Vorschau Anthem: So spielt sich Biowares aktuell wichtigstes Projekt

von Matthias Kreienbrink (22. August 2018)

Anthem soll der nächste große Wurf von Bioware werden. Auf der gamescom durften wir unter Anleitung der Entwickler selbst ausprobieren, wie sich die versprochene große Freiheit im Spiel anfühlt.

Eine Spielwelt, die sich nahezu grenzenlos anfühlen soll, die vollgefüllt ist mit fantastischen Kreaturen, geheimnsivollen Artefakten und die auf ein starkes Koop-Gefühl baut: So präsentieren Entwickler Bioware und Publisher EA das vielversprechende Anthem. Bereits auf der E3 2018 wurde ein Abschnitt vorgespielt, der auf den ersten Blick zu gut aussah, um wahr zu sein. Alles Wissenswerte darüber haben wir bereits für euch zusammengefasst.

Jetzt durften wir selbst Hand anlegen. Zumindest bedingt. Denn das Spiel wurde uns in einem Vierer-Team unter Anleitung zweier Bioware-Mitarbeiter vorgestellt. Ja, wir durften selbst spielen, jedoch mussten wir den Anleitungen folgen.

Jon Warner, Game Director von Anthem.Jon Warner, Game Director von Anthem.

Eindrücke gab es dennoch genug zu sammeln. Diese wollen wir euch nicht vorenthalten. Zudem durften wir auch ein Interview mit Jon Warner führen, seines Zeichens Game Director von Anthem. Wenn jemand was zum Spiel sagen kann, dann er.

So fühlt sich die versprochene Freiheit im Spiel an

Anfangs machte sich eher Skepsis breit. Die Welt um uns herum zeigt sich groß, ausladend und farbenfroh, gleichzeitig aber auch etwas generisch. Es waren keinen Alleinstellungsmerkmale zu erkennen, die Umgebung wirkte nicht speziell genug. Da drängt sich natürlich die Frage auf, wodurch sich Anthem denn nun von Spielen wie Destiny abheben möchte. Jon Warner äußert sich dazu wie folgt:

"Als wir mit der Entwicklung von Anthem begonnen haben, gab es noch kein Destiny oder The Division. Etwas in der Art war noch nicht vorhanden. Unser Ziel war es von Anfang an, etwas zu erschaffen, das die Spieler ansprechend finden würden."

Große Welt und viel Action: Diese E3-Demo durften wir nun selbst ausprobieren.

So viel sei gesagt: Nach dem Anspieltermin hat sich diese Skepsis teilweise gelegt. Denn generische Gestaltung hin oder her, eines springt dann doch ins Auge, nämlich die große Freiheit, die ihr als Spieler empfindet und die die Entwickler auch immer wieder in den Mittelpunkt stellen. Dazu meint Warner:

"Wenn die Leute in der Zukunft zurückblicken werden, möchte ich, dass sie denken: Wow, das war das erste Spiel, dass mir wirklich dieses Gefühl absoluter Freiheit vermitteln konnte!"

Und ja, es ist tatsächlich ein besonders Gefühl, einfach in die Luft zu springen und loszufliegen. Entweder sehr schnell, einfach nur, um von A nach B zu kommen, oder auf der Stelle schwebend zu verharren, um zum Beispiel auf einen Gegner feuern zu können.

Schnell lernt ihr dabei, wie ihr euer Jetpack vor einer Überhitzung schützt. Das funktioniert auf die denkbar simpelste Weise, nämlich indem ihr einfach im Flug durch Wasser gleitet. Ob das ein Wasserfall vor einem Höhleneingang, ein Fluss oder ein See ist, ist egal. Wasser kühlt euren Antrieb ab und bewahrt euch so vor einer Bruchlandung. Und sollte es dennoch mal passieren, so erleidet ihr dadurch keinen Schaden. Es geht dann erstmal nur zu Fuß weiter. Auch das spielt mit in den Freiheitsgedanken ein, denn selbst ein überhitzter Antrieb soll euch nicht zu starken Restriktionen aussetzen.

