Mythen zum Leben erweckt: Das können nur Videospiele!

(Kolumne)

von Stefan Wirth (03. Oktober 2018)

Mythen, die Erzählungen von vergangenen Zivilisationen und Göttern, sind aus der Popkultur nicht mehr wegzudenken. In den Marvel Comics findet ihr Thor, den Nordischen Gott des Donners, der Film Troja erzählt die Geschichte um die Schlacht in eben jener sagenumwobenen Stadt und die Videospielreihe God of War begleitet Kratos schon seit Jahren dabei, wie er die Götteranzahl verschiedener Mythologien dezimiert.

God of War - so erwacht die nordische Mythologie zum Leben

Mit dem Konzept Inspiration aus Mythen zu beziehen ist God of War nicht alleine. In Assassin’s Creed - Origins besuchtet ihr zuletzt das alte Ägypten und im kommenden Ableger Odyssey begebt ihr euch auf eine Reise durch das antike Griechenland. Mythen sind aus den großen Titeln des Jahres also kaum noch wegzudenken.

Mich persönlich freut es, dass Videospiele sich zunehmend an mythische Schauplätze und Geschichten wagen, denn sie schaffen eine Sache, die kein Film schafft. Während Filme wie 300, Troja oder Gladiator möglichst viel daransetzen, ihre Geschichte mit großem Bombast zu inszenieren, ist die Herausforderung für Videospiele eine ganz andere.

Hier bekommt ihr nämlich nicht nur eine bestimmte Geschichte präsentiert, sondern eine Welt, die es zu erkunden gilt und die eine Vielzahl von Geschichten bietet. Hier ist das Stichwort Interaktivität von großer Bedeutung. Viele Details der Mythologie erzählen sich nicht durch die Handlung, sondern durch Gegenstände, die ihr finden könnt, Orte, die ihr bereist und die Personen, mit denen ihr interagiert.

Es mag ein profanes Beispiel sein, doch Zeus' Penis in Assassin's Creed – Odyssey würde, wenn er in einem Film vorkommen würde, nicht für Schlagzeilen sorgen. Erst der Fakt, dass er in einem Videospiel abgebildet ist und ihr euch beim Klettern daran festhalten könnt, macht den Umstand besonders. Nicht die Nacktheit ist die Nachricht, sondern die mögliche Art der Interaktion. Die uns fremde Welt wird hier im wahrsten Sinne des Wortes greifbar.

Wie diese Interaktion aussehen kann seht ihr auch in der God of War Reihe. Während Museen anhand von zerfallenen Ruinen und Artefakten ein Bild davon skizzieren, wie Tempel und Gebäude damals aussahen und woran die Leute damals geglaubt haben, zeigt God of War diesen Zerfall.

Zu Beginn der Spiele ist die Welt noch intakt, erst durch euer Handeln gerät sie langsam aus den Fugen und ihr werdet Zeugen der Zerstörung. Außerdem seid ihr nicht nur dabei, wie die legendäre Stadt Atlantis untergeht und der Olymp verwüstet wird - ihr seid der Grund dafür.

Aber Videospiele können noch einen Schritt weiter gehen. Sie können nicht nur die Zerstörung bestehender Mythen-Welten abbilden, sondern ganz eigene aufbauen. Horizon Zero Dawn beispielsweise bedient sich vieler bereits bekannter Elemente und schafft daraus etwas Eigenes. So findet ihr Gebiete die von der Steinzeit oder der Antike inspiriert sind. Dazu im Kontrast stehen die riesigen Metall-Dinosaurier, welche die Welt bevölkern. Diese werden dann durch die Geschichte selbst zu etwas mythischem, zu Relikten einer vergangenen Zeit.

Ähnlich schafft auch die Fallout-Reihe aus einer alternativen Version unserer Welt eine eigene Mythologie. Ihr erkundet die Ruinen der Vorkriegszeit, begegnet Tieren und Menschen, die durch die Strahlung zur Unkenntlichkeit mutiert sind, und hört Musik, die von einer längst vergangenen Gesellschaft berichtet.

Nuka World: Das beliebte Erfrischungsgetränk hat sogar seinen eigenen Freizeitpark:

Das Sinnbild für die Mythos-Werdung der Vorkriegszeit sind "Nuka Cola"-Kronkorken. Einst waren sie Abfall, jetzt die Währung einer neun Zeit. Verkörpert wird diese Mythologie durch den Kult der Kinder des Atoms, diese sehen im großen Krieg und der nuklearen Vernichtung ein religiöses Ereignis.

Was machen Videospiel also genau anders als Buch und Film? In Spielen lest, beziehungsweise seht ihr nicht nur eine Geschichte. Ihr erlebt eine Welt. Die Leute, mit denen ihr redet, die Dinge, die ihr findet, der Wandel, welchem ihr beiwohnt, schaffen ein Bild von antiken oder ausgedachten Welten, das viel umfangreicher ist als in anderen Medien.

Eine so fassettenreiche Welt wie die von Fallout kann in einem Film wohl kaum so weitreichend erzählt werden und nur ein Videospiel wie God of War kann sich so umfassend durch die Welt des antiken Griechenlands metzeln, dass jetzt zur nordischen Mythologie gewechselt werden musste.

Ich möchte auf jeden Fall noch mehr davon sehen, schließlich gibt es noch so viele unverbrauchte Mythen. Das Römische Reich, die Persischen Götter und der japanische Geister-Glauben warten alle darauf, zum Leben zu erwachen – das können sie aber nur in Videospielen.

Tags: Singleplayer  

Ein Abenteuer wie aus dem Anime

One Piece - World Seeker: Ein Abenteuer wie aus dem Anime

Einen Test zu einem "One Piece"-Spiel zu schreiben, auf das die riesige Fan-Community sehnlich wartet, ist eine delikate (...) mehr

Weitere Artikel

Kopierschutz mischt jetzt bei Anti-Cheat-Programmen mit

Denuvo: Kopierschutz mischt jetzt bei Anti-Cheat-Programmen mit

Denuvo dürfte vielen Spielern ein Begriff sein, wenn es um Kopierschutz geht. Viele schimpfen über das Pr (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Kolumne-Übersicht

* gesponsorter Link