Survival-Games-Guide: Diese Tipps helfen euch beim Überleben

(Kolumne)

von Chiara Bruno (22. Juni 2018)

Survival-Spiele sind kein Zuckerschlecken. Besonders nicht, wenn Gefahren wie Mutanten, Dinosaurier oder Kannibalen auf euch lauern. Um euch unzählige, lästige Tode zu ersparen, zeige ich, Chiara Bruno, selbsternannte Survival-Expertin, euch nun die besten Tricks, die euch beim Überleben helfen.

Wenn ihr meine Tipps befolgt, werdet ihr vielleicht irgendwann genauso magische Kräfte haben wie ich auf dem oberen Bild, und eine Fackel neben euch schweben lassen können.

Mein aktueller Favorit und bald für PS4 verfügbar - The Forest:

Spielt auf privaten Servern

Ein privater Server hat viele Vorteile. Ihr seid unabhängig von offiziellen Servern und habt viele Befugnisse. Im Grunde genommen könnt ihr bis zu einem gewissen Grad das Spiel nach eurem Gusto gestalten. Ark - Survival Evolved gibt euch die Möglichkeit, über einen externen Anbieter eigene Server zu mieten, das kostet euch aber ungefähr 15 Euro im Monat. Allerdings könnt ihr so zum Beispiel vermeiden, dass der Server eure Hütte löscht, weil ihr euch ein paar Tage nicht eingeloggt habt. Eine kostengünstigere Lösung bietet da The Forest. Hier kann jeder von euch kostenlos ein eigenes Multiplayer-Spiel mit bis zu sieben weiteren Spielern hosten.

Auch wenn ihr unter anderem darüber entscheiden könnt, ob in eurem Spiel gecheatet werden darf, heißt das nicht, dass ihr Cheats abstellen könnt. Sie funktionieren dennoch. Also seid vorsichtig, wen ihr in euer Spiel lasst. Zur Sicherheit könnt ihr eure Session privat halten und nur auf Einladung zugänglich machen. Ein Troll hat mir zum Beispiel mein Baumhaus weggebombt.

Kümmert euch um eure Ausrüstung

Meine Erfahrungen basieren auf zahlreiche Stunden Conan Exiles, Ark - Survival Evolved und The Forest. Und wenn ich euch etwas ans Herz legen darf: Unterschätzt eure Rüstung nicht! Denn sie schützt euch vor Wind und Wetter und allen voran vor Gegnern. Sobald ihr die Möglichkeit habt, eure Skill-Punkte in schützende Kleidung zu investieren, dann tut das. Denn die Ressourcen für eure Basis sind meist nicht in unmittelbarer Nähe und müssen erst einmal gesammelt werden. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie nervig es ist, euer volles Inventar zu verlieren. Das erhaltet ihr in den meisten Fällen nur zurück, wenn ihr eure Leiche wieder findet. Ohne Karte, wie in Ark - Survival, kann das oftmals nervig sein.

Sucht euch Gefährten

In The Forest hatte ich sehr schnell das Glück, dass jemand meinem Spiel beitrat, der wohl Gefallen daran findet, anderen Spielern zu helfen. Wenn ihr bereits ein Survival-Game gespielt habt, wisst ihr sicherlich, dass da nicht viel erklärt wird. Genau so wie im echten Leben müsst ihr selbst rausfinden, wie ihr überlebt. Wenn ihr nicht das Glück habt, so hilfsbereite Spieler zu treffen, solltet ihr euch vorzugsweise mit euren Freunden in das Abenteuer stürzen. Mit netter Begleitung macht es gleich viel mehr Spaß keine Ahnung zu haben, was man gerade macht.

Wenn es etwas zu lesen gibt, lest es

Damit meine ich nicht eventuelle Schriftstücke, die euch die Lore näherbringen sollen. Im Hauptmenü von Ark - Survival Evolved gibt es zum Beispiel einen Menüpunkt, in dem euch die Grundlagen des Überlebens erklärt werden. The Forest gibt euch sogar einen Survival-Guide mit, in dem ihr unter anderem sehen könnt, welche Beeren ihr essen dürft oder welche Tiere sich in eurer Umgebung befinden. In Conan Exiles sucht ihr danach vergeblich. Doch da gibt es noch die Wunderwaffe ...

YouTube-Videos

Auf YouTube gibt es gefühlt unendlich viele Videos, die euch alles mögliche detailliert erklären: Wie ihr zum Beispiel ein Fundament setzt, Dinosaurier fangt, Tiere jagt und anschließend zubereitet und vieles mehr. So eine audiovisuelle Hilfe kann besonders nützlich sein. Auch wenn es typisch für das Genre Survival ist, dass ihr euch erst einmal zurechtfinden müsst, schadet ein bisschen Unterstützung nie. Ganz besonders toll finde ich die Videos, die euch detailliert zeigen, wie ihr euch euer Traumhaus baut.

Was soll ich nun spielen?

Wenn ihr noch Survival-Anfänger seid, kann ich euch ans Herz legen, euch Raft anzuschaffen. Eine ganze Zeit lang war das Survival-Spiel mit seiner süßen Optik Topseller auf Steam. Ich habe mit Conan Exiles angefangen und mich leicht überfordert gefühlt. Weiterhin würde ich euch davon abraten mit Ark - Survival Evolved zu beginnen. Das Spiel ist dermaßen schwer, dass es mich das eine oder andere Mal echt in Rage gebracht hat. Die Amazon-Wertungen sind eigentlich Warnung genug.

Im Steam Summer Sale habe ich mir übrigens nun Rust gekauft und bin gespannt, was mich erwartet. Hier habt ihr auch die Möglichkeit, zwischen offiziellen Servern und privaten Servern von anderen Spielern zu wählen. Wer gerne mit Menschen spielt, die dieselbe Sprache sprechen, wird hier fündig. Habt ihr vielleicht noch weitere Survival-Tipps? Dann immer her damit!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Was ich mir nach Spider-Man davon erhoffe

Assassin's Creed - Odyssey: Was ich mir nach Spider-Man davon erhoffe

Diese Woche hatte ich das Vergnügen, noch vor Veröffentlichung Assassin's Creed - Odyssey spielen zu (...) mehr

Weitere Artikel

"PlayStation 4"-Version im Anmarsch?

PUBG: "PlayStation 4"-Version im Anmarsch?

Nach einem höchst erfolgreichen Start auf dem PC im Jahr 2016 ist Playerunknown's Battlegrounds mittlerweile f&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Ark - Survival Evolved (Übersicht)
* gesponsorter Link