Patches, Updates, Downloads: Sind Games von heute in einigen Jahren unspielbar?

(Special)

von René Wiesenthal (17. September 2018)

Wer sich heute ein Spiel kauft, kann davon ausgehen, dass es dazu einen "Day One"-Patch gibt oder er gar nur den Zugang zum Download erwirbt. Alles kein Problem, solange die Server noch aktiv sind. Können wir in 20 Jahren überhaupt noch irgendwas aus unserer heutigen Sammlung zocken?

Wenn ihr ein Spielemodul für den NES zuhause habt, könnt ihr es noch heute in in den Schacht der Konsole stecken, sie anschalten und loszocken. Ein vollständiges Spiel ist darauf gespeichert und auch jetzt genauso spielbar, wie es vor vielleicht 30 Jahren angedacht war.

Kauft ihr aktuelle Spiele, könnt ihr davon ausgehen, dass sie nach dem Einlegen in die Konsole erst einmal installiert und dann im großen Umfang geupdatet werden. Oder ihr kauft gleich digital. So oder so: Das vollständige Spiel liegt euch nicht mehr fertig auf einem Datenträger ab.

Kauft ihr überhaupt noch ganz klassisch Videospiele im Laden? In einem wie Freeman Games Berlin:

Als Games von Cartridges auf optische Datenträger gewandert sind, hat diese Form der Distribution lange den Markt dominiert und auch heute noch verkaufen vor allem große Publisher ihre Spiele unter anderem auf Plastikscheiben.

Im Laufe der Jahre hat sich die Technik gewandelt: Videospiele erreichten mit der Zeit Datenmengen, die auf DVDs gepresst werden mussten, irgendwann auch auf mehrere. Heute sind wir - abgesehen von Nintendo, die mit der Switch auf Speicherkarten setzen - bei Blu-rays angekommen, dem bis dato platzsparendsten Disc-Medium. Doch längst nicht alle Daten, die es zum Spielen braucht, sind auch darauf enthalten.

Wie lange lebt eine Disc?

Dem Format CD wurde von Kritikern immer vorgeworfen, dass es nicht besonders langlebig sei. Doch noch heute gibt es Exemplare von CDs aus den frühen 80ern, die funktionstüchtig sind. Bei optischen Discs hängt die Lebensdauer vor allem von der richtigen Pflege ab. Feuchtigkeit, bestimmte Belichtung, Verschmutzung und Schäden sind Risikofaktoren für die Haltbarkeit einer Disc. Von Seiten des CD Information Center heißt es, dass auch die Materialen, die bei der Herstellung verwendet werden, einen Einfluss auf die Langlebigkeit haben.

Nichts ist für die Ewigkeit gemacht. Auch nicht unsere geliebten Blu-ray-Discs.Nichts ist für die Ewigkeit gemacht. Auch nicht unsere geliebten Blu-ray-Discs.

Somit könne eine klassische CD-R immerhin 50, aber auch bis zu 200 Jahre alt werden. Eine DVD halte zwischen 30 und 100 Jahren lang, während die aktuellen Blu-rays im besten Falle bis zu 200 Jahre haltbar sein sollen. Der Umstieg auf Discs muss also nicht unbedingt das heraufbeschworene Problem für die Haltbarkeit unserer Spiele sein.

Die Spiele-Disc als Download-Ticket

Ein größeres Problem ist, dass Spiele - wie erwähnt - nur noch zu Teilen überhaupt auf den Discs vorhanden sind, auf denen ihr sie kauft. Mit der Anbindung von Spielekonsolen an das Internet kam auch im Konsolenbereich die PC-Spielern schon länger bekannte Praxis des Patchens zum Einsatz.

Updates oder Nachbesserungen werden übers Netz nachgereicht, Spiele um Daten erweitert, auf die ausschließlich online zugegriffen werden kann und dann auf der heimischen Festplatte abgespeichert sind. Bis man sie aus Platzmangel wieder löscht. Die Verschiebung ins Netz ging weiter und so werden heute ebenso DLCs, Mikrozukäufe, mittlerweile nicht zu verachtende Teile des Kernspiels und natürlich oftmals die vollständige Software in Form digital gekaufter Games online bezogen.

Publisher sparen es sich, aufwendige Hüllen zu produzieren, in denen zahllose Blu-rays und eine ausführliche Anleitung Platz finden. Der Datenträger, den ihr kauft, enthält einen Teil der Daten und gibt den Download frei, dient also als Registrierungsschlüssel, um den Rest der Spiele online zu beziehen. Aber was, wenn in 15 oder 20 Jahren Spiele und Downloads von heute nicht mehr unterstützt werden?

Server-Abschaltung: Wenn Spiele sterben

Nicht nur diese Kreatur aus Evolve ist dahingeschieden. Auch ein großer Teil des Spiels.Nicht nur diese Kreatur aus Evolve ist dahingeschieden. Auch ein großer Teil des Spiels.

