Remakes: 5 Musterbeispiele und 5 Verbrechen

Ein Remake! Was kann da schon schief gehen?

Remakes sind in der Branche aktuell so beliebt wie nie zuvor. Warum auch nicht? Lässt sich doch mit vergleichsweise wenig Aufwand eine deutlich hübschere Version eines bereits erfolgreichen Spiels nochmal auf den Markt bringen und somit gleich ein neues Publikum erreichen oder bereits bestehende Fans am Nostalgie-Nerv zu erwischen.

Nun, ganz so einfach ist es aber nun doch nicht. Einfach nur die Auflösung anpassen macht noch kein gutes Spiel. Hinter wirklich guten Remakes steckt schon ein ganzes Stück mehr Arbeit. Wie sowas aussehen kann, erfahrt ihr in dieser Bilderstrecke. Zuvor zeigen wir euch aber ein paar Beispiele, wie man ein Remake besser nicht angehen sollte (was die entsprechenden Publisher aber nicht abgeschreckt hat, es dennoch zu tun ...).

Übrigens: Wir konzentrieren uns hier tatsächlich auf "Remakes" (Neuauflagen), nicht jedoch "Reboots" (Neustarts). Die sind nochmal ein ganz anderes Kapitel und darauf kommen wir in einem anderen Beitrag zurück. Auch erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es geht nur um ein paar signifikante Beispiele.

Teilt uns gerne mit, welche guten und schlechten Remake-Exemplare ihr noch so kennt!

Zurück zum Artikel