Mein L'Cie pfeift: Könnt ihr euch mal verständlich ausdrücken?

(Kolumne)

von Micky Auer (03. Mai 2018)

Ist euch auch schon mal aufgefallen, wie manche Autoren krampfhaft versuchen, die dämlichsten Begriffe in Spielen zu etablieren? Das Schlimme daran: Oft funktioniert das sogar!

Damals, in grauer Vorzeit, als ich noch ein Teenager war, habe ich angefangen, mich mit dem deutschen "Pen & Paper"-Universum von "Das Schwarze Auge" auseinanderzusetzen. Eine Spielerrunde war schnell gefunden, unsere Sessions dauerten oft nächtelang. Ein stiller Beobachter des Geschehens war dabei oft die jüngere meiner beiden Schwestern.

Damals gerade erst sechs oder sieben Jahre alt, war sie aus meiner Sicht noch zu klein für ein so komplexes Spielsystem. Sie war aber auch so dermaßen fasziniert davon, so dass ich ihr in kleinen Portionen die Regeln erläutert habe. Irgendwann wollte sie unbedingt ihr eigenes Abenteuer schreiben und als Spielleiter vorbringen. Gesagt - Getan.

Sie entwarf einen erstaunlich konsistenten Dungeon-Crawler mit dem Titel "Der Tod im Labyrinth" (sie schrieb "Labyrind"), an dessen Ende die Helden mit einem ganz besonderen Schwert belohnt werden. Die Waffe hört auf den klingenden Namen: "ZINGBALU-SCHWERT"

Dieser verzweifelte, kindliche Versuch, eine eigene Fantasy-Sprache zu erfinden, gipfelte letzten Endes in diesem einen Begriff, der so absurd und unhaltbar klingt, dass es mir damals schwer fiel, sie nicht lautstark auszulachen (das habe ich erst 20 Jahre später getan, als ich wusste, sie würde es verkraften).

Ein Kind im Grundschulalter erfindet ein Fantasy-Wort. Klar, dass dem keine linguistische Expertise zugrunde liegt, für das es keine Lore gibt, keine haltbare Welt, in der sich erfundene Sprachen so glaubhaft anhören wie im Tolkien-Universum. So sollte es auch klar sein, dass solche Begriffe in dieser Form niemals in moderne Videospiele Einzug halten würden. Da arbeiten ja Profi-Autoren dran. Seltsam, dass es dann doch geschieht.

L'eck mich doch ma'l sternförmig

Ein L'Cie bei der Arbeit: Lightning beschwört Odin in Final Fantasy 13.Ein L'Cie bei der Arbeit: Lightning beschwört Odin in Final Fantasy 13.

"Final Fantasy"-Fans mögen es mir verzeihen (ich bin selber einer), aber ich brauche ein gutes Beispiel. Stein des Anstoßes und stellvertretend für all die frei erfundenen doofen Begriffe, die sich in so vielen Spielen finden, ist das Konzept der L'Cie aus Final Fantasy, genauer: aus dem "Fabula Nova Crystallis"-Universum. Nur um es klarzustellen: Ich habe kein Problem damit, was geschichtlich dahintersteckt. Damit ihr auch im Bilde seid, hier eine schnelle Erläuterung der Hauptbegriffe:

  • Fal'Cie: Götterähnliche Wesen, die Menschen auswählen, die dann bestimmte Missionen ausführen sollen.
  • L'Cie: Die armen Schweine, die gegen ihren Willen von den Fal'Cie ausgewählt wurden.
  • Cie'th: Kristalline Bestien, zu denen sich L'Cie verwandeln, wenn sie die Aufgabe der Fal'Cie nicht erfüllen.

Wir haben hier drei wichtige Begriffe, um die herum ganze Geschichten im Rollenspielformat aufgebaut werden. Warum, zum Henker, müssen diese Begriffe, die von so großer Bedeutung sind, auf eine Art und Weise geschrieben werden, die so uneingängig, sperrig und klanglos ist, wie es nur irgendwie möglich ist? Die Schreibweise mit Apostrophen und unzusammenhängenden, unmelodiösen Silben wirkt wie das sprachliche Äquivalent zu einem Charakterdesign, das sich vordergründig auf zahllose Gürtel und Reißverschlüsse stützt, wo eigentlich keine sein sollten. Erschwerend hinzu kommt der Umstand, dass die Spiele selbst sich in keiner Weise bemühen, diese Begriffe hinlänglich und ausreichend zu erklären.

