Fortnite: Ein Erzieher erzählt vom Hype auf dem Schulhof

(Special)

von Matthias Kreienbrink (03. Juli 2018)

Inzwischen dürfte es jeder Mensch mitbekommen haben, der sich mit Videospielen beschäftigt: Fortnite ist ein Phänomen! Nicht nur, wenn es um die große Zahl derer geht, die es spielen. Oder das Geld, das Epic Games mit dem Spiel einnimmt. Nein, der Fortnite-Hype ist längst in Alltag und Popkultur eingezogen. Davon erzählt uns ein Erzieher, der täglich genau das beobachten kann.

Schon den Schatz in Pleasant Park gefunden?

Jeffrey ist 21 und Erzieher in Ausbildung. Gerade ist er im Anerkennungsjahr, in dem er in einer Schule arbeitet. Vormittags unterstützt er die Lehrer bei ihrer Arbeit. Am Nachmittag ist dann Gruppenarbeit angesagt, die er betreut. Oder aber Aufsicht auf dem Pausenhof. In seinem Alltag hat er vor allem mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren zu tun. Für die meisten von diesen ist Fortnite kaum mehr wegzudenken.

Was ihr über Jeffrey wissen müsst: er ist selbst leidenschaftlicher Zocker. Und er spielt wahrscheinlich genauso gerne Fortnite wie die Kinder, die er betreut. "Seit Dezember 2017 bin ich dabei", erzählt er uns. Er hätte schon vorher den Hype um Battle Royale mitbekommen, aber das habe ihn nicht interessiert. Doch dann habe sein jüngerer Brüder, er ist 19 Jahre alt, es mit einem Kumpel gezockt - er habe zugeschaut und dann direkt selbst gespielt. "Der Reiz an dem Spiel ist die Grafik und dass es kostenlos ist", sagt er. Die Schwelle damit sehr niedrig: wer es mal ausprobieren will, kann es einfach tun. Auf PC, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und iOS.

Für ihn sei es einfach entspannend, nach Feierabend mit Freunden ein paar Runden zu spielen. "Eine Stunde am Tag spiele ich Fortnite mindestens. Am Wochenende auch mal fünf Stunden." Geld habe er inzwischen auch schon ausgegeben - zwei Mal habe er sich den Battle Pass für je Zehn Euro gekauft, dann noch ein paar Skins und Emotes.

Sie stehen vor Bäumen und wedeln mit den Armen

Jeffrey hat mit seinen 21 Jahren wahrscheinlich eher Kontrolle darüber, wieviel Geld er ausgibt - was er sich leisten kann und was nicht. Und auch darüber, wieviele Stunden er mit dem Spiel verbringe möchte. Bei den Sechs- bis Zwölfjährigen ist er sich da aber nicht so sicher. "Wenn ich höre, dass jemand Zehn Stunden am Stück Fortnite spielt, dann finde ich das problematisch", berichtet er uns. Auch habe er schon mitbekommen, dass ein Junge sein Geburtstags-Geld komplett für Ingame-Käufe ausgegeben habe. "Das waren bestimmt 50-60 Euro."

Aber für Jeffrey stehe fest, dass es nicht seine Aufgabe ist, den Kindern das Spielen zu verbieten: "Das zu verbieten würde einen zu großen Zwiespalt schaffen zwischen mir und den Kindern", betont er. Stattdessen versuche er zu vermitteln, als jemand, der selbst gerne zockt. Versuche den Kindern im Zweiergespräch zu erklären, wieso dieses Verhalten nicht so gut ist. Doch, da ist sich Jeffrey sicher, sei es eigentlich die Aufgabe der Eltern, sich damit zu beschäftigen, was die Kinder spielen. "Einigen scheint das aber total egal zu sein. Das Kind hat eine Konsole oder ein Handy - was es dann spielt, bekommen die Eltern gar nicht mehr mit", hat er mitbekommen.

Auch da ist es wieder die niedrige Schwelle, die Fortnite so beliebt macht. Die Kinder brauchen kein Geld der Eltern um es zu spielen, sie können es einfach runterladen. Zumal der "Battle Royale"-Modus des Spiels auch keine USK-Einschätzung erhalten hat. Der "Rettet die Welt"-Modus jedoch wurde mit einer "Ab 12"-Freigabe versehen.

Für Jeffrey jedoch überwiegen die positiven Seiten des Spiel die negativen. Und dazu gehört für ihn auch der Hype um das Spiel. "Selbst diejenigen, die Fortnite nicht spielen, kennen die Emotes, finden den Hype toll", erzählt er. Das erlebe er jeden Tag auf dem Pausenhof: dort sei es regelmäßig zu beobachten, dass Kindern die Emotes aus dem Spiel nachstellen. Siegestänze, lustige Gesten. "Einige Kinder stehen auch vor Bäumen, wedeln mit den Armen und stellen sich vor, dass sie gerade Rohstoffe abbauen." Diese bauten sie dann zu unsichtbaren Türmen auf, von denen sie herabschauen - alles in der Phantasie.

Der Hype ist überall

Auch dominiere Fortnite die Gespräche der Kinder. Die würden dann darüber reden, was sie letzten Abend im Spiel erlebt haben. Tauschen Taktiken aus, knüpfen damit Kontakte zu anderen. Und dann gibt es Rapper wie Drake, die einen Live-Stream veranstalten, bei dem Hunderttausende zuschauen. Oder Fußballer stellen im Fernsehen die Siegesposen aus Fortnite nach. Das alles sind Momente, in denen die Kinder dann auch sich und ihren Alltag wiederekennen können - den Spaß an einem Spiel, der von Millionen geteilt wird.

"Erst neulich habe ich gesehen, dass ein Kind den Battle-Bus aus dem Spiel gemalt hat." Auch die Kreativität der Kinder werde also angereizt. "Kinder lieben Minecraft, das ist in Stein gemeißelt. Aber auch in Fortnite kann man bauen, das macht viel aus", weiß Jeffrey. Fortnite sei eben nicht einfach nur ein stumpfer Shooter, sondern habe den Bau-Aspekt, der ein viel kreativeres Spielen erlaube.

Tatsächlich ist Jeffrey oftmals froh, dass er dieses verbindende Moment zu den Kindern hat. Dass Fortnite für ihn nicht nur ein Begriff ohne Inhalt ist. Dass er diese Tänze auf dem Pausenhof versteht, das Wedeln mit den Armen. Dass er dann mit den Kindern lachen kann und nicht über sie. Jeffrey wünscht sich, dass die Eltern das genauso erleben könnten. Dass sie verstehen würden, was die Kinder dann machen. Das würde ihnen die Angst vor Videospielen ebenso nehmen, wie ihnen zeigen, wann sie wirklich einschreiten müssen. Und wer weiß, vielleicht würden einige dann ja sogar gerne selbst mitspielen.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Erstmals gespielt - das nächste Level von Open World?

Red Dead Redemption 2: Erstmals gespielt - das nächste Level von Open World?

Wer von Red Dead Redemption 2 gewohnten Rockstar-Standard erwartet, liegt möglicherweise ordentlich daneben. Was (...) mehr

Weitere Artikel

Neues Pokémon namens Meltan entdeckt

Pokémon Go: Neues Pokémon namens Meltan entdeckt

Die Feldforschungsarbeiten der "Pokémon Go"-Spieler der letzten Wochen haben sich gelohnt: Professor Willow hat (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Fortnite (Übersicht)
* gesponsorter Link