Wenn Server abgeschaltet werden und diese vielen Daten versiechen oder maximal als Archivmaterial bei Lizenzinhabern gelagert sind, können ausschließlich digital erworbene Spiele nicht mehr geladen werden. Disc-Versionen sind möglicherweise unvollständig oder so von Bugs durchsetzt – siehe Assassin’s Creed Unity – dass sie nahezu unspielbar sind. Selbst wenn Disc und auch die Installation möglicherweise noch funktionieren, liegt euer Spiel nicht mehr vollständig vor.

Ist das alles, was bleibt? So sah Assassin's Creed - Unity ohne "Day One"-Patch aus.Ist das alles, was bleibt? So sah Assassin's Creed - Unity ohne "Day One"-Patch aus.

Spielt ihr Online-Games, für die es zwingend einen Server braucht, ist der Spaß oft schon sehr zeitig vorbei. Wie beispielsweise im Fall von Evolve, dessen Serverabschaltung mit dem Wegfall einiger Funktionen und Modi verbunden ist, gerade einmal drei Jahre nach Release. Immerhin bleiben hier einige wichtige Funktionen auch offline bestehen.

Anders sähe das bei Spielen aus, die ihr zwar offline spielt, die aber eine Online-Anbindung zur Lizenzregistrierung für den Spielstart benötigen. Wenn hier die Prüfungsfunktion abgeschaltet wird, ist das Spiel komplett unbrauchbar. Es sei denn, die Publisher reichen rechtzeitig vor Abschaltung ein Update weiter, das die Lizenzprüfung entfernt.

Kaufen für die unbestimmte Ewigkeit

So oder so: Heutzutage kauft ihr im Grunde oft nur einen Zugang zum vollwertigen Spiel auf unbestimmte Zeit. Aber ist das nicht schon immer so gewesen, weil die Zeit - wie eingangs beschrieben - auch an Material nagt, auf dem Daten abgespeichert sind? Weil selbst Cartridges nicht für die Ewigkeit gemacht sind? Und das nicht nur, weil die Batterien sich leeren und damit Daten verloren gehen können. Zudem lassen sich Daten von digital vorliegenden Spielen auf externen Speichermedien sichern, wodurch sie "gerettet" werden können.

Es ist wohl eine philosophische Frage, was "Langlebigkeit" bei Videospielen genau bedeutet, allerdings lässt sich nicht von der Hand weisen, dass es heute noch funktionierende Cartridge-Spiele gibt, die über 30 Jahre alt sind, während digitale Inhalte, für die wir heute Geld bezahlen, in 30 Jahren wahrscheinlich nicht mehr online abrufbar sind.

Eine sichere Zukunft für Videospiele

Somit lässt sich feststellen, dass jedes Medium irgendwie begrenzt ist, logischerweise. Und dass jede Form der Distribution von Spielen ihre eigenen Nachteile mit sich bringt. Einer der großen Nachteile, die netzseitiger Erwerb mit sich bringt, ist die Ungewissheit über die nicht mal ganz so weit entfernte Zukunft der Spiele, die ihr heute kauft. Das ist ein Nachteil, der sich derzeit nicht auf eure Spielesammlung auswirkt und deswegen vielleicht wenig Beachtung bekommt, erst wirklich bewusst wird, wenn es "zu spät" ist.

Es lohnt sich vielleicht, sich heute schon Gedanken darüber zu machen, wie wir verhindern, dass unsere Spiele irgendwann sterben. So wie es die FAZ und andere Medien im Rahmen der Debatte um Spielepiraterie bereits gemacht haben. Nur eben mit dem Blick auf das, was mit modernen Spielen nach dem Kauf passiert.

Ist Remote-Service die Zukunft des Gaming? Shadow von Blade lässt euch Rechner anmieten:

20 Jahre in der Zukunft könnten uns dann schon Paletten an neuen Fragen beschäftigen. Wenn Cloud-Gaming erst einmal in die Haushalte eingekehrt sein sollte, wie es vielleicht schon mit der nächsten Konsolengeneration beginnen wird, und wir sowohl Hardware als auch Software nur noch mieten, Spiele nur noch streamen, sind es vielleicht nicht einmal mehr "unsere Spiele", um die wir uns Gedanken machen müssen.

Wie seht ihr das, habt ihr Sorgen vor einer Zukunft, in der eure heutige Spielesammlung einfach verschwinden oder unspielbar sein könnte? Oder sammelt ihr gar nicht mehr und ein Spiel ist für euch abgehakt, sobald ihr es durchhabt? Schreibt uns eure Gedanken dazu in die Kommentare!

Tags: Retro   Bug   DLC  

Der Name ist Programm

Super Smash Bros. Ultimate: Der Name ist Programm

In den letzten Monaten hat Nintendo seine prominente Maskottchenprügelei ausgiebig zelebriert. Nicht nur deswegen (...) mehr

Weitere Artikel

Geleaktes Bild zeigt, wie der Igel im Film aussehen könnte

Sonic: Geleaktes Bild zeigt, wie der Igel im Film aussehen könnte

Vor Kurzem wurde der erste Teaser der geplanten "Life Action"-Verfilmung von Sonic the Hedgehog veröffent (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link