Doofer Name, außerordentlich viel Macht: Der Kampf gegen Bashtar in FF Type-O zeigt, warum man sich nicht mit einem L'Cie anlegen sollte:

Bevor jetzt jemand sagt: "Das steht aber in jedem Kodex in den Spielen und man kann es im Internet nachlesen!" - Ja, das stimmt wohl, wobei die Kodex-Einträge auch nicht immer erhellend sind. Aber mal ehrlich: Wie gut ist eine Autorenarbeit, wenn sie den Hintergrund wichtiger Begebenheiten, Zusammenhänge und Begriffe der jeweiligen Geschichte in ein gesondertes Nachschlagewerk verfrachtet? Vergleicht das mal mit dem Dune-Zyklus des Autoren Frank Herbert. Der wirft in den Geschichte mit so vielen frei erfundenen Begriffen um sich, dass im Anhang ein Glossar, fast schon ein Wörterbuch nötig war, um sie alle übersichtlich zu listen. Erklärt werden sie in der Geschichte dennoch, die meisten der Begriffe sind auch eingängig und sinnvoll integriert.

Verzeiht, dass ich weiter auf diesem Beispiel rumreite, es ist aber auch wirklich ergiebig. Vor allem, wenn sich dann eingefleischte Fans vor mir aufbauen und im Brustton der Überzeugung kundtun, dass die "Ellkies und die Fallkies, sowie die Kies-s-s-s ..." ja wohl total eindeutig umrissen sind. Denen muss ich dann leider immer sagen, dass sie nicht mal die Aussprache der Begriffe verstanden haben, die sie so leidenschaftlich verteidigen. Denn im japanischen Original sind es die Rushi (ルシ), die im Westen als Le-ssie ausgesprochen werden. Die falsche Aussprache wie oben beschrieben werfe ich nicht mal jemandem vor, denn woher soll man denn wissen, dass frei erfunden Begriffe den Ausspracheregeln anderer Sprachen folgen? In diesem Fall könnte es Englisch oder Französisch sein, jedoch nicht Deutsch. Wenn ich einen Vorwurf ausspreche, dann in Richtung der Personen, die diese Begriffe ersonnen haben.

PHosphoLuminescent AGent capsules that leak glowing liquid

Der nicht so ganz von der Zunge rollende Begriff in der Überschrift wird in F.E.A.R. 2 als PHLAG abgekürzt, um das (hahaha) witzige Wortspiel "Capture the PHLAG" zu ermöglichen. Das führt uns zum nächsten Geschwür in der sprachlichen Gestaltung von Videospielbegriffen: Akronyme, also Abkürzungen, die aus den Anfangsbuchstaben ganzer Worte bestehen. Ich bin bereit zu wetten, dass diese Akronyme in über 90 Prozent aller Fälle nur deswegen gewählt werden, um einen einigermaßen coolen Namen zu rechtfertigen. Schlüsselt man sie auf, wird erst klar, welcher bescheuerte Gesamtbegriff dahintersteht. Beispiel gefällig? Aber gerne doch:

S.T.A.R.S.-Gruppenbild. Kniend, zweite von rechts: Jill Valentine, the master of unlocking, später Beinahe-"Jill-Sandwich".S.T.A.R.S.-Gruppenbild. Kniend, zweite von rechts: Jill Valentine, the master of unlocking, später Beinahe-"Jill-Sandwich".

Da hätten wir die S.T.A.R.S. in Resident Evil. Weder handelt es sich dabei um Himmelskörper, noch um Celebrities irgendeiner Coleur. Die Abkürzung steht für Special Tactics And Rescue Squad. Hat wohl bloß nicht auf die Uniformen gepasst.

Oder das bereits erwähnte F.E.A.R. Das soll gleichzeitig die direkte Übersetzung von "Furcht" darstellen (was ja zur Thematik des Spiels passt), und die Abkürzung von First Encounter Assault Recon. Aha. Sowas ähnliches wie S.T.A.R.S. halt. Nur übernatürlicher. Haben die wohl auch wie in Tokyo Dark einen SPIN (Sanity, Professionalism, Investigation, and Neurosis)? Oder ist da das S.A.B.E.R. (Surface Avian Based Emergency Response system) aus Deadly Rooms sinnvoller?

