Indie-Flut auf Switch: Rette sich wer kann

(Kolumne)

von Franziska Schulz (01. August 2018)

Laut Nintendo sei geplant, künftig pro Woche etwa dreißig Indie-Games auf der Switch zu veröffentlichen. Als großer Freund von Indie-Games breche ich nicht sofort in Freude aus, sondern betrachte diesen Plan mit Skepsis. Er könnte auch gewaltig nach hinten losgehen.

Am 28. Juni 2018 fand das 78. jährlich stattfindende Meeting von Nintendos Shareholdern statt. In einer “Fragen und Antworten”-Runde wurde von Shareholdern direkt nach Nintendos Plänen mit Indie-Games gefragt, woraufhin der Senior Executive Officer Susumu Tanaka antwortete, dass geplant sei, pro Woche zwanzig bis dreißig Indie-Games auf der Switch zu veröffentlichen und die Firma eine Gesamtsumme von 1.500 Veröffentlichungen im Jahr anstrebe. Die komplette Zusammenfassung der Fragen-Runde könnt ihr auf der japanischen Webseite von Nintendo lesen.

Sable: Ankündigungs-Trailer des wunderschönen Indie-Spiels

Aus einem Teil von Tanakas Antwort lässt sich schließen, dass eine weitgehende Kooperation mit "Third-Party"-Entwicklern schon lange geplant war:

“We started working with indie developers during the Wii U generation. For Nintendo Switch, we set up a development environment that supports Unity middleware.”

“Wir haben schon in der "Wii U“-Generation angefangen mit Indie-Entwicklern zu arbeiten. Für die Switch haben wir eine Entwicklungsumgebung geschaffen, die Unity Middleware unterstützt.“

Unity 5 ist eine Software, mit der vor allem “Mobile Game”-Entwickler arbeiten.

Ein logischer Schritt

Tatsächlich stellte sich die Switch schon Ende 2017 als neues Podest für Indie-Spiele heraus. FDG Entertainment postete vor einem Jahr, dass sich ihr Spiel Oceanhorn - Monster of Uncharted Seas auf der Switch öfter verkaufte als auf allen anderen Plattformen zusammen.

Owlboy: Ein Jump'n'Run von D-Pad Studio, das sich bei Pixelfans großer Beliebtheit erfreut.Owlboy: Ein Jump'n'Run von D-Pad Studio, das sich bei Pixelfans großer Beliebtheit erfreut.

Selbiges gilt auch für Wonderboy – The Dragon’s Trap, wie dessen Entwickler Omar Conut in einem Interview mit Gamasutra erzählt. Insgesamt erfeut es mich als Indie-Fan, dass die Switch zu einer Konsole geworden ist, die Indie-Spielen eine Plattform bietet und das Genre auch Menschen näher bringt, die sich sonst nicht so sehr dafür interessieren.

Im Allgemeinen scheinen Indie-Spiele in den letzten 15 Monaten einen guten Lauf gehabt zu haben und Nintendo brachte viele sehr beliebte Produktionen auf die Switch, darunter Shovel Knight, Owlboy oder Stardew Valley, deren Namen nicht mehr nur Sparten-Nerds bekannt sind. Zudem hatten sie auch großen Erfolg mit dem für die Switch exklusiven Golf Story, und am 7. August soll das bisher sehr gut bewertete Spiel Dead Cells vom Mobile-Entwickler Motion Twin ebenfalls auf Switch erscheinen.

Oceanhorn - Monster of Uncharted Seas: Das Spiel erinnert stark an The Legend of Zelda - The Wind Waker und kam bei den Fans gut an.Oceanhorn - Monster of Uncharted Seas: Das Spiel erinnert stark an The Legend of Zelda - The Wind Waker und kam bei den Fans gut an.

Es scheint also nur logisch, den Aufschwung der Indie-Games aus den letzten Monaten zu nutzen und die Türen für ihre Entwickler weiter zu öffnen. Doch bei der Zahl von zwanzig bis dreißig Spielen pro Woche habe ich sofort einige Szenarien für die Zukunft der Indie-Spiele vor Augen, die mir gar nicht gefallen.

Hilfe, Überschwemmung!

Zunächst macht mich die Aussage von Susumu Tanaka selbst ein wenig stutzig:

“We anticipate around 20 to 30 indie games on Nintendo Switch to be released weekly, and we definitely expect to see some great games among them.”

