Anthem: Das sollte Bioware ändern, um das Spiel richtig gut zu machen

(Special)

von René Wiesenthal (02. März 2019)

Für viele Spieler bleibt Anthem im aktuellen Zustand hinter den großen Erwartungen zurück. Dabei bietet das Spiel viel Potenzial, aus dem Bioware jetzt schöpfen kann. Hier sind einige wichtige Punkte, die mit den nächsten Updates verändert werden sollten, um Anthem richtig gut werden zu lassen.

Bioware hat mit Anthem ein Spiel geschaffen, das ein solides Fundament darstellt, aber die Meinungen stark spaltet. Die einen spielen es gern, die anderen sind komplett abgeneigt. Allerdings gibt es in beiden Lagern Einigkeit darüber, was Bioware hätte besser machen können.

spieletalks #12: Pokémon und Anthem - hassen wir Spiele zu voreilig?

Und diese Chance besteht noch immer, denn Anthem wird mit großer Wahrscheinlichkeit um zahlreiche Updates erweitert. Aus eigener Erfahrung und der Kritik seitens der Community haben wir Stellschrauben zusammengetragen, an denen Bioware beginnend mit dem nächsten Update, drehen könnte, damit die kommenden Erweiterungen sitzen. Und Anthem neue Spieler lockt sowie bisherige bei der Stange hält.

Beschäftigungen in Fort Tarsis

Fort Tarsis ist streng entkoppelt von der Spielwelt, in der ihr mit dem Javelin unterwegs seid. Also dem Teil von Anthem, der so richtig Laune macht. Da ihr Missionen meist recht schnell abschließt und zwischen einzelnen Expeditionen immer wieder nach Tarsis zurückkehrt, muss hier etwas mehr geboten werden als das aktuell der Fall ist. Denn lange Wege zwischen der eher undynamischen Bevölkerung von Tarsis hin und her zu laufen, um Ressourcen und Missionen zu verwalten, kann zäh werden. Die NPCs stehen meist an Ort und Stelle herum und wiederholen ihre Phrasen.

Denkbar wäre zum Beispiel, dass ihr hier spaßigen Minispielen nachgehen könnt oder regelmäßige Events wie Feierlichkeiten oder Bürgerproteste den Eindruck erwecken, dass es sich bei Fort Tarsis tatsächlich um eine lebendige und von einer glaubwürdigen Gesellschaft belebte Siedlung handelt.

Gelungene Story-Erweiterungen

Anthem leidet außerdem darunter, dass die Vorgeschichte zu Spielbeginn ziemlich knapp und stichpunktartig abgerissen wird. Dabei überschlagen sich nicht genauer definierte Begriffe und Bezeichnungen, ohne, dass die Lore der Spielwelt Raum bekommt, sich zu entfalten. Die tatsächliche Erzählung in der Gegenwart startet mit einem großen Knall und flacht dann schnell ab, so dass auch hier ein Schwachpunkt entsteht, der Antrieb der eigenen Spielfigur oft schwer zu greifen ist.

Bioware hat ein illustres Ensemble an sympathischen Figuren eingeführt. Um den Spieler jetzt noch mehr davon zu begeistern, in der geschaffenen Welt und mit nachvollziehbarer Motivation darin zu agieren, braucht es gelungene Story-Erweiterungen. Diese könnten nicht nur Weitererzählungen der Handlung und Cutscenes umfassen, die die Lore zusätzlich beleuchten. Auch Ergänzungen in der schon vorhandenen Story wären sinnvoll, so dass Neueinsteiger und Spieler, die das Spiel nochmals von vorne beginnen, von Anfang an erzählerisch besser abgeholt werden und das Gefühl bekommen, eine bedeutsame Geschichte zu erleben.

Ladezeiten

Ja, die Ladezeiten sind mit dem letzten Patch deutlich verringert worden. Aber nach wie vor gibt es sehr viele Punkte im Spiel, an denen geladen wird. Und dafür sind sie einfach immer noch zu lang. Selbst die Sekunden, in denen sich eure Figur nach vorne lehnt, um in Fort Tarsis mit Gegenständen zu interagieren und Interfaces aufzurufen, werden mit der Zeit zäh. Hier muss Anthem schneller werden.

Abwechslung in umfangreicheren, freieren Missionen

Die Missionen in Anthem sind zum aktuellen Zeitpunkt noch von viel zu starken Restriktionen durchzogen. Nicht nur sind sie in der Regel recht kurz gehalten. Mehr als "Fliege von A nach B, töte dort alles und drücke den Interaktionsknopf" steckt schon von Beginn an nicht hinter euren Aufträgen in der freien Wildbahn. Oftmals stimmt das, was ihr in Missionen machen müsst, auch so gar nicht mit der Erzählung überein.

Es würde längerfristig viel mehr bei Laune halten, gäbe es hier öfter mal coole Geschicklichkeitseinlagen oder Rätsel, die Zusammenarbeit des Teams erfordern. Oder wie wäre es mit speziellen Kampf-Herausforderungen, in denen zwei Spieler einen großen Gegner in Schach halten müssen, während die anderen einen Schlüsselgegenstand an einen bestimmten Punkt bugsieren? Vielfältige Drehschräubchen sind denkbar.