Bei all der Verwirrung brauch ich gleich Hostile Action Rapid Messaging (steht für nichts anderes als "Heilung" in Body Harvest), bevor ich mit meiner Flash Liquidizing Ultra Dousing Device (Super Mario Sunshine; nichts anderes als eine glorifizierte Super Soaker) meine SeeDs in Balamb Garden (Final Fantasy 8) wässere. Moment mal ... SeeD? Wovon war das noch gleich die Abkürzung? Genau, für nichts. Es geht lediglich darum, eine bescheuerte und unnatürliche Schreibweise dafür zu etablieren.

Stopp! Stopp! Bitte! Ich ertrage es nicht mehr! Könnt ihr euch bitte endlich mal verständlich und vor allem sinnvoll ausdrücken?

Und doch bleibt der ganze Schmarrn im B.R.A.I.N.

Es ist im Grunde völlig egal, wie und in welcher Form ich mich darüber aufrege, Entwickler werden nicht aufhören, mit dämlichen Begriffen und Namen um sich zu werfen. Das endet nicht bei pseudocoolen Akronymen und sperrigen Fantasy-Begriffen, das zieht sich über die Namensgebung der Protagonisten bis hin zu ganzen Spieletiteln.

Sein Name ist Warheit. Sieg Wahrheit.Sein Name ist Warheit. Sieg Wahrheit.

So wird es auch weiterhin Figuren wie Sieg Wahrheit (Chaos Legion), Jan Rosencrantz (Vagrant Story) oder Dingo Egret (Zone of the Enders - The 2nd Runner) geben, KOS-MOS (Kosmos Obey Strategical Multiple Operation System) wird weiterh Shion in Xenosaga dabei zusehen, wie sie Erde Kaiser herbeiruft, und wenn ihr dachtet, Bravely Default sei ein endlos dämlicher Name für ein Spiel, dann seid froh, dass ihr nicht mit dem Originalnamen leben müsst. Denn der lautet: Bravely Default Flying Fairy. Und wer wollte nicht schon immer mal die Abenteuer einer bravourösen fliegenden Fee der Grundeinstellung erleben, hm?

Und jetzt der Twist, der mir selbst mein ganzes Gemeckere auf eine Weise vor Augen führt, die meine Beschwerde darüber, dass all diese Begriffe blöd und nicht eingängig sind, als recht nichtig erscheinen lässt: Ich musste für diesen Artikel nicht ein einziges dieser Fantasy-Worte recherchieren. Ich hatte sie seit Jahren alle im Gedächtnis. War das etwa die dahinterliegende Absicht? Sollen diese unnatürlich und sperrig wirkenden Begriffe einfach eine Langzeitwirkung im Gedächtnis entfalten, weil sie nun mal so sperrig und unnatürlich sind? Bin ich etwa seit Jahren gekonnt manipuliert worden?

Namensvorschlag: Bravely Default Flying Fairy Farewell Ruins to the Moon Poku-Poku Revolution Xtreme - 2nd Impact

Zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass es auch schlicht und ergreifend der pure Hass auf diese dämlichen Wortkreationen sein könnte, der sie in meiner Erinnerung so schön frisch gehalten hat. Glaubt mir: Abneigung ist ein wunderbares Konservierungsmittel. Aber egal ob so oder so: Die Menschen, die sich all das ausgedacht haben, gewinnen in jedem Szenario. Schon alleine dadurch, dass es jemanden gibt, der all das nicht vergessen hat.

Oh Mann ... Na gut. Es musste mal raus. Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und verfolgt auch weiterhin unsere Beiträge auf spieletipps (Spezielles Punktgenaues Internet-Etabliertes Lese-Erlebnis Trend-Integrierter Personalisierter Posting-Seiten). Uh, da kommt C.H.E.F. und will mir ans LedeR! Nichts wie weg!

Tags: Fun   Fantasy  

Auf Stützrädern zur Tour de France 2018

Ahnungslos angespielt: Auf Stützrädern zur Tour de France 2018

Splitscreen-Modi sind leider eine absolute Rarität geworden. Wenn dann ein Radsportspiel mit einem um die Ecke (...) mehr

Weitere Artikel

Fan-Film mit Nathan Fillion aus Firefly

Uncharted: Fan-Film mit Nathan Fillion aus Firefly

Charme, Humor, eine starke rechte Faust und Glück: All das benötigt es, um ein guter Nathan Drake zu sein. In (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link