Test Kingdom under Fire - Seite 3

Das Waldgebiet zu Beginn ist noch ein optisches HighlightDas Waldgebiet zu Beginn ist noch ein optisches Highlight

Geteiltes Leid ist doppelte Freud

Als Solist ist der Spaß am Spiel alles in allem überschaubar, wer sich ranhält hat schon nach unter zehn Stunden das Spiel beendet. Etwas positiver sieht das Ganze für den Mehrspielermodus aus. In diesem zockt ihr gemeinsam mit drei Freunden als Koop-Variante über Xbox Live. Der flotte Actionspaß steht hier klar im Vordergrund und lässt die Schwächen an Spielmechanik und Technik mittelfristig vergessen. Einen Offline-Koop-Modus gibt es aber leider nicht.

Das Monsterdesign im Spiel ist auf jeden Fall eine der StärkenDas Monsterdesign im Spiel ist auf jeden Fall eine der Stärken

Unwürdiges NextGen

Die Grafik ist für Xbox360-Verhältnisse nichts Besonderes. Einige Umgebungen wirken zwar durchaus recht stimmungsvoll in Szene gesetzt, doch insgesamt bekommt ihr in den sechs Welten zu oft dieselben Levelbausteine vorgesetzt. Schlimmer ist sicherlich die schlechte Kollisionsabfrage und auch die Übersicht ist in den Massenschlachten oft nur unbefriedigend und verlangt eine manuelle Kameranachjustierung. Von häufigem Tearing und sogar einigen Rucklern wollen wir gar nicht reden.

Weiter mit: Test Kingdom under Fire - Seite 4

Kommentare anzeigen

Trump oder Videospiel-Bösewicht, wer hat diese Sätze gesagt?

Trump oder Videospiel-Bösewicht, wer hat diese Sätze gesagt?

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, ist nicht gerade bekannt für seine Eloquenz. Vielmehr (...) mehr

Weitere Artikel

PUBG: Blaue Zone wird im nächsten Patch noch gefährlicher

PUBG: Blaue Zone wird im nächsten Patch noch gefährlicher

Die Entwickler des „Battle Royale“-Shooters Playerunknown's Battlegrounds (PUBG) verraten in einem aktuelle (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Kingdom under Fire (Übersicht)