Star Wars: Hat Disney 7 Jahre an Spiele-Potenzial verschlafen?

(Special)

von Tobias Schwarzer (04. Mai 2019)

Mit Star Wars Jedi - Fallen Order wurde ein lang erwartetes Singleplayer-Abenteuer aus dem "Star Wars"-Universum angekündigt. Die Vorfreude ist besonders groß, denn mit Battlefront 2, dem letzten großen Spiel gleicher Marke, bekleckerte sich Publisher EA nicht gerade mit Ruhm.

Andere Optionen für Fans gab es dank des mageren Angebots kaum. Die quasi Alleinherrschaft über eine große Lizenz ist Grund für die Befürchtung, die viele Spieler während des damaligen Kaufs von Lucasfilm durch Disney hatten. Aber ist das auch wirklich so? Wir zeigen euch, anlässlich des Star Wars Days, die Spielebilanz seit der Disney-Übernahme.

Im Oktober 2012 wurde Lucasfilm für rund vier Milliarden Dollar von Disney gekauft. Dieses bescheidene Sümmchen sollte nicht nur die Film-, sondern auch die Spieleindustrie maßgeblich prägen und die Community spalten. Einige machten Witze darüber, dass nun der böse Imperator Micky Maus das "Star Wars"–Universum in den Abgrund stürzen würde, andere freuten sich aber auch auf neue Filme, Serien und Spiele.

Der erste Trailer zum Action-Adventure lässt wieder hoffen

Bezüglich letzterem ließen die ersten schlechten Nachrichten nicht lange auf sich warten, als Disney bekanntgab, die seit Jahrzehnten etablierte Entwicklerfirma LucasArts stillzulegen. Grund dafür war der Plan, Publisher EA die exklusiven Spielerechte zu überlassen, damit die sich um das "Core Gaming", also die großen, umfangreichen Produktionen kümmern. Disney Interactive Studios sollte sich währenddessen auf Mobile- und Social-Spiele fokussieren. Eine Entscheidung, die sich als Fehler entpuppte.

Kleine Unterhaltungsspielchen im Jedi-Gewand

Das Vertrauen in die Macht der "Star Wars"-Marke von Seiten Disneys ist groß. Und so warf man auch damit herum. Es werden euch auf der entsprechenden Produktseite von Disney eine breite Palette an Minispielen angeboten, die ganz deutlich für Jünglinge gedacht sind, einige bekannte Disney-Figuren werden plötzlich mit Laserschwertern geschmückt. Eingefleischte Kooperationen werden beibehalten, damit zum Beispiel Star Wars – Pinball einen neuen Teil erhält, und das sogar auf der Nintendo Switch.

Das alles sind kleine Spielereien, die zwar den markentypischen Charme besitzen, aber euch richtige Spieler nicht lange an den Bildschirm fesseln können. Wollt ihr jedoch auf innovative Weise die Macht spüren, könnte zum Beispiel Star Wars - Jedi Challenges etwas für euch sein.

Das von Lenovo entwickelte Paket umfasst einen nachgebauten Lichtschwertgriff, eine Virtual-Reality-Brille sowie einen Sensor, womit ihr mehrere Minispiele wie einen Lichtschwertkampf oder das aus dem Millennium-Falken bekannte Holoschach spielen könnt.

So sieht das "Star Wars - Jedi Challenges"-Paket aus.So sieht das "Star Wars - Jedi Challenges"-Paket aus.

Das macht Spaß, war jedoch für die recht wackelige Ausführung und den damaligen Preis von 299,99 Euro entschieden zu teuer. Mittlerweile ist der Preis aber über 200 Euro nach unten gegangen und so müsst ihr nicht ganz so tief in die Tasche greifen, um in den Genuss dieses Gimmicks zu kommen.

Mobile Perlen mit Haken

Spiele fürs Smartphone müssen nicht zwingend schlechtere Spiele sein, wie auch das von Capital Games und EA Mobile entwickelte Star Wars - Galaxy of Heroes zeigt. Das kostenlose Sammler-RPG bietet euch unzählige Charaktere aus dem "Star Wars"–Universum, die sogar der eine oder andere Hardcore-Fan vielleicht noch nicht kennt. Somit könnt ihr spielerisch euer Wissen erweitern, Kämpfer freischalten und ausrüsten, aus denen individuelle Teams zusammenstellen und online mit oder gegen andere/n Spieler kämpfen. Frustrierend ist jedoch das Bezahlmodell, durch das jeder Vorgang mittels Echtgeld beschleunigt werden kann. Seid ihr dazu nicht gewillt, habt ihr oft das Gefühl, nicht richtig voranzukommen.

