Ungeschickte Kampagnen: Werbeskandale der Spieleindustrie

Werbetreibende tun in der Regel alles, um Produkte an die Frau respektive den Mann zu bringen. Klar, ist ja auch ihr Job. Dabei schlagen sie allerdings ab und an über die Stränge und verstoßen mit Werbung nicht nur gegen den guten Geschmack, sondern teils sogar gegen das Gesetz.

Auch in der Spielebranche sorgen Publisher hier und da mit fragwürdigen Marketingmaßnahmen für Wirbel. Die einen wollen mit geschönten Bildern, Gewaltexzessen und sexistischen Inhalten Kunden ködern. Andere schmieren YouTuber oder setzen auf sonstige illegale Aktionen. Die aggressiven Maßnahmen sind keinesfalls ein neuer Trend, sondern seit Jahrzehnten zu beobachten. Hier einige der krassesten Fälle aus 20 Jahren Videospielgeschichte.

Zurück zum Artikel