Es geht auch langsam: Warum sich Action-Spiele gerne Zeit nehmen dürfen

(Special)

von Stefan Wirth (28. November 2018)

Wo soll die Reise noch hingehen? Das ist eine Frage, die sich jeder Videospielliebhaber sicher schon das eine oder andere Mal gestellt hat. Denn wenn ihr euch mal anschaut, welche Blockbuster diese Konsolengeneration im Vergleich zur vorherigen hervorgebracht hat, dann wird euch bewusst, was für ein Sprung in den letzten beiden Jahrzehnten geschehen ist.

Ruhig aber trotzdem actionreich, diesen Spagat schafft God of War:

Videospiele sind ein ernstzunehmender Faktor der Wirtschaft geworden. Blockbuster-Spiele, wie die von Rockstar setzen mit einem Produktionsbudget von über 100 Millionen US-Dollar eine ähnlich hohe Marke wie beispielsweise ein Film vom Kaliber einer Marvel-Produktion. Ebenso bombastisch sind auch die Bilder, die euch heute in Videospielen erwarten. Die Wechselwirkungen zwischen Filmen und Spielen sind dabei unbestreitbar. So gibt es mit Spider-Man zum Beispiel auch ein Spiel von Film- und Comic-Gigant Marvel, das vielleicht der Grundstein für ein "Marvel Game Universe" ist.

Knallen muss es

So folgten auch Videospiele einem Trend, der zuvor im Kino begann. Große Effekte, spektakuläre Inszenierung und das Gefühl, der Held eines Actionfilms zu sein, waren die Ziele. Eine Reihe wie Uncharted wurde gerade deshalb bekannt – Verfolgungsjagden auf einem fahrenden Zug oder die Flucht aus einem einstürzenden Tempel sind hier absolut keine Seltenheit.

In Uncharted reiht sich eine Action-Szene an die nächste.In Uncharted reiht sich eine Action-Szene an die nächste.

Auch Spiele wie Red Dead Redemption, Grand Theft Auto 5, God of War 3, Call of Duty, Battlefield 2, Far Cry und Assassin’s Creed sprangen auf diesen Zug auf. All diesen Spielen gelang es technische Maßstäbe zu setzen und die zu diesem Zeitpunkt verfügbare Technik bis zum Maximum auszureizen. Noch nie sah Action so gut aus und ließ sich so einzigartig inszenieren.

Das wirkte sich natürlich auch darauf aus, wie Geschichten erzählt wurden. Von einer imposanten Szene ging es zur nächsten, jede spektakulärer als die nächste. So reichen die Missionen in GTA 5 vom Überfall auf ein kleines Geschäft, bis zu einem fast schon militärischen Angriff auf ein Goldlager. Womit könnt ihr also in Zukunft rechnen - werden die Spiele noch actionreicher? Nicht unbedingt!

Das erste Mal langsam

Action wird natürlich nicht einfach plötzlich aus Videospielen verschwinden. Doch es stellt sich schon die Frage, wie möchte man bei Spielen à la GTA 5 und God of War 3 noch einen draufsetzen? Aber langsam entwickelt sich ein Trend, der zeigt: Action-Spiele können auch anders.

Demon's Souls hat eine Reihe gestartet, bei der die Action nicht nur aus Explosionen besteht.Demon's Souls hat eine Reihe gestartet, bei der die Action nicht nur aus Explosionen besteht.

Das erste Mal, dass ein Spiel zeigte, dass es auch anders geht, war bereits im Jahr 2009. Damals erschien Demon’s Souls, der Vorgänger der "Dark Souls"-Reihe und Bloodborne. Wenn man sich die einzelnen Elemente des Spiels vom japanischen Entwickler From Software einmal anschaut, wirkt es wie ein klassisches Action-Rollenspiel. Gewaltige Bosse, Drachen und andere Fantasy-Wesen, epische Kämpfe und eine verstrickter Spielaufbau, der an Metroid erinnert.

Die Spielmechanik bricht jedoch mit all diesen Vorgaben. Hier gibt es keine schnellen Kämpfe, kein stupides Draufhauen und keine Speicherpunkte hinter jeder Ecke. In Demon’s Souls fühlt ihr euch beinahe wie eine Schnecke. Ein sperriger Charakter, der den Gegnern sogar meistens unterlegen ist, dient euch als Tor zur Spielwelt.

Doch was so frustrierend klingt - und wenn ihr ehrlich seid auch frustrierend ist - hat noch einen anderen Effekt. Denn endlich waren Spieler mal wieder mit einem Spiel konfrontiert, das wirklich schwer war. Das machte es umso befriedigender, wenn ihr es geschafft habt, einen Erfolg zu erzielen. Deshalb erfreut sich die "Soulsborne"-Reihe auch heute noch größter Beliebtheit.

Aktion mit Taktik

Doch nicht jedes Spiel wird in diese Richtung gehen, denn nicht jeder Spieler ist Fan der Reihe und des damit verbundenen Konzepts. Doch es gibt noch andere Methoden, wie Spiele Langsamkeit nutzen, um das Spielgefühl zu verändern. Manche Entwickler werfen Action-Elemente wie riesige Metallsaurier mit einer Jagdmechanik in einen Topf, um daraus ein einzigartiges Spiel zu schaffen.