“Wir planen etwa zwanzig bis dreißig Indie-Games pro Woche auf der Nintendo Switch zu veröffentlichen und wir erwarten auf jeden Fall einige gute Spiele unter ihnen.“

Wonderboy 3 - The Dragon's Trap: Der erste Teil der "Wonderboy"-Reihe wurde 1986 von Sega veröffentlicht.Wonderboy 3 - The Dragon's Trap: Der erste Teil der "Wonderboy"-Reihe wurde 1986 von Sega veröffentlicht.

Aus dieser Antwort schließe ich, dass Nintendo selbst nicht daran glaubt, dass alle Spiele die erscheinen sollen gute Spiele sind, was bedeutet: Quantität über Qualität. Das könnte gleich zwei negative Effekte haben.

Zunächst habe ich Angst in dem ohnehin schon unübersichtlichen e-Shop von schlechten oder billig produzierten Spielen überschwemmt zu werden. Es ist wundervoll, dass tolle Mobile-Games eine Chance bekommen auf einer Konsolenplattform ausgespielt zu werden, doch nicht alle davon, die auf dem Smartphone funktionieren, haben das Potenzial auf der Konsole eine gute Unterhaltung zu sein.

Ich habe wirklich die Sorge, dass Nintendo die Standards an seine Spiele fallen lässt und der e-Shop zu einem neuen Apple- oder "Google Play“-Store wird.

Dafür gibt es sogar schon erste Beispiele. Das Spiel Hungry Shark World von Entwickler Future Games of London hat es von Android und iOS auf die Switch geschafft. Dass das Spiel eher simpel ist, ist eine Sache, doch die unglaublich langen Ladezeiten sind durch nichts was das Spiel hergibt zu rechtfertigen. Das Spiel erfüllt einfach nicht den Standard, den ich an ein Konsolenspiel stelle.

Hungry Shark World: Auf dem Smartphone super, auf der Switch ein Flop.Hungry Shark World: Auf dem Smartphone super, auf der Switch ein Flop.

Nicht ganz so dramatisch aber dennoch erwähnenswert finde ich das Spiel All-Star Fruit Racing vom Independent Studio 3dclouds.it. Der bunte Combat-Racer wirkte zunächst sehr vielversprechend, nach einigen Runde war aber wegen vieler technischer Fehler die Luft raus. Die Grafik ruckelt und die Steuerung ist schwammig. Qualität sieht einfach anders aus und für das Spiel knackige dreißig Euro zu verlangen scheint ein wenig übertrieben.

Schädlich für Indie-Entwickler

Meine zweite Angst ist, dass durch diese Flut an Spielen das Image der Indie-Games wieder vor die Hunde geht. "Independent" sollte nicht assoziiert werden mit "billig produziert". Nintendo will Indie-Entwicklern mit der Switch eine Plattform geben, doch wenn diese nicht zumindest ein kleines Maß an Standards an ein Spiel stellt, werden großartige Spiele, wie die oben gelobten, in der grauen Masse untergehen und das Podest für Indie-Entwickler wird keines mehr sein.

Ein weiteres Indie-Spiel für die Switch das viel gelobt wird: Hollow Knight.Ein weiteres Indie-Spiel für die Switch das viel gelobt wird: Hollow Knight.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich nicht nur mit Besorgnis auf Nintendo schaue. Auch der PlayStation Store hat es sich zur Angewohnheit gemacht fragwürdige Spiele, wie Orc Slayer oder Mein Name ist Mayo zu promoten.

Dabei gibt es schon eine Plattform, die ein Zuhause für solche Spiele bietet und sie heißt Steam. Bitte, liebe Konsolenhersteller: überlasst den filter- und standardfreien Vertrieb von Spielen einfach Valve, wenn sie schon dabei sind.

Was denkt ihr über Nintendos Vorhaben, 1.500 Indie-Spiele im Jahr zu veröffentlichen. Seid ihr genauso skeptisch wie ich, oder steht ihr der Sache positiv gegenüber? Schreibt es uns in die Kommentare!

Tags: Indie  

Warum es keinen dritten Teil braucht

Desti-nie: Warum es keinen dritten Teil braucht

Eine Weile ist es schon her, da berichteten wir euch von Gerüchten, die drauf hindeuten, dass sich ein dritter Teil (...) mehr

Weitere Artikel

"9,99 Euro"-Aktion bei GameStop

Battlefield 5: "9,99 Euro"-Aktion bei GameStop

In einer Pressemitteilung gibt GameStop ein aktuelles Sparangebot bekannt: Wer bis zum 3. Dezember zwei gebrauchte Spie (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link