In Galaxy of Heroes könnt ihr Charaktere aus Filmen, Spielen & Co. sammeln, verbessern und zusammen kämpfen lassen.In Galaxy of Heroes könnt ihr Charaktere aus Filmen, Spielen & Co. sammeln, verbessern und zusammen kämpfen lassen.

Das Aufbaustrategiespiel Star Wars - Commander besitzt ein ähnliches Bezahlmodell und ist daher auch von den gleichen Schwächen geplagt. Hierbei könnt ihr euch zwischen der Rebellion oder dem Imperium entscheiden, daraufhin eure Basis ausbauen und Truppen ausbilden. Es hat schon was, wenn mehrere AT-ATs ein Rebellenlager in Asche verwandeln, und das auf euren eigenen Befehl hin!

Eine Blamage nach der anderen

Die wirklich großen Spiele für Konsole und PC sind überschaubar. Lässt man hierbei das wie immer spaßige, aber kurze Klötzchen-Abenteuer Lego Star Wars - Das Erwachen der Macht außen vor, bleibt euch nur noch die "Star Wars - Battlefront"-Reihe. Viel muss dazu gar nicht gesagt werden, denn beide Battlefront-Teile enttäuschten auf ihre ganz eigene Art und Weise die Community, und gefühlt das gesamte Internet bekam Wind davon.

Während der erste Teil, Star Wars - Battlefront euch viel zu wenig Inhalt und Langzeitmotivation bot, sorgte Star Wars - Battlefront 2 für einen regelrechten Skandal mit seinen Lootboxen, obwohl Entwickler DICE die primären Probleme des Vorgängers behob.

Auch wenn sich das Spiel seitdem deutlich verbessert hat, schaffte es Herausgeber Electronic Arts bisher nie richtig, mit einem Selbstläufer wie Star Wars die Community zufriedenzustellen. Vielleicht kann der Publisher ja mit Star Wars Jedi - Fallen Order eure Gunst zurückgewinnen.

Wie schön hätte es werden können

Disney hatte seinerzeit bereits angekündigt, dass der Konzern keinen großen Wert auf das "Core-Gaming" setzen würde, und übergab die Verantwortung einem einzigen Publisher. Kein Wunder also, dass hauptsächlich kleinere Spiele - wenn nicht sogar "Spielereien" - erschienen sind, die zwar die "Star Wars"-Marke tragen, jedoch keineswegs euch Fans zufrieden stellen. Dabei würde ein Universum wie dieses so unendlich viel Potenzial bieten.

Star Wars 1313 durfte nie das Licht der Welt erblicken, das Spiel mitsamt Entwickler Viscer Games existiert nicht mehr.Star Wars 1313 durfte nie das Licht der Welt erblicken, das Spiel mitsamt Entwickler Viscer Games existiert nicht mehr.

Ein neuer Teil zu Knights of the Old Republic, ein richtiges "Open World"-Game, das zwar entwickelt, aber 2017 wieder eingestellt wurde oder Star Wars 1313, das Spiel über den Kopfgeldjäger Boba Fett, das noch nicht einmal die Firmenübernahme 2012 überlebte - es hätte so viel in den vergangenen sieben Jahren passieren können.

Stattdessen wurden kleine Spielchen und Gimmicks entwickelt und fragwürdige Entscheidungen in Entwicklungsprozessen getroffen. Vielleicht kann aber EA mit Fallen Order wieder ein gewisses Vertrauensverhältnis mit der Community aufbauen. Denn bisher verspricht euch der Trailer eine interessante Story mit tiefgründigen Charakteren. Ob das wirklich der Fall sein wird, erlebt ihr voraussichtlich am 15. November.

Tags: Star Wars  

So sähe das perfekte Spiel aus

Naruto: So sähe das perfekte Spiel aus

Wer hat denn früher nicht die Fingerzeichen aus Naruto nachgeahmt, um dann seine Lieblingsjutsus gegen seine (...) mehr

Weitere Artikel

Entwickler verspricht 69 Tode

Man of Medan: Entwickler verspricht 69 Tode

Supermassive Games haben sich mit Until Dawn ganz tief in die Herzen der Horror-Fans gegraben. Heiß erwart (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Star Wars Jedi - Fallen Order (Übersicht)
* Werbung