In Horizon - Zero Dawn ist das Schleichen ein wichtiger Teil der actionreichen Kämpfe.In Horizon - Zero Dawn ist das Schleichen ein wichtiger Teil der actionreichen Kämpfe.

Die Rede ist natürlich von Horizon - Zero Dawn, ein Action-Spiel, bei dem ihr gezwungen seid zu taktieren, denn hier trefft ihr nur vergleichsweise selten auf menschliche Gegner. Dafür habt ihr es mit einer ganzen Bandbreite von mechanischen Monstern zu tun, die sich alle unterschiedlich verhalten und auch entsprechend unterschiedlich bekämpfen lassen.

Hier gibt es kein Schema F, keine „Hau Drauf“-Methode - es gilt die Bewegungsmuster zu studieren, sich zu verstecken, zu schleichen und Schwachpunkte genau auszunutzen. Was sich daraus ergibt, ist kein Action-Spiel, das euch durch einen Schlauch voller Gegner peitscht, sondern den Spieler dazu zwingt, seine Taktik zu durchdenken und eben dadurch spielerische Freiheit schafft.

Action und Erschöpfung

Es gibt noch andere Wege. God of War nutzt Langsamkeit auf ganz einzigartige Weise. Das Spiel orientiert sich in seiner Inszenierung nicht an klassischen Actionfilmen, wie es ein Uncharted tut. Der Stil eines Gof of War erinnert viel stärker an Filme wie The Revenant, bei dem die Kamera fast immer am Protagonisten klebt und in dem der Hauptcharakter leidet.

Immer noch stark, aber viel gebrechlicher ist Kratos in God of War.Immer noch stark, aber viel gebrechlicher ist Kratos in God of War.

So geht es auch Kratos. Nach seinen vorherigen Abenteuern ist er sichtbar gealtert. Der im Exil lebende Gott ist zwar immer noch unglaublich stark, doch der Zahn der Zeit ging auch an ihm nicht spurlos vorbei.

So dauert es ein Weilchen, bis er sich wieder erholt hat und das lässt das Spiel euch spüren. Wie erschöpft Kratos nach dem Kampf mit dem Fremden ist, der auch für den Spieler sehr anspruchsvoll ausfällt, könnt ihr auf seinem anschließenden Heimweg fühlen.

Der Schwermut und die Verletzlichkeit Kratos' legen sich über das ganze Spiel und grenzen es so eindeutig von den Vorgängern ab.

Eine Welt ohne Zwang

Ein Spiel, das sich ebenfalls durch seine Langsamkeit auszeichnet, ist Red Dead Redemption 2. Das hat hier damit zu tun, dass viele der Mechaniken absichtlich schwieriger gestaltet sind als sie es sein müssten, um Immersion zu erzeugen. So wird das Durchsuchen von Schränken nicht nur auf einen Knopfdruck reduziert. Ihr müsst den Schrank öffnen und jeden Gegenstand einzeln herausnehmen.

Aber auch diese Entscheidung ist durchaus bewusst getroffen worden. Denn mit der Entschleunigung des Spieltempos wird auch die Geschichte entschleunigt. Es geht nicht von einer Action-Sequenz zur nächsten. Viel wichtiger sind im Western-Epos das Spielgefühl und die Welt. Dadurch, dass die Welt euch nicht hetzt, macht es viel mehr Spaß, diese zu erkunden. Das wird dadurch unterstützt, dass Funktionen wie die Schnellreise erst zu einem vergleichsweise späten Zeitpunkt im Spiel freigeschaltet werden.

So viel wird noch kommen

Wir stehen noch lange nicht am Ende dessen, was Videospiele erreichen können. Die aktuellen Konsolen werden langsam zu Auslaufmodellen und die Gerüchte um die nächste Generation nehmen zu. Was diese bringen wird, ist noch unklar, aber es wird auf keinen Fall ein Schritt zurück sein.

Ihr könnt gespannt sein, was die Zukunft bringt. Mit Spielen wie Cyberpunk 2077 sind schon die ersten Hoffnungsträger angekündigt, von denen wir eine Menge erwarten können. Videospiele werden stilistisch immer sicherer, inhaltlich interessanter und entwickeln sich auch künstlerisch weiter. Mal sehen, was es auf der PlayStation 5 und der Xbox Scarlett zu erleben gibt. Auf jeden Fall ist es schön zu wissen, dass es nicht nur mehr Action sein wird, sondern dass Spiele sich auch in anderen Aspekten weiterentwickeln.

Spiele erfinden sich immer wieder neu und schaffen es deshalb, uns jedes Mal wieder zu begeistern. Welche Spiele, die ihr gespielt habt, haben etwas ganz anders gemacht und waren gerade deshalb gut? Verratet es uns in den Kommentaren!

Tags: Fun   Singleplayer  

Warum der Teil gut, aber auch schlecht war

Far Cry 3: Warum der Teil gut, aber auch schlecht war

Als Ubisoft vor Kurzem Far Cry - New Dawn ankündigte, konnte der Publisher nicht die Begeisterungsstürme bei (...) mehr

Weitere Artikel

Datum für Sale und Award-Abstimmungen bekannt

Steam: Datum für Sale und Award-Abstimmungen bekannt

Der Starttermin des Winter-Sales auf Steam wurde kürzlich bekanntgegeben. Dieser fällt a (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht

* gesponsorter Link