Letzten Endes gab es dann aber doch eine Einschränkung in Sachen Freiheit, zumindest während des Anspieltermins. Wie erwähnt waren wir in einer Vierergruppe unterwegs, bei zwei der Spieler handelte es sich um Mitarbeiter von Bioware. In der Demo haben sie stets den Weg vorgegeben, wir mussten ihnen folgen. Daher hatten wir keine Gelegenheit, die Spielwelt auf eigene Faust zu erkunden, durften nicht frei herumfliegen und entdecken. Die Frage, ob und wieviel es dann tatsächlich in Anthem noch zu erforschen gibt, können wir also an dieser Stelle noch nicht beantworten.

Gut gelungene Kampfmechanik

Gut 20 Minuten lang dauerte die Demo. Als positiven Eindruck konnten wir noch mitnehmen, dass sich alles durchaus organisch anfühlt, sozusagen wie aus einem Guss. Die Arbeit der Designer trägt im spielbaren Abschnitt auf jeden Fall dazu bei das Gefühl zu vermitteln, in einer zusammenhängenden Welt zu agieren.

Darin reiht sich auch die Kampfmechanik gut ein. Egal ob mit beiden Beinen auf festem Grund stehend oder im Flug: Zielen und Feuern funktioniert auf eingängige Art und Weise. Hinzu kommen noch eine Vielzahl von Fähigkeiten, die ihr einsetzen könnt. In unserem Fall war das eine Thermal-Bombe, die alle getroffenen Gegner kurzzeitig einfriert. Der Angriff gilt als "Combo Primer", denn weitere Attacken auf gefrorene Gegner verursachen dann höheren Schaden.

Dabei wechselten wir ständig zwischen einem Dash, einem schnellen Flug und dem "Hovern", also dem Stillstand in der Luft. Zu wissen, in welcher Situation welche Aktion am besten geeignet ist, kommt recht intuitiv rüber. Das erinnert stark an die Mechaniken, die auch in Mass Effect - Andromeda angewendet werden: Im Hover-Flug schießen, Schusswaffen und Spezialfähigkeiten kombinieren, Combos auslösen und dadurch höheren Schaden verursachen. Anthem baut definitiv auf diesem Gedanken auf. Die Demo übrigens endete in einem Bosskampf gegen ein Spinnenwesen. Besiegt hat unsere Gruppe es nicht, denn die Anspielzeit war vorbei.

Meinung von Matthias Kreienbrink

Was wir da auf der gamescom spielen durften, hinterlässt einen positiven Eindruck. Das Spielgeschehen macht Spaß, die Action lässt sich koordiniert und gut navigieren, und trotz generischem Design sieht die Umgebung rein optisch sehr gut aus. Auf einem entsprechend starken PC auch mit unglaublich hohen Specs!

Die großen Fragen, die wir erst mit einem fertigen Spiel in Händen und ausreichend Zeit beantworten können, lauten natürlich: Wie lange kann dieses Konzept unterhalten? Wann macht das Fliegen und Schießen keinen Spaß mehr? Und vor allem: Wie soll sich in einer Welt, die auf Koop-Action ausgerichtet ist, eine erzählenswerte Geschichte entwickeln? Da bleibt eine Rest-Skepsis, die ich auch erstmal nicht ablegen mag.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Science-Fiction   Koop-Modus   gamescom 2018  

Alle Teilnehmenden, Alle Termine, Alle Infos

Das große Games-Duell: Alle Teilnehmenden, Alle Termine, Alle Infos

Welcher Videospielcharakter ist der stärkste? Um dieser Frage nachzugehen, veranstaltet spieletipps diesen Sommer (...) mehr

Weitere Artikel

Festplatten und SSDs stark reduziert

Amazon Prime Day: Festplatten und SSDs stark reduziert

Zocker kennen das Problem: Nur selten reicht der vorhandene Speicherplatz aus, um alle Spiele und sonstige Daten un (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Anthem (Übersicht)
* Werbung