Markt werden. Eine aufwändige Marketing-Kampagne sollte das Shooter-MMO als den absoluten WoW-Killer auf dem Markt platzieren, um die satten 140 Millionen US-Dollar Produktionskosten wieder einzufahren.

Tja, nun ... Hat nicht so toll geklappt. 2014 kam Destiny auf den Markt und sollte dann mindestens zehn Jahre lang betreut werden und stetig wachsen. So, wie es für ein ordentliches MMO auch sinnvoll ist. Spätestens seit 2017 Destiny 2 auf den Markt kam, also nur drei Jahre nach dem Erstling, kann wohl niemand mehr so recht glauben, dass die teure Investition noch länger am Leben gehalten wird.

Quelle: Gamesindustry

Platz 3: Star Wars - The Old Republic

Gesamtkosten: 200 Millionen US-Dollar

Seinerzeit (das war im Jahr 2011) galt Star Wars - The Old Republic als die teuerste Spieleproduktion aller Zeiten. Das ist zwar jetzt nicht mehr der Fall, aber 200 Millionen Dollar sind nichts, was die Branche so schnell vergessen würde. Es gibt eine ganze Menge Filme, die nicht mal annähernd an dieses Budget rankommen. Zum Vergleich: Star Wars - Episode 6: Die Rückkehr der Jedi-Ritter hatte ein Produktionsbudget von 32,5 Millionen US-Dollar. Niedlich, nicht wahr?

Auf dem über 5.500 Quadratmeter großen Gelände eines ehemaligen Lagerhauses am Stadtrand von Austin im US-Bundesstaat Texas entstand The Old Republic. Damit lieferte die Produktion den Beweis, dass nicht nur große Film- und hochwertige TV-Produktionen neben Geld auch jede Menge Platz brauchen. Ganz nebenbei: Das Spiel wurde ein großer Erfolg und konnte seine hohen Produktionskosten um ein Vielfaches wieder einspielen.

Quelle: Los Angeles Times

Platz 2: Grand Theft Auto 5

Gesamtkosten: 265 Millionen US-Dollar

  • Entwicklung: 137 Millionen US-Dollar

  • Marketing: 128 Millionen US-Dollar

Es war so klar, oder? Grand Theft Auto 5 gehört zu den teuersten Spieleproduktionen aller Zeiten. Dabei geht fast die Hälfte der Investitionen für das umfangreiche und - wie sich gezeigt hat - erfolgreiche Marketing drauf. Die insgesamt investierten 265 Millionen Dollar haben sich in Rekorde brechende Umsatzzahlen verwandelt.

GTA 5 ist nach aktuellem Stand offiziell das erfolgreichste Unterhaltungsprodukt aller Zeiten. Denn die bisher erzielten plattformübergreifenden Profite von sechs Milliarden Dollar sprechen für sich. Und dabei ist GTA 5 nun mittlerweile schon fünf Jahre alt. Dennoch generiert das Spiel immer noch Einnahmen. Rockstar zeigt erneut, wie man's macht.

Quellen: International Business Times, Gamesindustry

Platz 1: Call of Duty - Modern Warfare 2

Gesamtkosten: 250 Millionen US-Dollar

  • Entwicklung: 50 Millionen US-Dollar

  • Marketing: 200 Millionen US-Dollar

Platz 1 gebührt einem Spiel, das Teil einer legendären Serie ist. Viel ist über Call of Duty gesagt und geschrieben worden, nicht immer waren es positive Worte. Das mindert jedoch kaum den Erfolg, den die jeweiligen Teile Jahr für Jahr einfahren.

In Sachen Produktionskosten sticht da Call of Duty - Modern Warfare 2 hervor. Zwar sind für die Entwicklung "lediglich" 50 Millionen US-Dollar veranschlagt gewesen, jedoch hat das Spiel eine Marketing-Kampagne erhalten, wie sie in dieser Form zuvor wohl noch nie gesehen wurde. Sage und schreibe 200 Millionen Dollar sollen in Print- und Online-Anzeigen, Werbespots, Promo-Videos und jedes erdenkliche Werbemittel geflossen sein, das man für Geld kaufen und buchen kann.

Der Aufwand scheint sich gelohnt zu haben. Noch heute steht dieser Serienteil bei vielen Spielern hoch im Kurs. Als das Spiel 2009 auf den Markt kam (ja, es ist schon wieder neun Jahre her), zeigte sich auch die Presse weltweit sehr angetan. Erfolg auf der ganzen Linie!

Quelle: Los Angeles Times

Inhalt

zurück zur Special-Übersicht