Wunschdenken: 5 Dinge, die wir uns von Pokémon Switch wünschen

(Kolumne)

von Chiara Bruno (01. Mai 2018)

Sicherlich träumt jeder Pokémon-Fan unter euch seit Kindheitstagen von einem waschechten Pokémon-Rollenspiel auf der Heimkonsole. Spiele wie Pokémon XD - Der dunkle Sturm für den GameCube sehe ich als kleinen Trost. Lange deutete nichts daraufhin, dass dieser Traum erfüllt werden sollte. Bis zum letzten Jahr auf der E3.

Dieser Werbespot weckt nostalgische Gefühle:

Tsunekazu Ishihara, Präsident der Pokémon-Company erzeugte mit seinen Worten "Game Freak hat mit der Entwicklung eines neuen Pokémon-Rollenspiels für Nintendo Switch begonnen" mit Sicherheit ein Leuchten in den Augen vieler Pokémon-Trainer im Geiste. Letztes Jahr hieß es noch "Auch wenn die Entwicklung noch über ein Jahr dauert, ist die Vorfreude hoffentlich schon groß." Nun ja: "Über ein Jahr" sollte dann Ende 2018 sein. Doch abgesehen von Gerüchten, wie ein sonderbares Patent mit Pokémon-Bezug gab es noch nichts offizielles seitens Nintendo.

Da ihr und meine Wenigkeit nichts anderes machen können, als zu hoffen und zu spekulieren, habe ich mir über einige Dinge Gedanken gemacht - genauer gesagt fünf - die ich mir von einem Pokémon-Rollenspiel für die Switch wünschen würde:

1. Eine spannendere Geschichte

Die Pokémon-Spiele sind nicht gerade für eine spannende Geschichte bekannt. Ihr startet, außer in Ablegern wie Pokémon Snap und Co., als junger, frischer Trainer, und wollt der Allerbeste sein, wie keiner vor euch war. Also streift ihr durch das ganze Land, besiegt zahlreiche Arenaleiter und gewinnt obendrein noch die Liga. Und das seit ungefähr 20 Jahren. Euren recht simplen Weg erschwärt allerdings eine Bande von Halunken. Außer, dass diese Bande ein wenig variiert, gab es nur in Pokémon - Sonne und Mond ein wenig Abwechslung in der Gestaltung der Arenen. Hoffentlich erhalten Nintendo und Gamefreak diesen Ansatz und lassen sich eine etwas aufregendere Geschichte einfallen.

Komm und schnapp sie dir!

2. Der Anfang darf keine Qual sein

Wie mein Kollege Matthias in seiner Kolumne so gut erläuterte: Pokémon will unsere Hand halten. "Und sie nie wieder loslassen". Jedes Mal aufs Neue, möchte uns der gefühlt tausendste Pokémon-Teil erklären, wie wir Pokémon fangen - mit immer demselben Szenario - wie wir sie heilen, tauschen, umbenennen und so weiter und so fort. Es kann durchaus sein, dass ein Neuling an ein Pokémon-Spiel gerät. Allerdings zieht sich dieses Händchenhalten gefühlt über mehrere Stunden. Nintendo, bitte erlaube uns, uns selbst ein wenig zuentfalten.

3. Eine offene Welt

Ohne Zweifel wäre eine offene Welt mit einer schönen HD-Optik im Stile von Monster Hunter - World ein Muss. Die Nintendo Switch wäre mit ihrer Leistung sicherlich dazu in der Lage - wie The Legend of Zelda - Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey eindrucksvoll beweisen. Anstatt linearen Wegen zu folgen und Pokémon in Grasbüscheln aufzuspüren - ganz gleich ob Pflanzen- oder Wasser-Pokémon - könnte man die Begegnung deutlich interessanter gestalten.

Ein Schiggy könnte ich beispielsweise an einem Fluss aufspüren oder Geister-Pokémon tatsächlich auf Friedhöfen oder in verlassenen Schlössern. Des Weiteren könnte man den schieren Umfang des Pokémon-Universums perfekt in das Spiel integrieren. Im Laufe der letzten Reihe war ich in der Lage, einige Regionen kennenzulernen. Die jüngste von ihnen war die Alola-Region, mit ihren sonnigen Landschaften. Stellt euch vor, wie toll es wäre, mit eurem Flug-Pokémon erst am Strand herumzufliegen und später die Kanto-Region, Ash Ketchums Heimat, zu erkunden!

4. Bitte, Nintendo: Keine DLCs!

Kann sich noch irgendjemand an diese ominöse Zeit erinnern, in der wir für ein Spiel den vollen Preis zahlten und das gesamte Spiel bekamen? Damit will ich nicht behaupten, dass es keine guten DLCs gibt. Fallout 3 hat beispielsweise spannende DLCs, die das Spiel wirklich bereichern.

Map-Packs allerdings, für Spiele wie etwa die der "Call of Duty"-Reihe sind meistens einfach nur fies überteuert. Also, bitte Nintendo: Lasst mich nicht 19,99 Euro bezahlen, um von Kanto nach Johto zu fliegen! Nachdem sich der kostenpflichtige Online-Dienst immer nähert, bin ich allerdings etwas pessimistischer geworden.

5. Ein Koop-Modus

Ich weiß noch, als ich mit meiner Schwester durch Wälder schlenderte, mit der vollsten Überzeugung, dass wir irgendwann Pokémon finden würden. Mittlerweile weiß ich, dass ich den Traum, eine eigene Arena zu leiten, aufgeben kann. Mit meiner Schwester oder Freunden zusammen Pokémon fangen würde ich trotzdem gerne.

Ein Koop-Modus - vorzugsweise für die Couch - in dem ich Pokémon tausche, mit ihnen kämpfe oder sie zusammen mit Freunden fange, würde mich etwas besänftigen. Schön wäre es auch, wenn plötzlich wie im Spiel Journey ein paar wenige Spieler auftauchen und ich mit ihnen das Abenteuer zusammen erlebe.

Einen kleinen Punkt habe ich noch hinzuzufügen: Ich hoffe, dass ich bei der Veröffentlichung noch am Leben bin und sich die Produktion nicht mehrere Jahre zieht. Was denkt ihr, können wir noch dieses Jahr mit einem Pokémon für die Switch rechnen?

Jetzt eigene Meinung abgeben

Das sagt die Community zum ersten DLC

Battlefield 5: Das sagt die Community zum ersten DLC

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung von Battlefield 5 legt Dice direkt nach. Das erste Inhalts-Update (...) mehr

Weitere Artikel

Diese Spiele könnt ihr ab Kalenderwoche 51 spielen

Neuerscheinungen: Diese Spiele könnt ihr ab Kalenderwoche 51 spielen

Immer noch kein passendes Weihnachtsgeschenk gefunden? Nun, dann wird es langsam Zeit! In der kom (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Pokémon - Let's Go (Übersicht)
* gesponsorter Link