Außerdem wichtig für mehr Freiheitsgefühl in den Missionen: Das Hinterherziehen muss weniger streng werden. Es ist nicht immer nachvollziehbar, wo sich gerade das Missionsgebiet befindet. Ihr werdet manchmal schon zurückgesetzt, wenn ihr euch nur wenige Meter von den anderen Spielern entfernt bewegt. Auf dem Weg anhalten und Ressourcen sammeln, ist da nicht drin. Ihr werdet gehetzt, mit dem Strom zu schwimmen.

Facettenreichere Dialoge mit bedeutsamen Optionen

Die Dialoge in Anthem sind (vor allem in der englischen Sprachausgabe) großartig vertont und unterhaltsam geschrieben. Allerdings münden sie immer wieder in Punkten, an denen ihr freie Entscheidung zwischen zwei Antwortoptionen habt, die niemals wirklich bedeutsam erscheinen.

Wenn schon die Möglichkeit zwischen verschiedenen Antworten gegeben wird, warum dann nicht mehr von ihnen und solche, die sich deutlicher voneinander unterscheiden? Dementsprechend könnten dann natürlich auch die Reaktionen eurer Gesprächspartner verschiedener ausfallen, was euch mehr Freiheit bei der Gestaltung der Beziehung zu den einzelnen Figuren geben würde. Vor allem, weil hier im Vorfeld versprochen wurde, dass Figuren durch Dialoge ihren Charakter verändern, sollte nachgebessert werden.

Besserer Loot

Bei einem Loot-Shooter eigentlich unabdinglich, in Anthem momentan eher ein leeres Versprechen: Das Spiel braucht dringend besseren Loot. Ist es ohnehin schon eine gewagte Entscheidung von Bioware, euch eure gesammelten Items erst nach Abschluss der Mission begutachten und anlegen zu lassen, ist es oftmals umso ernüchternder, wenn ihr die zigste Iteration derselben Waffe mit ein wenig besseren Stats und kleineren Perks findet. Die Designs sind gleich, sie spielen sich gleich, einzig die Meisterwerkwaffen unterscheiden sich etwas.

Selten gibt es hier Aha-Effekte oder die Qual der Wahl. Oftmals fällt diese auf das Update auf die stärkeren Varianten desselben Ballermanns oder derselben Granate, die ihr bereits zuvor angelegt hattet. Bioware – macht, dass wir uns auf das Missionsende und den erkämpften Loot freuen!

Übungsbereich in Fort Tarsis

Wenn es um Loot geht: Viele Spieler wünschen sich einen Bereich, in dem sie ihre neu gefundene Ausrüstung erproben können, ohne in die nächste Mission einsteigen oder ins Freie Spiel starten zu müssen. Denn erst dann stellt ihr fest, was sich hinter den Werten dann tatsächlich verbirgt, die ihr beim Anlegen als einzigen Anhaltspunkt habt. Ein Übungsbereich wäre eine simple, kleine Ergänzung, die einen nicht zu unterschätzenden Komfort bringen würde – vor allem dann, wenn der Loot abwechslungsreicher würde. Natürlich auch nur bei entsprechend kurzer Ladezeit.

Mehr Content im Endgame

Besonders im Endgame schwächelt Anthem derzeit noch, was den Inhalt angeht. Viele Spieler beklagen, zu schnell alles abgegrast zu haben und nun ständig bereits abgeschlossene Missionen zu wiederholen oder herumzudümpeln. Die Wartezeit bis zum nächsten großen Update wird dadurch nicht ganz leicht für diese Spieler. Damit sie sich lohnt, sollte Bioware einiges an Beschäftigungen ergänzen.

Denkbar wären zusätzliche Festungen, die mit immer anspruchsvolleren und abwechslungsreicheren Aufgaben verbunden sind. Auch spannendere Welt-Events sollte Bioware einfügen, so dass sich das Freie Spiel nicht wie planloses und schnell ermüdendes Umherfliegen anfühlt. Oder wie wäre es zum Beispiel mit ganz neuen Spielmodi, wie ersten PvP-Varianten? Vielleicht sogar im Stile von Battle Royale? Oder einem PvP-PvE-Mix, wie das Gambit in Destiny 2? Auch neue Gegnertypen hat das Spiel dringend nötig. Diese würden dann auch neue Ansätze beim Vorgehen im Kampf erfordern.

Damit ist eine umfassende Wunsch- und Möglichkeitenliste an Dingen erstellt, die Bioware mit künftigen Updates bringen könnte, um Anthem deutlich zu verbessern. An einigen dieser Dinge arbeitet das Studio vermutlich schon. Wie viel und wie gut alles umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Stimmt ihr unseren Punkten zu? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Update   DLC   Multiplayer  

Schlichte Grafik ist nicht schlechte Grafik

Grafik-Fetisch adé: Schlichte Grafik ist nicht schlechte Grafik

Wenn Grafik in Games nicht ganz zeitgemäß ist, wird sie von Optikfetischisten schnell mal als schlecht (...) mehr

Weitere Artikel

Kopierschutz mischt jetzt bei Anti-Cheat-Programmen mit

Denuvo: Kopierschutz mischt jetzt bei Anti-Cheat-Programmen mit

Denuvo dürfte vielen Spielern ein Begriff sein, wenn es um Kopierschutz geht. Viele schimpfen über das Pr (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Anthem (Übersicht)
* gesponsorter Link